Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apple hält an Hochpreis-Strategie fest
Wirtschaft 2 Min. 27.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Trotz iPhone-Abschwächung

Apple hält an Hochpreis-Strategie fest

Stolz prangt das Apple-Logo am Apple-Store an der New Yorker Fifth Avenue.
Trotz iPhone-Abschwächung

Apple hält an Hochpreis-Strategie fest

Stolz prangt das Apple-Logo am Apple-Store an der New Yorker Fifth Avenue.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 27.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Trotz iPhone-Abschwächung

Apple hält an Hochpreis-Strategie fest

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Apple hat noch den nächsten Gewinn-Weltrekord aufgestellt - doch die Verkaufszahlen beim iPhone gehen derzeit nach unten. Konzernchef Tim Cook sieht angesichts von 18,4 Milliarden Gewinn keinen Grund, die Strategie zu ändern.

(dpa) - Nein, es wird weiterhin kein Billig-iPhone geben - Apple-Chef Tim Cook macht deutlich, dass er der bisherigen Strategie treu bleibt, auch wenn die Verkäufe des Smartphones aktuell nicht mehr wachsen. Die Sichtweise von Cook: Es tobt ein weltweiter ökonomischer Sturm, der irgendwann vorbeizieht. Und in Ländern wie China oder Indien entstehe gerade eine riesige Mittelschicht mit potenziellen neuen Kunden für Apple-Geräte.

Seit das iPhone 2007 auf den Markt kam, verkaufte Apple in jedem Vierteljahr mehr Geräte als im Vorjahresquartal. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft gelang das gerade eben noch mit einem Plus von gut 300 000 Geräten auf den Bestwert von 74,8 Millionen iPhones. Doch schon im laufenden Quartal wird es erstmals anders sein: „Der iPhone-Absatz wird zurückgehen“, räumte Cook in der Telefonkonferenz nach Vorlage aktueller Zahlen ein.

68 Prozent vom Umsatz

Das iPhone ist Apples Geldmaschine, das mit Abstand wichtigste Produkt, das im vergangenen Quartal 68 Prozent des Geschäfts ausmachte. Stagnieren die iPhone-Verkäufe, bewegt sich auch der gesamte Apple-Umsatz kaum.

Andere Produktlinien wie die Computer-Uhr Apple Watch oder die Fernseh-Box Apple TV konnten bisher nicht für Wachstumssprünge sorgen. Und das Tablet-Geschäft schrumpfte zuletzt wieder um ein Fünftel, trotz des Starts des größeren und teureren iPad Pro.

 Das iPhone bleibt das Rückgrat des Apple-Geschäfts.
Das iPhone bleibt das Rückgrat des Apple-Geschäfts.
Foto: REUTERS

Das iPhone bleibt also das Rückgrat des Apple-Geschäfts und Cook muss die richtige Antwort auf eine entscheidende Frage finden: Sind inzwischen die Grenzen des Marktes für teure Smartphones erreicht? Schließlich kommt das Wachstum des Geschäfts vor allem aus Schwellen- und Entwicklungsländern und dort sind überwiegend günstige Geräte gefragt.

Cook ist anderer Meinung. Noch im Jahr 2010 hätten in China weniger als 50 Millionen Menschen zur Mittelschicht gehört, „2020 wird es eine halbe Milliarde sein“, rechnete der Apple-Chef vor. „Das ist eine große Gelegenheit für uns.“ In Indien sei der iPhone-Absatz im vergangenen Quartal um 76 Prozent hochgesprungen.

Langfristiges Denken

Cooks Botschaft an die Börsianer, die die Aktie in den vergangenen sechs Monaten angesichts der Wachstumssorgen um ein Fünftel fallen ließen: Apple denkt langfristig und wird sich auch durch schwächere Quartale nicht davon abbringen lassen.

