Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autofirmen gönnen ihren Mitarbeitern kräftige Sonderzahlungen
Wirtschaft 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Bonuszahlungen

Autofirmen gönnen ihren Mitarbeitern kräftige Sonderzahlungen

Im Geschäftsjahr 2016 hatte Porsche die Auslieferungen um sechs Prozent auf 237.778 Fahrzeuge gesteigert. Damit wurde ein Umsatz von 22,3 Milliarden Euro erzielt.
Bonuszahlungen

Autofirmen gönnen ihren Mitarbeitern kräftige Sonderzahlungen

Im Geschäftsjahr 2016 hatte Porsche die Auslieferungen um sechs Prozent auf 237.778 Fahrzeuge gesteigert. Damit wurde ein Umsatz von 22,3 Milliarden Euro erzielt.
Foto: Reuters
Wirtschaft 22.03.2017 Aus unserem online-Archiv
Bonuszahlungen

Autofirmen gönnen ihren Mitarbeitern kräftige Sonderzahlungen

Boni sollen Mitarbeiter zu Bestleistungen anspornen. Zuletzt lief es rund in Deutschlands Autobranche - inzwischen haben die Firmen ihre Extrazahlungen für die breite Belegschaft festgelegt.

(dpa/GLP) - Nach einem insgesamt guten Geschäftsjahr zahlen Deutschlands Autobauer ihrer Belegschaft satte Prämien. So gab der Sport- und Geländewagenhersteller Porsche am Mittwoch bekannt, dass jeder seiner 21 000 Beschäftigten in Deutschland eine Sonderzahlung von 9111 Euro bekommt - ein Spitzenwert unter den deutschen Herstellern. Vor einem Jahr waren es noch 8911 Euro. Die Zahlen sind eine Anspielung auf das Sportwagen-Modell 911. Zum Vergleich: Bei Daimler lag die Prämie für 130 000 Beschäftigte hierzulande bei 5400 Euro und damit niedriger als 2016 (5650 Euro).

Den Bonus erhalten beim Stuttgarter Autobauer alle, ob Ingenieure, Mitarbeiter am Produktionsband, Wachleute, Kantinenpersonal oder Putzfrauen. Porsche hat insgesamt knapp 28 000 Beschäftigte, Tochterfirmen wie Porsche Consulting und Vertriebsgesellschaften im Ausland haben separate Bonus-Regelungen.

Außergewöhnliche Bonuszahlungen bei Porsche

2016 war für Porsche das beste Jahr seiner Geschichte, die Profitabilität stieg um etwa zehn Prozent. Gemessen daran fiel die Bonus-Anhebung bei der VW-Tochter sogar relativ gering aus. Dies liegt auch an dem Sparkurs, den die Wolfsburger Konzernlenker wegen des Dieselskandals einschlagen mussten. Die Mitarbeiter der Porsche AG erhalten eine freiwillige Sonderzahlung in Höhe von bis zu 9.111 Euro brutto. Darauf haben sich Vorstand und Konzernbetriebsrat des Unternehmens verständigt.

Die Extrazahlung auszuhandeln sei wegen der notwendigen Konzernhilfe schwierig gewesen, sagte Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück. „Schließlich bekommt niemand sonst in unserer großen VW-Familie auch nur annähernd eine ähnlich außergewöhnliche Sonderzahlung.“

Die 120 000 VW-Mitarbeiter im Haustarif in Deutschland erhalten für ihre Arbeit im vergangenen Jahr 2905 Euro zusätzlich als Erfolgsbeteiligung, bei Audi liegt die Sonderzahlung bei jeweils 3510 Euro für knapp 58 000 Mitarbeiter.

Konkurrent BMW zahlt abhängig von der Tätigkeit der Tarifbeschäftigten. Dort wird der Bonus je Gehaltsgruppe berechnet. Für einen Facharbeiter sind dies beispielsweise 8995 Euro als Sonderzahlung für seine Arbeit im vergangenen Jahr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wer wusste wann was über Probleme - oder gar Manipulationen - von Abgasen im VW-Konzern? Auch bei den Chefs sollen nun Fahnder auf der Matte gestanden haben.
Die Ermittlungen im Dieselskandal sind offenbar noch nicht abgeschlossen.
Firmenpatriarch und Ikone Ferdinand Piëch steigt scheinbar bei VW aus. Medienberichten zufolge habe Piëch bereits Verhandlungen mit den Eigentümerfamilien eingeleitet. Piëchs Anteile sind rund eine Milliarde Euro wert.
Es rumort unter den Anteilseignern von VW.
Porsche 911 Carrera GTS
Bei der Komplettierung der aktuellen Elfer-Familie gibt Porsche weiter Vollgas. Die Zuffenhausener schicken jetzt gleich fünf neue GTS-Modelle an den Start: den 911 Carrera GTS und den 911 Carrera 4 GTS – jeweils als Coupé und als Cabriolet – sowie den 911 Targa 4 GTS.
Porsche 911 GTS
Der bisherige Produktionsvorstand Oliver Blume übernimmt zum 1. Oktober den Chefsessel bei der VW-Tochter, wie die Porsche AG am Mittwoch nach einer Sitzung ihres Aufsichtsrats mitteilte.
Der Sportwagenhersteller Porsche ist von dem Skandal nicht betroffen.