Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apple Music besteht aus Internet-Radio und Abo-Service
Wirtschaft 29.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Millionen Songs für Monatsgebühr

Apple Music besteht aus Internet-Radio und Abo-Service

Mit Apple Music will der Technologiekonzern das Musikgeschäft aufmischen.
Millionen Songs für Monatsgebühr

Apple Music besteht aus Internet-Radio und Abo-Service

Mit Apple Music will der Technologiekonzern das Musikgeschäft aufmischen.
AFP
Wirtschaft 29.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Millionen Songs für Monatsgebühr

Apple Music besteht aus Internet-Radio und Abo-Service

Apple setzt zu einem Neustart seines erfolgreichen Musikgeschäfts an. Am 30. Juni startet der Dienst Apple Music, zu dem das werbefinanzierte Internet-Radio Beats 1 sowie ein kostenpflichtiges Abo-Angebot gehört.

(dpa) - Apple setzt zu einem Neustart seines erfolgreichen Musikgeschäfts an. Am 30. Juni startet der Dienst Apple Music, zu dem das werbefinanzierte Internet-Radio Beats 1 sowie ein kostenpflichtiges Abo-Angebot gehört. Für eine monatliche Gebühr können Nutzer dabei auf Millionen Songs zugreifen und auch den neuen Bereich „Connect“ nutzen, bei dem Künstler neue Musik veröffentlichen sollen - zum Teil exklusiv. Zum Start soll dort zum Beispiel ein frischer Song von Pharrell Williams verfügbar sein.

Das Abo kostet in den USA 9,99 Dollar im Monat, dieser Preis liegt auf dem Niveau anderer Streaming-Dienste. Allerdings konnte Apple bei der Musikindustrie einen Familientarif aushandeln, bei dem bis zu sechs Nutzer einen Zugang für 14,99 Dollar im Monat bekommen. Am nächsten kommt dem noch der US-Konkurrent Rhapsody/Napster mit einem Angebot für vier Personen zum gleichen Preis.

Apple Music soll im Herbst auch als App für Geräte mit dem Google-Betriebssystem Android verfügbar sein. Damit nimmt Apple eine viel breitere Nutzerbasis über die eigenen rund 800 Millionen Kunden hinaus ins Visier. Bei dem in mehr als 100 Ländern verfügbaren Online-Radiosender sollen bekannte Musiker wie Dr. Dre oder Elton John eigene Sendungen bekommen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Musikbranche geht es erstmals seit Jahren wieder besser. Die neue Geldquelle ist das Streaming. Um diese Einnahmen zu sichern, geht die Industrie jetzt massiv YouTube an, wo viele Songs kostenlos zu finden sind.
Zum Themendienst-Bericht von Dirk Averesch vom 4. Januar: Wo f�ngt man an, wo h�rt man auf: In den Unweiten des Internets findet sich so viel Musik, dass man aus dem Hineinh�ren nicht herauskommt.
(Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei. Das Bild darf nur in Zusammenhang mit dem genannten Text verwendet werden.) 
Foto: Monique W�stenhagen
Weihnachtsgeschenk für Beatles-Fans: Die Musik des Quartetts gibt es erstmals in Streamingdiensten. Und zwar nicht exklusiv zu einem oder zwei - sondern gleich zu neun Anbietern.
Mit "The Magical Mystery Tour" gingen die Beatles eines ihrer größten künstlerischen Wagnisse ein.
Zum neuen Dienstangebot aus Cupertino gehört ein Streaming-Dienst, bei dem die Songs direkt aus dem Netz abgespielt werden, sowie ein kostenloses Internet-Radio.
Apple will mit seinem Musikdienst neue Akzente setzen.
Nach Blogeintrag von Taylor Swift
Taylor Swift ist über Nacht zur mächtigsten Künstlerin im Musikgeschäft geworden. Die 25-jährige Sängerin erreichte mit einem Blogeintrag, das Apple Musikern auch während der kostenlosen Probezeit beim neuen Streaming-Dienst Geld bezahlen wird.
Taylor Swift hat es geschafft, Apple den Arm zu biegen.
Apple lanciert Ende Juni seinen eigenen Musik-Streaming-Dienst. Das Abo gewährt Zugriff auf 30 Millionen Lieder. Das iPhone soll zudem noch stärker zum persönlichen Assistenten werden.
SAN FRANCISCO, CA - JUNE 08: Johnny Iovine announces Apple Music during Apple WWDC on June 8, 2015 in San Francisco, California. Apple's annual developers conference runs through June 12.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Die WWDC 2015, Apples jährliche Entwickler-Konferenz, beginnt um 19 Uhr. Neben den Entwickler-spezifischen Ankündigungen soll heute der lang erwartete Musik-Streaming-Dienst, sowie Neuigkeiten zur nächsten Version von iOS und von OS X, Apples Desktop-Betriebssystem, angekündigt werden.