Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Autobranche blickt in Genf gespannt auf Debatte um US-Strafzölle
Wirtschaft 2 Min. 06.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Autobranche blickt in Genf gespannt auf Debatte um US-Strafzölle

Beim Genfer Autosalon (8. bis 18. März) zeigen rund 180 Aussteller in diesem Jahr 900 Modelle.

Autobranche blickt in Genf gespannt auf Debatte um US-Strafzölle

Beim Genfer Autosalon (8. bis 18. März) zeigen rund 180 Aussteller in diesem Jahr 900 Modelle.
Foto: Uli Deck/dpa
Wirtschaft 2 Min. 06.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Autobranche blickt in Genf gespannt auf Debatte um US-Strafzölle

Michel THIEL
Michel THIEL
Strafzölle für Autos? US-Präsident Trump liefert pünktlich zum Branchentreff in Genf ein neues großes Thema. Volkswagen will erst einmal abwarten.

(dpa) - Die Strafzoll-Drohungen von US-Präsident Donald Trump lassen nun auch die europäische Autoindustrie gespannt über den Atlantik blicken. Zum Auftakt des Genfer Autosalons in dieser Woche dürfte der Schlagabtausch zwischen Washington und der Europäischen Union zum nächsten großen Thema für die von Diesel-Skandal und Fahrverbots-Debatte erschütterte Branche werden. Von Dienstag an trifft sich die Fachwelt in der Schweiz, für Besucher öffnet die erste europäische Autoschau des Jahres am Donnerstag.

Nach jahrelangen Bemühungen um den Abbau von Zollschranken schere eine Nation jetzt aus, sagte VW-Konzernchef Matthias Müller am Montagabend in Genf mit Blick auf die USA. „Das ist für uns auch sehr überraschend. Jetzt muss man schauen, wie sie sich konkret verhalten.“ Für Schlussfolgerungen sei es noch zu früh. „Wir müssen das dann in aller Gelassenheit bewerten und dann entscheiden.“

Trump hatte zunächst Strafzölle auf Stahl und Aluminium angekündigt und dann am Wochenende nachgelegt und Europäern mit Strafabgaben für Import-Autos gedroht, sollten sie ihrerseits US-Produkte mit höheren Zöllen belegen. Befürchtet werden vor allem Nachteile für deutsche Autobauer, die zuletzt Marktanteile in den USA gewonnen hatten. Die EU-Kommission will am Mittwoch entscheiden, wie sie reagiert.

Viel Gesprächsstoff bieten außerdem die möglichen Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in deutschen Städten und - gerade aktuell im Fall Daimler - die Rolle Chinas. Pünktlich zum Autosalon wurde vor gut einer Woche der Einstieg von Geely-Gründer Li Shufu bei den Schwaben bekannt. Der Milliardär ist nun größter Einzelaktionär. Was das für Daimler, letztlich aber auch für die gesamte Branche bedeutet, dürfte ebenfalls ein Thema in Genf werden. „Irgendwann werden die Chinesen zu Wettbewerbern, das ist abzusehen“, sagte VW-Markenchef Herbert Diess.

Für die nicht abreißende massive Kritik am Auto zeigte Konzernchef Müller Verständnis. „Die zunehmende Luftverschmutzung“ und „Staus bis zum Verkehrsinfarkt“ seien große Herausforderungen, sagte er. Aber gemeinsam könnten Politik, Kommunen, Digitalwirtschaft und Autoindustrie eine Verkehrswende schaffen.

Kurzfristig müssten jetzt effizientere und saubere Fahrzeuge in die Städte kommen, sagte Müller. Ein Baustein, um ältere Fahrzeuge schnell von der Straße zu holen, seien Wechselprämien. Seit August hätten damit 160 000 VW-Kunden in Deutschland ihr altes gegen ein neues Fahrzeug eingetauscht. Elektro-Mobilität, autonomes Fahren, digitale Vernetzung und neue Mobilitätsdienste seien „wichtige Hebel, mit denen wir die Mobilität in den Städten effizienter, sauberer und menschlicher machen wollen“, sagte Müller. VW investiere dafür bis 2022 mehr als 34 Milliarden Euro.

Der Konzern habe inzwischen acht Elektromodelle und Plug-In-Hybride im Programm. Elf weitere sollen in diesem Jahr folgen, darunter der Audi-SUV Q6 e-tron mit 500 Kilometern Reichweite. Nur, wenn sich E-Autos auch schnell, problemlos und komfortabel laden ließen, werde sich das E-Auto auch durchsetzen. „Das heißt: Wir brauchen mehr, viel mehr Ladestationen. Und wir brauchen sie flächendeckend“, sagte Müller. Die Autoindustrie könne Teil der Lösung sein, aber es gebe keine Insellösungen.

Beim Genfer Autosalon (8. bis 18. März) zeigen rund 180 Aussteller in diesem Jahr 900 Modelle, darunter den neuen Audi A6 und eine Studie des elektrischen VW-Luxusautos I.D. Vizzion. BMW präsentiert das SUV-Coupé X4 und Daimler den Mercedes-AMG GT. Die Veranstalter erwarten rund 700 000 Besucher.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trumpsches Säbelrasseln
Donald Trump will Strafzölle. Der Streit um Stahl und Aluminium droht zu eskalieren. Ein möglicher Handelskrieg wäre die Folge. Der wäre für niemand von Vorteil. Es gäbe nur Verlierer.
US-Präsident Donald Trump bekräftigt seine Absicht Strafzölle für Stahl und Aluminium einzuführen.
"Wir haben drei Optionen"
Die Stahlindustrie ist für Luxemburg nach wie vor wichtig. Zahlreiche Beschäftigte könnten jetzt unter Druck geraten, wenn Donald Trump mit seinem Handelskrieg ernst macht. Außenminister Jean Asselborn erklärt, wie die EU Trumps Strafzölle kontern will.
Tatenlos bleiben ist für Jean Asselborn keine Option.
Trump bekräftigt Strafzoll-Pläne
Trump hält unbeirrt an seinen Strafzoll-Plänen fest. Ausnahmen für Verbündete soll es nicht geben. Derweil kommt neue scharfe Kritik aus Berlin.
Trump hatte die Strafzölle auf Stahl sowie Aluminium in der vergangenen Woche angekündigt. Am Samstag legte er dann mit seiner Drohung an die Adresse der europäischen Autoindustrie nach. Eine Umsetzung würde die deutschen Automobilhersteller besonders schwer belasten.