Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ArcelorMittal und Liberty Steel drosseln Produktion
Wirtschaft 2 Min. 11.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Wegen steigender Strompreise

ArcelorMittal und Liberty Steel drosseln Produktion

ArcelorMittal hat sein Werk in Sestao in Nordspanien für sechs Tage geschlossen.
Wegen steigender Strompreise

ArcelorMittal und Liberty Steel drosseln Produktion

ArcelorMittal hat sein Werk in Sestao in Nordspanien für sechs Tage geschlossen.
Foto: Marc Wilwert
Wirtschaft 2 Min. 11.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Wegen steigender Strompreise

ArcelorMittal und Liberty Steel drosseln Produktion

Stahlproduzenten in ganz Europa beginnen, ihre Produktion zu verlangsamen oder ganz einzustellen.

(Bloomberg) - Stahlhersteller in ganz Europa drosseln ihre Produktion, da die Strompreise als Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine auf ein Rekordniveau gestiegen sind. 

Stahlproduzenten in ganz Europa beginnen, ihre Produktion zu verlangsamen oder ganz einzustellen, da die höheren Kosten die Produktion untragbar machen, selbst wenn die Stahlpreise in der Nähe von Rekordwerten liegen. Der Einmarsch Russlands in die Ukraine hat die ohnehin schon horrenden Strompreise noch weiter in die Höhe getrieben, wovon Unternehmen wie Acerinox SA, Salzgitter AG und Liberty Steel betroffen sind. 

„Die Situation ist unhaltbar“

„Die Situation ist unhaltbar“, sagte Andres Barcelo, Direktor der spanischen Industriegruppe UNESID, die sich für eine Entkopplung der Strom- und Gaspreise einsetzt. Die Regierung in Madrid könnte bereits am Freitag Maßnahmen ergreifen, um zu helfen, sagte er. Der durchschnittliche Day-Ahead-Strompreis in Spanien ist in dieser Woche auf fast 545 Euro (599 Dollar) pro Megawattstunde gestiegen, mehr als doppelt so viel wie noch vor zwei Wochen. 


Cargolux muss wegen des Ukraine-Kriegs Alternativrouten fliegen.
Cargolux erhebt Kriegszuschlag
Die luxemburgische Frachtgesellschaft erhöht wegen des Ukraine-Kriegs die Transportpreise.

Diese Art von Kostendruck spiegelt sich auf dem gesamten Kontinent wider, da der Kreml nach eigenen Angaben seine Gasexporte überdenkt und energieintensive Industrieunternehmen bestraft. Acerinox teilte mit, dass ein Werk in Cádiz im Süden des Landes, in dem ein Edelstahlwerk stillgelegt wurde, teilweise geschlossen wurde, während die Teile des Werks, in denen Warm- und Kaltwalzungen durchgeführt werden, noch in Betrieb sind. Ein Unternehmenssprecher sagte, dass die beiden anderen Teile des Werks in den nächsten Tagen ihren Betrieb einstellen könnten, wenn das Edelstahlwerk nicht wieder anläuft. Das Unternehmen hat ein Freistellungsprogramm für 1.800 Mitarbeiter eingeleitet, hieß es. 

Höhere Stahlpreise belasten Industrie

In Deutschland drosselte Salzgitter am Mittwoch den Schmelzbetrieb in seinem Werk in Peine, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte. Der britische Hersteller Liberty Steel hat nach Angaben einer mit der Angelegenheit vertrauten Person die Produktion in seinem Werk in Rotherham früher als erwartet eingestellt. Liberty lehnte eine Stellungnahme ab. 

Die Benchmark-Preise für Baustahl, der in der Regel in stromintensiven Öfen hergestellt wird, stiegen in dieser Woche in Europa auf ein Rekordniveau, da sich die Händler auf Produktionsstillstände vorbereiteten, die das Angebot einschränken werden. Trotzdem werden viele Werke, die mit Elektrolichtbogenöfen arbeiten, wahrscheinlich Verluste machen. Werke, die kohlebefeuerte Hochöfen verwenden, werden weniger stark betroffen sein, da der Anteil der Stromkosten an ihren Kosten geringer ist. 

Höhere Stahlpreise werden die Industrie und das Baugewerbe, die im vergangenen Jahr einen starken Aufschwung erlebt haben, noch mehr belasten. Der Markt versucht bereits, die Metallverluste zu ersetzen, die durch die Schließung von Werken in der Ukraine und die durch Sanktionen blockierten russischen Exporte entstanden sind. 


LNG-Tanker Rudolf Samoylovich bei Saint-Nazaire in Frankreich.
Die hässlichen Nebenwirkungen von Europas Flüssiggas-Durst
Auf dem Markt für Flüssiggas bahnt sich ein globaler Kampf um die Versorgung an, der weitreichende Folgen haben dürfte.

In Spanien wurden die Öfen der Celsa-Gruppe in ihrem Werk in Barcelona gestern angehalten, wie ein Sprecher des Unternehmens mitteilte. Auch die Megasa SA hat nach Angaben von Barcelo zwei Anlagen in der nördlichen Region Galicien stillgelegt. Das Unternehmen lehnte eine Stellungnahme ab.

ArcelorMittal hat sein Werk in Sestao in Nordspanien für sechs Tage geschlossen, bis sich die Strompreise stabilisiert haben, so die lokale Zeitung Cronica Vasca. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema