Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Auszeichnung für Verständnis empirischer Arbeit
Wirtschaft 11.10.2021
Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

Auszeichnung für Verständnis empirischer Arbeit

Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften wurde 1968 von der Schwedischen Nationalbank anlässlich ihres 300-jährigen Bestehens gestiftet.
Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

Auszeichnung für Verständnis empirischer Arbeit

Der Alfred-Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften wurde 1968 von der Schwedischen Nationalbank anlässlich ihres 300-jährigen Bestehens gestiftet.
Foto: AFP
Wirtschaft 11.10.2021
Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften

Auszeichnung für Verständnis empirischer Arbeit

Die Forscher David Card, Joshua Angrist und Guido Imbens werden ausgezeichnet.

(dpa/AFP) - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an den Kanadier David Card, den Amerikaner und Israeli Joshua Angrist und den Amerikaner und Niederländer Guido Imbens.

Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekannt.

Die drei experimentellen Wirtschaftswissenschaftler hätten „neue Einblicke in den Arbeitsmarkt gegeben und gezeigt, welche Schlüsse man aus natürlichen Experimenten in Bezug auf Ursachen und Folgen ziehen kann“, so die Preisjury.

Der in Kanada geborene Card erhält die eine Hälfte des renommierten Preises für seine empirischen Beiträge zur Arbeitsmarktökonomie, wie der Generalsekretär der Akademie, Göran Hansson, bei der Bekanntgabe sagte. Der aus dem US-Staat Ohio stammende Angrist und der niederländisch-amerikanische Wissenschaftler Imbens teilen sich die andere Hälfte für ihre methodischen Beiträge zur Analyse von Kausalbeziehungen. Damit sind alle Nobelpreisträger für dieses Jahr benannt worden.   

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Handeln wir rational, wenn wir in Geldfragen entscheiden? Diese Frage behandelt die Verhaltensökonomie. Der Professor an der Universität Chicago wurde für seine Arbeiten in diesem Feld ausgezeichnet.
US-Ökonom Richard Thaler beschäftigt sich mit Themen an der Grenze zwischen Psychologie und Wirtschaftswissenschaften.
Für seine Studien über Armut und Konsum erhält Angus Deaton, Professor an der US-Universität Princeton, in diesem Jahr den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.
Angus Deaton wurde für seine Studien zu Armut und Konsum ausgezeichnet.
Seine Forschungen über Marktmacht sind so überzeugend, dass der 61-jährige Franzose Jean Tirole mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet wird.
Jean Tirole forscht an der Universität von Toulouse. Nun wird ihm eine besondere Auszeichnung zuteil.