Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Angriff auf Massenmarkt: Tesla liegt mit „Model 3“ im Zeitplan
Wirtschaft 23.02.2017

Angriff auf Massenmarkt: Tesla liegt mit „Model 3“ im Zeitplan

Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.

Angriff auf Massenmarkt: Tesla liegt mit „Model 3“ im Zeitplan

Die Nachfrage nach dem günstigeren Tesla Model 3 ist offenbar groß.
Foto: Tesla Motors
Wirtschaft 23.02.2017

Angriff auf Massenmarkt: Tesla liegt mit „Model 3“ im Zeitplan

Große Versprechen trotz roter Zahlen: Tesla-Chef Elon Musk hat sich einen ambitionierten Zeitplan für das erste Mittelklasse-Auto „Model 3“ gesetzt. Auch in Luxemburg ist die Begeisterung groß, doch das Timing birgt Risiken.

(dpa) - Der Elektroautobauer Tesla hält am ehrgeizigen Zeitplan für seinen Angriff auf den Massenmarkt fest. Man sei auf Kurs, die Produktion des ersten Mittelklasse-Stromers im Juli anlaufen zu lassen, teilte das Unternehmen des Tech-Milliardärs Elon Musk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Im September solle das „Model 3“ dann in die Serienfertigung gehen.

Musk geht mit dem ersten Elektroauto von Tesla, das sich mit einem Preis von rund 35.000 Dollar an die breite Masse wendet, ein hohes Risiko ein. Mit Hilfe des „Model 3“ soll die Jahresproduktion bis 2018 auf 500.000 und bis 2020 auf eine Million Wagen steigen. Im vergangenen Jahr fertigte das Unternehmen knapp 84.000 Fahrzeuge.

Große Erwartungen der Anleger

Um seine ambitionierten Ziele zu erreichen, nimmt Musk mit Tesla viel Geld in die Hand und rote Zahlen in Kauf. Verglichen mit dem Vorjahreswert sank der Verlust im vierten Quartal aber immerhin von 320,4 auf 121,3 Millionen Dollar (114,7 Mio Euro). Die Umsätze wuchsen überraschend stark um 88 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar.

Am Markt kamen die Quartalszahlen gut an und auch die Bestätigung der „Model 3“-Pläne dürfte Anlegern gefallen haben - nicht immer konnte Tesla die strengen zeitlichen Vorgaben seines Chefs in der Vergangenheit einhalten. Die Aktie stieg nachbörslich zeitweise um rund drei Prozent. Wie groß die Hoffnungen der Investoren sind, zeigt sich auch daran, dass der Kurs seit Jahresbeginn schon um fast 30 Prozent zugelegt hat.

„Gigafactory“ ist der Schlüssel

In den Quartalszahlen waren erstmals auch Erlöse des im November geschluckten Ökostrom-Firma SolarCity enthalten. Durch die Übernahme können die Solaranlagen in Teslas Energiesparte eingegliedert werden. Das Unternehmen bietet seit vergangenem Jahr Stromspeicher für Haushalte und Unternehmen an und will nach der Autoindustrie den Energiemarkt aufmischen.

Musk verspricht Anlegern den ersten vollintegrierten und nachhaltigen Energiekonzern der Welt. Ein wichtiger Teil der langfristigen Strategie ist auch die riesige Batteriefabrik „Gigafactory“ in Nevada, die Tesla im vergangenen Sommer eröffnete. Im Januar begann dort die Zellfertigung, das Projekt ist der Schlüssel, um einmal in großem Stil Elektroautos für den Massenmarkt zu fertigen zu können.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Elektroautos: Die kommende Revolution
Noch fehlt ein ordentliches Angebot an Elektroautos, so das Fazit von Experten. Gleichzeitig hat der Diesel-Abgasskandal eine Wende gebracht. Der Nachhaltigkeitsminister warnt gar vor dem Kauf eines Dieselautos.
Das Reichweiteproblem der Elektroautos soll bald der Vergangenheit angehören.
Claude Turmes: "Es gibt keinen sauberen Diesel"
Der grüne Europaabgeordnete zieht eine ernüchternde Bilanz des Abgasskandals, der deutlich über VW hinausgeht. In den Innenstädten bestehe deshalb ein akutes Gesundheitsrisiko. Er rät zum Umstieg auf Elektroautos.
Claude Turmes kritisiert die EU-Mitgliedsstaaten, die die Autoindustrie trotz deren Fehlverhaltens weiter schützen würden.
Teslas "Gigafactory": Elon Musks bislang größte Wette
Elon Musk kann positive Schlagzeilen gut gebrauchen. Nach dem tödlichen „Autopilot“-Unfall eines Kunden steht der Tesla-Chef in der Kritik. Die Einweihung der Batteriefabrik „Gigafactory“ ist eine willkommene Ablenkung. Aber das Projekt stellt ein großes Risiko dar.
Die Einweihung der Batteriefabrik „Gigafactory“ ist eine willkommene Ablenkung für Tesla-Chef Elon Musk.