Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ArcelorMittal startet Offensive für „grünen” Stahl
Wirtschaft 17.03.2021

ArcelorMittal startet Offensive für „grünen” Stahl

ArcelorMittal will viel Geld in die Entwicklung umweltfreundlicherer Technologien investieren.

ArcelorMittal startet Offensive für „grünen” Stahl

ArcelorMittal will viel Geld in die Entwicklung umweltfreundlicherer Technologien investieren.
Foto: AFP
Wirtschaft 17.03.2021

ArcelorMittal startet Offensive für „grünen” Stahl

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Der Stahlkonzern möchte bis 2050 CO2-neutral sein. Dabei stützt sich das Unternehmen vor allem auf drei Initiativen.

Der Stahlhersteller ArcelorMittal startet eine Offensive, um seine Umweltbilanz zu verbessern. Unter dem Namen XCarb” fasst der Konzern mehrere Aktivitäten zusammen, die den CO2-Ausstoß seiner Produktion verringern sollen. Das Unternehmen plant, bis 2050 eine komplett emissionsfreie Bilanz aufweisen zu können.  

Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Pressemitteilung basiert die Strategie des Konzerns auf drei Hauptpfeilern. Zum einen soll der CO2-Ausstoß der Hochöfen verringert werden, zum Beispiel, indem aus Biomasse gewonnene Kohle verwendet wird oder indem Abgase aufgefangen und zu Bioethanol weiterverarbeitet werden. Das will der Konzern in Zertifikaten dokumentieren, damit auch die Abnehmer des Stahls eine CO2-Reduktion ihrer Produkte nachweisen können. ArcelorMittal will bis 2022 600.000 Tonnen „grünen“ Stahls auf diese Weise auf den Markt bringen.  


Wi , ArcelorMittal , Belval , Neujahrsempfang , Roland Bastian , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
ArcelorMittal startet Biogas-Projekt in Rodingen
Die Stahlwerke in Luxemburg spürten 2020 den Nachfragerückgang: grüner werden müssen sie trotzdem.

Investitionen in neue Technologien

In der zweiten Säule möchte der Konzern Stahlabfall mithilfe der emissionsfreundlicheren Elektrolichtbogenöfen  recyceln. Der dafür verwendete Strom soll aus erneuerbaren Quellen stammen. Schließlich ruft das Unternehmen einen Innovationsfonds ins Leben, der bis zu 100 Millionen US-Dollar jährlich in Unternehmen stecken soll, die an neuen Technologien arbeiten, die die Emissionen der Branche senken könnten.

„Der Klimawandel ist eine überwältigende gesellschaftliche Priorität. Bei ArcelorMittal spielen wir eine wichtige Rolle bei der Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens und sind entschlossen, den Übergang unserer Branche zu klimaneutralem Stahl voranzutreiben“, kommentierte Unternehmenschef Aditya Mittal.  

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verkehr, Heizen, Industrie – Kohlendioxid verursacht Umweltschäden. Nun werden Überlegungen zu einer CO2-Steuer in vielen Ländern konkreter – in Luxemburg will man keinen Alleingang.
Zum Themendienst-Bericht von Andreas Heimann vom 13. April: Hübsches Bild, hässliche Folgen für die Umwelt: Beim Fliegen wird viel CO2 ausgestoßen. Umweltschützer fordern deshalb, zum Ausgleich etwas für Klimaschutzprojekte zu spenden. (Archivbild vom 28.04.2008/Die Veröffentlichung ist für dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.)  Foto: Patrick Pleul
Die Stahlindustrie hat eine Zukunft in Europa, meint der Europachef des Konzerns. Doch dazu müsse die Politik in der Klimapolitik die richtigen Bedingungen schaffen. Auch Luxemburg behält seinen Platz.
ArcelorMittal Rodange baut seine Produktion von Schienen etwa für Straßenbahnen aus.