Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Apple-Chef und EU-Kommissarin streiten um Milliardenforderung
Wirtschaft 2 Min. 01.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Steuerdeals mit Irland

Apple-Chef und EU-Kommissarin streiten um Milliardenforderung

Apple soll 13 Milliarden Euro an Irland zurückzahlen.
Steuerdeals mit Irland

Apple-Chef und EU-Kommissarin streiten um Milliardenforderung

Apple soll 13 Milliarden Euro an Irland zurückzahlen.
Foto: REUTERS
Wirtschaft 2 Min. 01.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Steuerdeals mit Irland

Apple-Chef und EU-Kommissarin streiten um Milliardenforderung

IT-Riese Apple hat sich laut EU-Kommission im großen Stil vor Steuern in Europa gedrückt. Für Konzernboss Cook sind die Berechnungen der Behörde „politischer Dreck“. Das will EU-Wettbewerbskommissarin Vestager nicht auf sich sitzen lassen.

(dpa) - Apple-Chef Tim Cook hat der EU-Kommission vorgeworfen, mit der Steuer-Nachforderung von potenziell mehr als 13 Milliarden Dollar eine politische Agenda zu verfolgen. Ein Vorwurf, den Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Donnerstag entschieden zurückwies: „Diese Entscheidung stützt sich auf die Fakten des Falls“, betonte sie vor Journalisten in Brüssel.

Cook hatte in einem am gleichen Tag veröffentlichten Interview mit der irischen Zeitung „Independent“ die Vermutung geäußert, dass Apple angesichts anti-amerikanischer Stimmungen in Europa gezielt ins Visier genommen worden sei. „Ich bin überzeugt, dass es eine politisch motivierte Entscheidung war. Für sie gibt es keine Grundlage in Fakten oder Recht“, sagte er.

"Ich weiß nicht, wo sie diese Zahlen herhaben"

Die Kritik Vestagers, Apple habe in Irland im Jahr 2014 eine Körperschaftssteuer von nur 0,005 Prozent bezahlt, bezeichnete der Apple-Chef als „politischen Dreck“. „Ich weiß nicht, wo sie diese Zahl herhaben“, sagte Cook. Apple habe in dem Jahr 400 Millionen Dollar Steuern in dem Land bezahlt. „Wir glauben, dass wir damit der größte Steuerzahler in Irland in diesem Jahr waren.“

Vestager erklärte, ihre Behörde habe sich auf Zahlen von Apple selbst gestützt und zum Teil auf Daten aus Anhörungen in den USA. Sie warb für mehr Steuertransparenz.

Firmen sollen offenlegen, wie viele Steuern sie zahlen

Firmen sollten unter anderem offenlegen, wie viele Beschäftigte sie in einem Land haben, wie viel Umsatz und Profit sie machten und wie viele Steuern sie zahlten. „Damit hätte jede Art von Geheimnis ein Ende.“ Entsprechende Vorschläge hatte die EU-Kommission im Frühjahr gemacht.

Wie schon zuvor US-Finanzminister Jack Lew kritisierte Cook, die Europäer hätten es auf Steuerzahlungen abgesehen, die dem US-Fiskus zustünden. „Ich denke, genau das ist es. Ich denke, das ist ein Versuch, Steuern, die in den USA bezahlt werden sollten, in die EU zu verlagern.“

EU-Kommissarin Margrethe Vestager wirbt für mehr Steuertransparenz.
EU-Kommissarin Margrethe Vestager wirbt für mehr Steuertransparenz.
Foto: REUTERS

Vestager widersprach dem: „Im Fall Apple geht es um Gewinne durch Verkäufe in Europa“, sagte sie. „Ich denke, das ist ganz klar eine europäische Angelegenheit.“ Sie kündigte an, sie werde Lew im September bei einer Reise nach Washington treffen.

Die EU-Wettbewerbshüter hatten diese Woche die Steuervereinbarungen von Apple in Irland für unzulässige Beihilfen erklärt und eine Nachzahlung angeordnet. Sie warfen dem iPhone-Konzern auch vor, „Verwaltungssitze“, denen Gewinne zugeordnet worden seien, hätten nur auf dem Papier existiert. Apple will sich vor Gericht wehren.

In Europa stieß das Vorgehen der Kommission auf breite Zustimmung aus nahezu allen politischen Lagern.

Vestager sagte, der Ball liege nun bei Apple und Irland. Zur Überprüfung der Entscheidung der Kommission gebe es Gerichte. „Die wollen die Fakten und natürlich müssen wir diese präsentieren“, sagte die Kommissarin.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit der Steuernachforderung von 13 Milliarden Euro an Apple sorgte EU-Kommissarin Margrethe Vestager vor drei Jahren für viel Aufsehen. Jetzt treffen die beiden Seiten vor dem EU-Gericht aufeinander.
CUPERTINO, CALIFORNIA - SEPTEMBER 10: Apple CEO Tim Cook delivers the keynote address during a special event on September 10, 2019 in the Steve Jobs Theater on Apple's Cupertino, California campus. Apple unveiled new products during the event.   Justin Sullivan/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==
Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern verspricht einen Geldregen in den USA.
US-Konzerne wie Apple oder Microsoft horten riesige Dollar-Beträge im Ausland.
Luxemburg soll Fiat einen illegalen Steuervorteil gewährt haben, entschied die EU-Kommission im Oktober. Daraufhin hat Fiat eine Millionensumme an Luxemburg überwiesen. Doch noch ist das Geld nicht endgültig im Staatssäckel.
Die Entscheidung zu Fiat fällte die EU-Kommission am 21. Oktober 2015.
Apple muss 13 Milliarden Euro an Irland zurückzahlen. Laut der EU-Kommission wurde der Konzern nur auf einem Bruchteil seiner Gewinne besteuert. Ähnliche Verfahren laufen ebenfalls gegen Luxemburger Rulings.
Irland muss eine Rekordsumme von 13 Milliarden Euro von Apple zurückfordern.
Nachfrageflaute bei Apples Umsatzbringer
Das iPhone ist das wichtigste Apple-Produkt, das mehr als die Hälfte des Geschäfts beisteuert. Die Vorstellung eines neuen Modells steht unmittelbar bevor - doch Experten zweifeln daran, ob es mit unverändertem Design die aktuelle Absatz-Talfahrt umkehren kann.
Das neue iPhone 7 soll laut Berichten dem iPhone 6 sehr ähnlich sehen. Im Inneren der Geräte wird sich aber einiges ändern.