Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angus Deaton erhält Wirtschafts-Nobelpreis
Wirtschaft 2 Min. 12.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Britischer Ökonom

Angus Deaton erhält Wirtschafts-Nobelpreis

Angus Deaton wurde für seine Studien zu Armut und Konsum ausgezeichnet.
Britischer Ökonom

Angus Deaton erhält Wirtschafts-Nobelpreis

Angus Deaton wurde für seine Studien zu Armut und Konsum ausgezeichnet.
Foto: Princeton University
Wirtschaft 2 Min. 12.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Britischer Ökonom

Angus Deaton erhält Wirtschafts-Nobelpreis

Für seine Studien über Armut und Konsum erhält Angus Deaton, Professor an der US-Universität Princeton, in diesem Jahr den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

(dpa) - Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaft geht in diesem Jahr an den britischen Ökonomen Angus Deaton. Das teilte die Königliche Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm mit.

Der 69-Jährige beschäftigt sich unter anderem mit Fragen der Entwicklungs-, Wohlfahrts- und Gesundheitsökonomie. Der gebürtige Schotte lehrt an der US-Eliteuniversität Princeton.

Deaton bekommt den Preis «für seine Analyse von Konsum, Armut und Wohlfahrt», sagte Göran Hansson, Generalsekretär der Akademie. «Der diesjährige Preis handelt von Konsum im Großen und Kleinen.»

Ich war überrascht und erfreut, die Stimmen meiner Freunde vom Komitee zu hören.

Angus Deaton riss der Anruf der schwedischen Jury am Montag aus dem Schlaf. „Meine Güte, ich war ganz schön verschlafen!“ sagte der in den USA lebende britisch-amerikanische Forscher, der bei der Pressekonferenz in Stockholm per Telefon zugeschaltet war. „Ich war überrascht und erfreut, die Stimmen meiner Freunde vom Komitee zu hören“, sagte der 69-Jährige. „Es war mir natürlich wie vielen anderen Ökonomen bewusst, dass es eine Chance dafür gab.“ Er freue sich darauf, im Dezember zur Preisverleihung nach Schweden zu kommen.

Verleihung am 10. Dezember

Die Auszeichnung ist mit acht Millionen schwedischen Kronen (etwa 850.000 Euro) dotiert. Anders als die traditionellen Nobelpreise geht sie nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück. Die Reichsbank in Schweden stiftete den Preis erst 1968. Er heißt deshalb auch nicht offiziell Nobelpreis, sondern «Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel».

Verliehen wird die Auszeichnung gemeinsam mit den klassischen Nobelpreisen am 10. Dezember - dem Todestag Nobels - in Stockholm. Nur der Friedensnobelpreis wird in Oslo überreicht.

Am häufigsten sind bislang US-Ökonomen mit der Auszeichnung geehrt worden. 2014 hatte aber der Franzose Jean Tirole für seine Forschungen über Marktmacht und Regulierung den Wirtschafts-Nobelpreis erhalten. Nur einmal ging der Preis in den vergangenen Jahrzehnten an eine Frau: 2009 an die US-amerikanische Umwelt-Ökonomin Elinor Ostrom.

Mehr zum Thema:


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Auszeichnung geht an die US-Ökonomen Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekannt.
ARCHIV - 05.12.2012, Schweden, Stockholm: Die goldene Medaille, die mit dem Wirtschafts-Nobelpreis vergeben wird. (zu dpa «Wirtschaftsnobelpreisträger wird bekanntgegeben») Foto: Lovisa Engblom/The Nobel Foundation/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits +++ dpa-Bildfunk +++
Das Nationale Dialogquartett aus Tunesien bekommt den Friedensnobelpreis 2015. Es habe sich, so die Jury, maßgeblich für den Aufbau einer pluralistischen Demokratie in Tunesien stark gemacht.
Wided Bouchamaoui , Houcine Abbassi, Abdessattar ben Moussa und Mohamed Fadhel (v.l.n.r.) sind die Preisträger.
Seit Jahren gehörte sie zu den Nobelpreis-Favoriten, 2015 bekommt sie ihn: Die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch arbeitet die Sowjetzeit auf. Die Jury findet, Alexijewitsch setze nicht nur dem Leiden, sondern auch dem Mut unserer Zeit ein Denkmal.
Svetlana Alexievich
Schäden im Erbgut können für Lebewesen verheerende Folgen haben. Doch die Zellen sind nicht hilflos: Es gibt Reparatur-Mechanismen. Forscher haben sie enträtselt - und bekommen dafür den Nobelpreis.
Der Chemie-Nobelpreis geht an drei DNA-Forscher.
Sie sind überall und unsichtbar. Neutrinos sind so trickreich, dass sie sich lange vor allen Messgeräten verstecken konnten. Die diesjährigen Physik-Nobelpreisträger haben ihre Kniffe enttarnt.
Takaaki Kajita, director of the University of Tokyo's Institute for Cosmic Ray Research, gestures during a news conference in Tokyo October 6, 2015.  Kajita and Canadian scientist Arthur McDonald won the 2015 Nobel Prize for Physics on Tuesday for discovering that elusive subatomic particles called neutrinos have mass, opening a new window onto the fundamental nature of the universe.  REUTERS/Issei Kato
Seine Forschungen über Marktmacht sind so überzeugend, dass der 61-jährige Franzose Jean Tirole mit dem Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnet wird.
Jean Tirole forscht an der Universität von Toulouse. Nun wird ihm eine besondere Auszeichnung zuteil.