Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ArcelorMittal feilt an grünem Gewissen
Wirtschaft 5 Min. 22.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

ArcelorMittal feilt an grünem Gewissen

Die energieaufwendige Rohstahlproduktion in Florange ist schon eingestellt, auch die Koksproduktion wird in absehbarer Zeit eingestellt.

ArcelorMittal feilt an grünem Gewissen

Die energieaufwendige Rohstahlproduktion in Florange ist schon eingestellt, auch die Koksproduktion wird in absehbarer Zeit eingestellt.
Foto: AP
Wirtschaft 5 Min. 22.02.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

ArcelorMittal feilt an grünem Gewissen

Marco MENG
Marco MENG
Die Kokerei am Standort Florange steht vor dem Ende - mit Koks befeuerte Stahlproduktion hat keine Zukunft.

Der weltgrößte Stahlhersteller ArcelorMittal hat sich das Ziel vorgegeben, seine CO2-Emissionen um mehr als 30 Prozent bis 2030 zu senken. Das stellt die Kokerei im französischen Florange (Moselle) mit ihren mehr als 200 Mitarbeitern in Frage. 

Von dort wurde bislang das Stahlwerk in Dünkirchen mit Koks versorgt. Um die Emissionen zu reduzieren, soll in Dünkirchen die Menge des in den Konverter eingespeisten Schrotts erhöht werden und damit der Bedarf an flüssigem Gusseisen sinken. 

„Dieser erste Schritt, der Investitionen erfordert, könnte dazu führen, dass der Standort Dünkirchen bereits 2022/2023 zur Koksautarkie übergeht“, erklärt Xavier Le Coq, nationaler Gewerkschaftsvertreter von CFE-CGC für die Gruppe ArcelorMittal in Frankreich gegenüber dem „Luxemburger Wort“ ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Stahlwerke behaupten sich
Überkapazitäten auf dem Markt, Billigstahl aus Fernost und die künftige Wettbewerbsfähigkeit der Werke in Luxemburg sind Herausforderungen für ArcelorMittal.
Wi , PK ArcelorMittal , Site de Differdange , Stahl , Stahlindustrie , anc Arbed , Roland Bastian , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort