Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Audi-Chef Stadler Beschuldigter in Abgas-Affäre
Wirtschaft 11.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Audi-Chef Stadler Beschuldigter in Abgas-Affäre

Audi-Chef Rupert Stadler (rechts), hier mit dem ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der Audi AG, Martin Winterkorn, gehört jetzt offiziell zum Kreis der Beschuldigten in der Diesel-Affäre.

Audi-Chef Stadler Beschuldigter in Abgas-Affäre

Audi-Chef Rupert Stadler (rechts), hier mit dem ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden der Audi AG, Martin Winterkorn, gehört jetzt offiziell zum Kreis der Beschuldigten in der Diesel-Affäre.
AFP
Wirtschaft 11.06.2018 Aus unserem online-Archiv

Audi-Chef Stadler Beschuldigter in Abgas-Affäre

Seit mehr als einem Jahr ermittelt die Staatsanwaltschaft im Diesel-Skandal gegen Audi. Nun rückt Audi-Chef Stadler in den Mittelpunkt. Am Montag wurden auch seine Privaträume durchsucht.

(dpa) - In der Abgas-Affäre bei Audi werden jetzt auch Audi-Chef Rupert Stadler und ein weiteres Vorstandsmitglied der Volkswagen-Tochter als Beschuldigte geführt. Zur Sicherung von Beweismaterial seien am Montag die Privatwohnungen der beiden Beschuldigten durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft München II mit. Ihnen werden jeweils Betrug sowie „mittelbare Falschbeurkundung“ zur Last gelegt. Hierbei gehe es um das auf den Markt bringen von mit manipulativer Abgassteuerungssoftware ausgestatteten Diesel-Kraftfahrzeugen in Europa. „Wir kooperieren vollumfänglich mit der Staatsanwaltschaft“, sagte ein Audi-Sprecher.

20 Beschuldigte

Die Zahl der Beschuldigten im Ermittlungsverfahren ist damit auf 20 gestiegen. Die Staatsanwaltschaft verdächtigt Audi, in den USA und Europa ab 2009 mindestens 210.000 Dieselautos mit Schummelsoftware verkauft zu haben. Sie ermittelt wegen Betrugs und strafbarer Werbung. Anfang Februar hatten Staatsanwälte die Audi-Zentrale in Ingolstadt und Büros im Werk Neckarsulm durchsucht.


Weltweit sind insgesamt rund 60 000 Fahrzeuge betroffen.
Verdacht auf illegale Abschalteinrichtung bei Audi-Modellen
Dieselkrise und kein Ende: Nun drohen Audi verpflichtende Rückrufe von Tausenden von Fahrzeugen. Es gibt einen Verdacht.

Wenig später wurden die Privatwohnungen und in einem Fall auch der Arbeitsplatz dreier weiterer Beschuldigter durchsucht. Bei zweien von ihnen handelt es sich nach Angaben der Münchner Staatsanwaltschaft um ehemalige Vorstandsmitglieder von Audi. Es bestehe der Verdacht, dass die Beschuldigten mitverantwortlich dafür gewesen seien, zumindest einen wesentlichen Teil der mit manipulierten Dieselmotoren ausgestatteten Fahrzeuge auf den Markt zu bringen, hatten die Ermittler damals mitgeteilt. Der betroffene Arbeitsplatz sei nicht mehr bei Audi angesiedelt.

Als einziger Beschuldigter kam der ehemalige Chef der Audi-Motorenentwicklung und Porsche-Entwicklungsvorstand in Untersuchungshaft. Er war im September 2017 festgenommen worden. Einer seiner früheren Mitarbeiter bei Audi in Neckarsulm war nach mehreren Monaten Untersuchungshaft im November 2017 wieder freigekommen.

In einer spektakulären Aktion hatte die Staatsanwaltschaft München am 15. März 2017 während der Jahres-Pressekonferenz von Audi-Chef Rupert Stadler in Ingolstadt die Konzernzentrale durchsucht. Damals ging es um 80.000 in die USA verkaufte Autos. Nach Rückrufen des Kraftfahrtbundesamts für 127.000 in Europa verkaufte Autos mit Schummelsoftware waren die Ermittlungen erweitert worden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Auch wenn ihm eine Rückkehr auf den Chefsessel bei Audi verwehrt blieb: Zumindest zu seiner Familie in Ingolstadt hoffte Rupert Stadler zurück zu dürfen, nach zwei Monaten im Gefängnis. Aber die Richter am Landgericht München zeigen sich hart.
Rupert Stadler, jetzt beurlaubter Vorstandsvorsitzender des Fahrzeugherstellers Audi AG, muss in Untersuchungshaft bleiben.
Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt kommt der Manager in U-Haft.
Rupert Stadler ist seit elf Jahren Audi-Chef.
Wegen Auffälligkeiten in der Steuerungssoftware bestimmter V6-Dieselmotoren hat Audi eigenen Angaben zufolge das deutsche Kraftfahrtbundesamt und auch die luxemburgischen Zulassungsbehörde informiert.
Von Auffälligkeiten betroffen sind V6-Dieselmotoren, die beispielsweise im Modell A6 der Generation C7 eingebaut sind.
Die US-Justiz lässt bei der strafrechtlichen Aufarbeitung von „Dieselgate“ nicht locker, und nun haben auch die Münchner Staatsanwälte zugeschlagen. Ein Ex-Manager der VW-Tochter Audi wurde festgesetzt.
Die Münchner Staatsanwaltschaft hatte Mitte März ein Verfahren wegen des Verdachts des Betruges und der strafbaren Werbung bei Audi eingeleitet.
Die Affäre um manipulierte Abgaswerte wird auch für die VW-Tochter Audi immer unangenehmer. Offenbar gab es intern schon frühzeitig Hinweise auf Abgas-Tricksereien. Eine brisante E-Mail war im Management verschickt worden.
Der Dieselskandal kratzt auch am Audi-Markenimage.