Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autofestival 2019: Branche zieht Bilanz
Wirtschaft 04.02.2019

Autofestival 2019: Branche zieht Bilanz

Das Autofestival 2019 lockte zehn Tage lang viele Interessierte in die heimischen Autohäuser.

Autofestival 2019: Branche zieht Bilanz

Das Autofestival 2019 lockte zehn Tage lang viele Interessierte in die heimischen Autohäuser.
Bild: Lex Kleren
Wirtschaft 04.02.2019

Autofestival 2019: Branche zieht Bilanz

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
Das 55. Autofestival geht am Montag zu Ende – für Branchenvertreter Benji Kontz hat sich die "geniale" Rabattaktion abermals bewährt.

Bis Montag lief das 55. Luxemburger Autofestival – nun wird in den Autohäusern des Landes Bilanz gezogen. Benji Kontz, einer der beiden Vorsitzenden des neu gegründeten Branchenverbandes Fédamo („Fédération de la distribution automobile et da la mobilité“), erklärt auf LW-Nachfrage, dass die Nachfrage nach neuen Autos in Luxemburg weiter hoch ist. Die Angebote im Rahmen der zweiwöchigen Verkaufsförderungsaktion seien gut angenommen worden. Vor allem an den Wochenenden herrschte in vielen Showrooms starker Andrang.


AUTOFESTIVAL 2019: Porsche, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Autofestival: Schauen, schnuppern, verhandeln
Es ist schon eine feste Tradition: Ende Januar zeigen die Autohäuser Luxemburgs die neuesten Modelle und locken die Kunden mit Aktionspreisen und viel Beratung.

Im Vorjahr wurden hierzulande 52.811 Neuwagen zugelassen – ein Rekord. Auch 2019 scheinen viele Verbraucher Lust auf ein neues Auto zu verspüren. "Das Autofestival 2019 verlief zufriedenstellend. Wir bewegen uns auf einem ähnlichen Niveau wie 2018", sagt Benji Kontz, der Administrateur délégué der Gruppe Arnold Kontz. Sein Fazit: "Das Auto ist immer noch beliebt in Luxemburg."

Das Konzept des Autofestivals sei "genial", sagt Kontz, weil Interessierte direkt mit den Mitarbeitern der Autohäuser in Kontakt treten und sich informieren können. "Es kommen auch immer mehr Ausländer aus Frankreich oder Belgien zum Luxemburger Autofestival, weil sie hier andere Modelle testen können oder leichter als bei anderen Salons mit den Spezialisten in den Geschäften ins Gespräch kommen."

Bei den Neuwagen-Verkäufen lässt sich ein Trendwechsel feststellen: Benziner und Diesel teilen sich mit jeweils rund 50 Prozent den Gesamtmarkt auf. Vor ein paar Jahren war noch der Diesel die bevorzugte Treibstoffart. Gleichzeitig wachse die Nachfrage nach Elektroautos, sagt Kontz, ihr Marktanteil sei jedoch noch "marginal". Die Autobranche begrüße jedoch die kürzlich von der Regierung angekündigte Prämie in Höhe von 5000 Euro für hundertprozentig elektrisch angetriebene Fahrzeuge.

Die Fédamo, Ergebnis der Fusion zwischen der "Association des Distributeurs Automobiles Luxembourgeois“ (ADAL) und der „Fédération des Garagistes du Grand-Duché de Luxembourg“ (Fégarlux), vertritt mehr als 180 Autohäuser in Luxemburg. Für viele Händler ist das Autofestival am Anfang des Jahres ein wichtiger Umsatzbringer.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus ADAL und Fégarlux wird Fedamo
Die Autohändlerverbände fusionieren und nennen sich Fedamo. Das gaben Benji Kontz und Philippe Mersch bei der Vorstellung des Autofestivals bekannt. Vor dem Hintergrund des Rekordjahres 2018 zeigen sie sich vorsichtig optimistisch.
Für Philippe Mersch (l.) und Benji Kontz gibt es keinen Grund, das Autofestival 2019 pessimistisch anzugehen.
Autokauf 2017: Die Qual der Antriebswahl
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden darüber verunsichert sind, wofür sie sich noch guten Gewissens entscheiden können. Nun hat sich das „House of Automobile“ zu Wort gemeldet.
Der Erwerb eines fahrbaren Untersatzes ist für viele Luxemburger eine emotionale Sache. Da will es nicht ins Bild passen, dass Kunden verunsichert sind, für welchen Antrieb sie sich noch guten Gewissens entscheiden können.
Editorial: Im Teufelskreis
In zwei Wochen werden die Besitzer von Autohäusern abschätzen können, womit sie in diesem Jahr rechnen dürfen. Werden die Zulassungszahlen weiterhin steigen oder kommt es – wie von nicht wenigen befürchtet – zu einer leichten Eintrübung?