Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Anstieg der Firmenpleiten in Luxemburg um 14 Prozent
Wirtschaft 07.07.2021
Halbjahresbilanz von Creditreform

Anstieg der Firmenpleiten in Luxemburg um 14 Prozent

Im letzten Halbjahr war ein Anstieg der Unternehmensinsolvenzen zu verzeichnen.
Halbjahresbilanz von Creditreform

Anstieg der Firmenpleiten in Luxemburg um 14 Prozent

Im letzten Halbjahr war ein Anstieg der Unternehmensinsolvenzen zu verzeichnen.
Foto: LW-Archiv
Wirtschaft 07.07.2021
Halbjahresbilanz von Creditreform

Anstieg der Firmenpleiten in Luxemburg um 14 Prozent

Thomas KLEIN
Thomas KLEIN
Trotz des bereits spürbaren Anstiegs der Insolvenzen rechnet Creditreform damit, dass das dicke Ende noch kommt, wenn die Covid-Hilfen auslaufen.

Im ersten Halbjahr gab es in Luxemburg fast 14 Prozent mehr Firmenpleiten als im Vorjahr. Das geht aus Zahlen hervor, die die Auskunftei Creditreform am Mittwoch veröffentlicht hat. Demnach ist die Zahl der Konkurse im Zeitraum Januar bis Juni 2021 von 571 auf 650 gestiegen, was gegenüber der Vorjahreszahl einem Plus um 13,84 Prozent entspricht. Im gleichen Zeitraum 2019 waren 628 Konkurse zu vermelden. 

Das Bild sei aber nach wie vor durch die staatlichen Hilfsmaßnahmen verfälscht, betont das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Insgesamt geht Creditreform davon aus, dass die Anzahl der Konkurse ab 2022 insbesondere bei kleineren Firmen weiter ansteigt, auch wenn insgesamt die Erholung der meisten Wirtschaftsbereiche fortschreitet. „Die Steigerung der Konkurse um 13,84 Prozent, auf 650 Firmenpleiten im 1. Halbjahr 2021 ist nicht realistisch, da die staatlichen Maßnahmen in den besonders betroffenen Branchen, wie HoReCa noch weiterlaufen und so die wirtschaftlichen Folgen der Pandemie erst verzögert eintreten werden“, sagt Herbert Eberhard, Administrateur délégué von Creditreform Luxembourg. 


Tired businessmen trying to get out. This is entirely 3D generated image.
Die Zombies sind unter uns
Jeder zehnte Betrieb in Luxemburg ist eigentlich nicht lebensfähig, schätzen Experten. Die Corona-Krise könnte die Situation noch verschlimmern.

Nach dem Bericht sind im ersten Halbjahr überwiegend kleinere Firmen in Konkurs gegangen. Unter den größeren Betrieben sind im Baubereich die Firma Socoma Constuctionsin Bridel mit 40 Mitarbeitern zu nennen. Daneben musste auch  die Firma Bigor International Sarl in Lenningen mit 33 Mitarbeitern im Bereich Handel die Segel streichen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Jeder zehnte Betrieb in Luxemburg ist eigentlich nicht lebensfähig, schätzen Experten. Die Corona-Krise könnte die Situation noch verschlimmern.
Tired businessmen trying to get out. This is entirely 3D generated image.
Im vergangenen Pandemie-Jahr mussten im Großherzogtum weniger Firmen Insolvenz anmelden als 2019 - also doch keine Krise? Vor allem die staatlichen Corona-Hilfen verfälschen das Bild.
Die Zahl der Insolvenzen steigt 2019 in Luxemburg um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Überwiegend kleinere Unternehmen sind betroffen.
Die Zahl der Insolvenzen ist in Luxemburg im ersten Halbjahr 2017 um 14 Prozent gesunken, meldet die Creditreform.
Für Schlagzeilen sorgte im vergangenen Halbjahr vor allem die Pleite des Alfa Hotels, bei der rund 80 Jobs betroffen waren.