Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apple setzt EU-Datenschutzverordnung um
Wirtschaft 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Apple setzt EU-Datenschutzverordnung um

Apple-CEO Tim Cook bei einer Produktvorstellung.

Apple setzt EU-Datenschutzverordnung um

Apple-CEO Tim Cook bei einer Produktvorstellung.
Foto: AFP
Wirtschaft 30.03.2018 Aus unserem online-Archiv

Apple setzt EU-Datenschutzverordnung um

Apple setzt die EU-Datenschutzgrundverordnung um und gibt seinen Nutzern die Möglichkeit, ihre Daten einfacher einzusehen und herunterzuladen.

(dpa) - Apple setzt die EU-Datenschutzgrundverordnung um und gibt seinen Nutzern die Möglichkeit, ihre Daten einfacher einzusehen und herunterzuladen. Dafür wird unter anderem ein neuer Bereich im iCloud-Onlinedienst des Konzerns eingerichtet. Außerdem wird ausführlicher über Datenschutz und Privatsphäre sowie die Nutzung personenbezogener Daten informiert, wie Apple am Donnerstag ankündigte.

Die EU-Datenschutzgrundverordnung greift ab dem 25. Mai. Theoretisch gilt sie in der Europäischen Union - global agierende Unternehmen wie Apple stellen aber ihr vorgehen weltweit um. Am Vortag stellte auch Facebook seine Anpassungen vor.

Zu den weiteren Neuerungen gehört die Möglichkeit, ein Kundenkonto zeitweise zu deaktivieren. Ab diesem Punkt werden die Daten nicht mehr verarbeitet und man kann sich auch nicht mehr einloggen - außer mit einem speziellen Code, wenn man das Konto wieder reaktivieren kann. Zudem können Nutzer ihre Daten und Inhalte in einem maschinenlesbaren Format herunterladen, damit sie zu anderen Diensten verlagert werden können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Facebook gerät von allen Seiten unter Druck. Jetzt ermitteln auch die US-Aufsichtsbehörde FTC und 37 Bundesstaaten über den Umgang des Konzerns mit privaten Nutzerdaten.
25.03.2018, Großbritannien, London: Das Logo von Facebook spiegelt sich auf einem Smartphone, das auf der Tastatur eines Laptops liegt. (zu dpa "Facebook entschuldigt sich in Zeitungsanzeige für Vertrauensbruch" vom 27.03.2018) Foto: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Das wird angesichts der Dimension des Missbrauchs privater Nutzerdaten nicht reichen, verloren gegangenes Vertrauen wiederherzustellen. Zumal Facebook bereits seit spätestens 2015 von dem Zugriff "Cambridge Analyticas" auf 50 Millionen Nutzerdaten wusste. Freundeslisten.
A man holds a smart phone with the icons for the social networking apps Facebook, Instagram and Twitter seen on the screen in Moscow on March 23, 2018.
A public apology by Facebook chief Mark Zuckerberg, on March 22, 2018 failed to quell outrage over the hijacking of personal data from millions of people, as critics demanded the social media giant go much further to protect privacy. / AFP PHOTO / Kirill KUDRYAVTSEV
Einhandbedienung, Spracheingabe, Emojis und GIFs verschicken - Smartphonenutzer können aus einer Vielzahl von Alternativen für die Standard-Tastatur wählen. Aber wie bekommt man die Keyboard-Apps auf das Smartphone?
Laut einem Medienbericht werden in diesem Herbst drei neue Apple-Handys aussehen wie das iPhone X. Darunter soll ein Riesen-iPhone mit 6,5-Zoll-Display sein - sowie ein günstigeres Modell.