Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aufgeschoben, nicht aufgehoben
Wirtschaft 16.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Cargolux Kollektivvertragsverhandlungen

Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Seit 2014 verhandeln die Frachtfluggesellschaft und die Gewerkschaften über einen Kollektivvertrag.
Cargolux Kollektivvertragsverhandlungen

Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Seit 2014 verhandeln die Frachtfluggesellschaft und die Gewerkschaften über einen Kollektivvertrag.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 16.09.2015 Aus unserem online-Archiv
Cargolux Kollektivvertragsverhandlungen

Aufgeschoben, nicht aufgehoben

Anders als angekündigt, wurde am Mittwoch nun doch kein neuer Kollektivvertrag für die Cargolux-Beschäftigten unterzeichnet. Es gebe weiteren Gesprächsbedarf, hieß es. Die nächste Sitzung soll im November stattfinden.

(aa) - Anders als angekündigt, wurde am Mittwoch nun doch kein neuer Kollektivvertrag für die Cargolux-Beschäftigten unterzeichnet. Es gebe weiteren Gesprächsbedarf, hieß es. Dirk Reich, Präsident und CEO, betonte, dass eine baldige Einigung mit beiden Gewerkschaften wünschenswert sei. Die nächste Verhandlungsrunde wurde demnach für den 11. November anberaumt. Die Verhandlungspartner ließen wissen, man wolle eine Vertragsvorlage erarbeiten, der alle Beteiligten zustimmen könnten.

Das hatte vor wenigen Wochen noch ganz anders geklungen. Nach einer sogenannten Warnaktion der Cargolux-Piloten, hatte die Cargolux der Gewerkschaft LCGB und der Pilotenvereinigung ALPL vorgeworfen, zu einem illegalen Warnstreik aufgerufen zu haben. Wenig später gaben Cargolux und die Gewerkschaft OGBL die Unterzeichnung einer Absichtserklärung bekannt, wonach man am 16. September einen neuen Kollektivvertrag unterzeichnen wolle. Hubert Hollerich vom OGBL stellte jedoch schon damals im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort" klar, dass er hoffe, der LCGB werde den Kollektivvertrag ebenfalls unterzeichnen.

Bis Ende November Nägel mit Köpfen machen

Am 16. September hat man sich nun offensichtlich geeinigt. Und zwar darauf, noch nicht zu unterschreiben. Das solle aber spätestens bis zum 30. November der Fall sein, wenn die Übergangsfrist des eigentlich schon zum 31. Dezember 2014 von der Cargolux gekündigten Kollektivvertrages ausläuft. "Die Absichtserklärung, den Vertrag am 16. September 2015 zu unterzeichnen, war für uns nie in Stein gemeißelt", sagte Hollerich am Mittwochabend dem "Luxemburger Wort". "Wir wollten damals etwas in Bewegung bringen und sind nun zuversichtlich gemeinsam mit dem LCGB und der Cargolux im November Nägel mit Köpfen machen zu können."

Aloyse Kapweiler vom LCGB sagte dem Wort, man habe am Mittwoch einen vom LCGB überarbeiteten Vertragsentwurf vorgelegt, der dem Unternehmen ein Einsparpotential von nahezu 10 Millionen Euro pro Jahr biete. Das liege nun auf dem Tisch.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Hat sich der LCGB beim Abschluss des Cargolux-Kollektivvertrages von Argumenten überzeugen lassen, die mit dem eigentlichen Vertrag wenig zu tun haben? Diesen Eindruck könnte zumindest eine E-Mail von Cargolux-CEO Dirk Reich an Gewerkschaftschef Patrick Dury erwecken.
Hat Dirk Reichs Angebot, von einer Schadenersatzforderung abzusehen, den LCGB zur Unterschrift des Kollektivvertrages bewegt?
Cargolux und die Gewerkschaften OGBL und LCGB sollen sich am Dienstag in den wichtigsten Punkten geeinigt haben. Die Frachtfluggesellschaft spricht bereits von einer Grundsatzvereinbarung für einen neuen Kollektivvertrag. Der LCGB hält das für zu enthusiastisch.
Der alte Kollektivvertrag der Cargolux ist am 30. November ausgelaufen. Am Tag danach wurde nun angeblich eine Grundsatzvereinbarung getroffen.
Cargolux Kollektivvertrag
Während Cargolux und Gewerkschaften beim Bodenpersonal eine Grundsatzeinigung gefunden haben, besteht bei den Piloten weiterhin Verhandlungsbedarf. Derweil drängt die Zeit, und der LCGB hat eine Urabstimmung für einen möglichen Streik durchgeführt.
Der aktuelle Kollektivvertrag wird am 30. November auslaufen. Der nächste Verhandlungstermin mit Vertretern der Cargolux und den Gewerkschaften wurde auf eben jenen Tag festgesetzt.
Streit um Kollektivvertrag
Im Streit um einen neuen Kollektivvertrag bei Cargolux wird der LCGB in den nächsten Tagen eine Urbabstimmung organisieren. Die Gewerkschaft will damit Druck vor der nächsten Verhandlungsrunde erzeugen.
LCGB-Gewerkschaftssekretär Aloyse Kapweiler und Dirk Becker von der Pilotenvereinigung ALPL sprechen von einem Vertrauensverlust in den Verhandlungen mit der Cargolux-Direktion.
Der christliche Gewerkschaftsbund LCGB und die Pilotenvereinigung ALPL wollen weiter für eine bessere Sicherheitskultur bei der Frachtfluggesellschaft kämpfen – auch auf europäischer Ebene. Wenig Neues war zum Kollektivvertrag zu erfahren, den Cargolux und OGBL unterzeichnen wollen.
„Ich möchte heute vor allem klarstellen, dass unsere Bestrebungen für mehr Sicherheit bei der Cargolux absolut nichts mit den Verhandlungen für einen neuen Kollektivvertrag zu tun haben“, sagte LCGB-Präsident Patrick Dury.
Absichtserklärung zum Kollektivvertrag
Am Freitag wurde von Cargolux und OGBL eine Absichtserklärung für einen neuen Kollektivvertrag unterzeichnet - ohne den LCGB. Minister François Bausch zeigte sich am Samstag erfreut darüber, dass es gelungen sei, durch sozialen Dialog zu einer Übereinkunft zu gelangen.
Die demonstrative Einigkeit zwischen Cargolux und OGBL steht in einem gewissen Gegensatz zum Verhältnis zwischen Cargolux und LCGB bzw. ALPL.