Cooks Position stützt, dass der durchschnittliche Verkaufspreis eines iPhones nicht nachgibt und zuletzt leicht auf 691 Dollar stieg. Branchenweit kostet ein Smartphone nach Schätzungen von Marktforschern im Schnitt etwas über 200 Dollar. Der Unterschied erklärt Apples riesige Profite.

Keine Geldsorgen

Von Geldsorgen ist Apple damit so weit entfernt wie kaum ein anderes Unternehmen: Der Konzern sitzt auf einem Polster von 216 Milliarden Dollar. Und jedes Quartal kommen neue Milliarden hinzu. Allein die 18,4 Milliarden Dollar Gewinn im vergangenen Quartal waren wieder ein Weltrekord. Die Börse will trotzdem neue Erlösquellen neben dem iPhone sehen.

Dazu, wie sich die Apple Watch und das frische Apple TV genau als neue Erlösbringer schlagen, machte der Konzern weiterhin keine konkreten Angaben. Es blieb bei der Informationen, dass der Umsatz in der Rubrik „Andere Produkte“, in der sie mit den iPod-Playern und den zugekauften Beats-Kopfhörern zusammengerührt werden, um 62 Prozent auf 4,35 Milliarden Dollar zulegte.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Apple hängt enorm vom Geschäft mit seinen Smartphones ab. Jetzt sinken die Verkäufe des Spitzenprodukts und damit auch die Gewinne. Die Geldreserven des Konzerns sind aber noch immer gewaltig.
Mit dem iPhone SE will Apple Kunden erreichen, die ein kompaktes Gerät bevorzugen.
Das Geschäft mit dem iPhone boomt. Weil China in diesem September zu den ersten Ländern gehörte, in denen die Varianten 6s und 6s Plus auf den Markt kamen, stiegen die Gewinne von Apple zuletzt deutlich an. Doch sind damit auch Sorgen verbunden.
SAN FRANCISCO, CA - SEPTEMBER 9: Apple Senior Vice President of Worldwide Marketing Phil Schiller speaks about the new iPhone 6s and 6s Plus during a Special Event at Bill Graham Civic Auditorium September 9, 2015 in San Francisco, California. Apple Inc. unveiled latest iterations of its smart phone, forecasted to be the 6S and 6S Plus and announced an update to its Apple TV set-top box.   Stephen Lam/ Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Spar-Tipps beim Handykauf
Ein neues Smartphone ist ein teures Vergnügen und hinterlässt nicht selten ein großes Loch im Budget. Das muss nicht sein: Der Handymarkt bietet viele Möglichkeiten. Geld spart, wer auf Funktionen verzichtet - oder sich abseits der großen Marken umschaut.
Zum Themendienst-Bericht von Tom Nebe vom 13. Oktober 2015: Aktuelle Flaggschiffe wie Samsungs Galaxy S6 sind nicht f�r jeden erschwinglich. F�r deutlich weniger Geld gibt es schon Ger�te, die nur wenige Funktionen vermissen lassen. 
(Bild vom 02.03.2015/Die Ver�ffentlichung ist f�r dpa-Themendienst-Bezieher honorarfrei.) Foto: Till Simon Nagel
Die iPhone-Modelle 6S und 6S Plus sind seit Freitag in mehreren Ländern käuflich zu erwerben. Ab wann dies in Luxemburg der Fall sein wird, ist aber noch unklar. Im Netz kursieren bereits mehrere teils witzige und verrückte Tests.
Vor einem Apple Store in Paris bildeten sich am Freitagmorgen lange Schlangen wartender Kunden.
Apple nennt wie angekündigt keine genauen Zahlen zum Start seiner Computer-Uhr. Aber das iPhone sorgt weiter für steigende Milliarden-Gewinne. Die Börsianer rechneten jedoch mit einem noch besseren Absatz des Apple-Handys.
Die Besucher waren neugierig, wie sich die Apple Watch verkauft. Doch dazu gab es keine Angaben.