Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Après le Brexit: Des ministres à l'assaut de Londres
Wirtschaft 3 Min. 06.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Après le Brexit: Des ministres à l'assaut de Londres

Les ministres Gramegna et Schneider feront la promotion du Luxembourg à Londres.

Après le Brexit: Des ministres à l'assaut de Londres

Les ministres Gramegna et Schneider feront la promotion du Luxembourg à Londres.
Foto: Chris Karaba
Wirtschaft 3 Min. 06.07.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Après le Brexit: Des ministres à l'assaut de Londres

Pierre SORLUT
Pierre SORLUT
Etienne Schneider et Pierre Gramegna se rendront à Londres du 25 au 27 juillet pour promouvoir le Luxembourg.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Après le Brexit: Des ministres à l'assaut de Londres “.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Après le Brexit: Des ministres à l'assaut de Londres “.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Finanzplatz: Harter Brexit kann kommen
Der Countdown läuft: In knapp acht Wochen verlässt das Vereinigte Königreich die Europäische Union – im schlimmsten Fall ohne Deal mit Brüssel. Vertreter des Finanzplatzes Luxemburg zeigen sich indes gelassen: „Wir sind für alle Fälle gerüstet.“
Brexit (Foto: Shutterstock)
Ähnliche Interessen
EU-Ratspräsident Tusk hat vergangene Woche die Leitlinien für die Beziehungen zwischen EU und London nach dem Brexit vorgestellt. Das Problem: „No, thanks“, sagten die Briten. Premier Bettel lotete am Mittwoch in London Gemeinsamkeiten aus.
Theresa May und Xavier Bettel haben bei einem bevorstehenden Freihandelsabkommen in Bezug auf Finanzdienstleistungen ähnliche Interessen.