Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zölle auf Importe aus EU seit Brexit um 42 Prozent gestiegen
Wirtschaft 13.09.2021
Analyse:

Zölle auf Importe aus EU seit Brexit um 42 Prozent gestiegen

Einfuhren aus Europa werden für britische Unternehmen und Verbraucher teurer.
Analyse:

Zölle auf Importe aus EU seit Brexit um 42 Prozent gestiegen

Einfuhren aus Europa werden für britische Unternehmen und Verbraucher teurer.
Steve Parsons/PA Wire/dpa
Wirtschaft 13.09.2021
Analyse:

Zölle auf Importe aus EU seit Brexit um 42 Prozent gestiegen

Höhere Kosten für Importe fangen an, die britische Wirtschaft zu belasten.

(dpa) - Britische Zölle auf Importe aus der EU sind seit dem Brexit einer Analyse zufolge deutlich gestiegen. Britische Unternehmen und Verbraucher hätten zwischen Januar und Juli 2021 rund 2,2 Milliarden Pfund (2,58 Milliarden Euro) an Zollgebühren bezahlt, ein Anstieg von 42 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das geht aus einer Auswertung von Regierungsdaten hervor, die die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft UHY Hacker Young am Montag veröffentlichte.

Die höheren Kosten bedeuten den Angaben nach eine weitere Belastung der britischen Wirtschaft, die bereits von den Pandemie-Folgen sowie von einem Fachkräftemangel, der durch schärfere Einreiseregeln nach dem Brexit ausgelöst wurde, getroffen ist. Die Einfuhr sei angesichts deutlich höherer Bürokratie zudem komplizierter und aufwendiger geworden. „Britische Unternehmen haben nicht genügend Zeit oder Hilfe erhalten, um sich auf die Kosten des Brexits oder die Unmengen an Papierkram vorzubereiten“, sagte UHY-Expertin Michelle Dale.

Hauptgrund für die deutlich höheren Zollgebühren sind demnach die sogenannten Ursprungsregeln („rules of origin“). Dies bedeutet, dass Zölle auf Waren aus der EU fällig werden, die ursprünglich außerhalb der Gemeinschaft hergestellt wurden oder außerhalb hergestellte Bestandteile haben.


A shopper looks at empty shelves where chilled foods would normally be stocked, inside a Waitrose supermarket in London on September 7, 2021. - Sparse shelves in some shops, empty shelves in others: the shortages affecting UK businesses are also seen in supermarkets across the country, a consequence of the pandemic and Brexit. "We had already decided to reduce our stock because of the Covid, but now we are having trouble supplying ourselves with certain products because they are simply not available", laments Satyan Patel, manager of a mini-market in the center of London. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP) / TO GO WITH AFP STORY BY Olivier DEVOS
Mangelwirtschaft auf der Insel
In Großbritannien stocken die Lieferketten, Gastronomiebetriebe warnen vor Personalmangel und Nahrungsmittelknappheit.

Von Oktober an drohen der Analyse zufolge weitere Probleme beim Handel mit der EU, weil dann ein neues Importverbot für verschiedene Lebensmittel wie gekühltes Hackfleisch greift. Die Folge könnten lange Warteschlangen an den Grenzen sein, warnten die Wirtschaftsprüfer. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Großbritannien nach dem Brexit
In Großbritannien stocken die Lieferketten, Gastronomiebetriebe warnen vor Personalmangel und Nahrungsmittelknappheit.
A shopper looks at empty shelves where chilled foods would normally be stocked, inside a Waitrose supermarket in London on September 7, 2021. - Sparse shelves in some shops, empty shelves in others: the shortages affecting UK businesses are also seen in supermarkets across the country, a consequence of the pandemic and Brexit. "We had already decided to reduce our stock because of the Covid, but now we are having trouble supplying ourselves with certain products because they are simply not available", laments Satyan Patel, manager of a mini-market in the center of London. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP) / TO GO WITH AFP STORY BY Olivier DEVOS
Fünf Jahre Brexit-Referendum
Fünf Jahre nach dem EU-Referendum stellt sich die Realität des Brexit weniger rosig dar, als es die Anhänger versprochen hatten.
ARCHIV - 29.03.2019, Großbritannien, London: Ein Brexit-Anhänger demonstriert vor dem Parlament in Westminster, in dem die Abgeordneten voraussichtlich über einen Regierungsantrag zum EU-Austritt beraten und abstimmen werden, für den Austritt aus der EU.   Am 31.01.2020 soll Großbritannien die EU verlassen.  (zu dpa «"We will miss them"») Foto: Victoria Jones/PA Wire/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Die neuen Handelsbedingungen nach dem EU-Austritt bereiten vielen britischen Firmen Kopfschmerzen. Die Regierung scheint jedoch nicht übermäßig besorgt.
Police officers inspect the truck of a driver working in the shellfish industry who brought his truck to central London to protest against post-Brexit red tape and coronavirus restrictions, which they say could threaten the future of the industry, in London on January 18, 2021. (Photo by Tolga Akmen / AFP)
Die Brexit-Verhandlungen gehen in die Endphase, in den kommenden Tagen wird eine Einigung zwischen London und Brüssel erwartet. Aber egal, wie die Gespräche ausfallen, Großbritannien muss sich auf Probleme am 1. Januar vorbereiten.
Britain's Prime Minister Boris Johnson wearing a face mask because of the coronavirus pandemic leaves number 10 Downing Street in central London on December 2, 2020, to take part in the Prime Minister Question (PMQs) session in the House of Commons. - Britain's Prime Minister Boris Johnson on Wednesday hailed UK approval for the use of Pfizer-BioNTech's Covid-19 vaccine as "fantastic" news that would help life get back to normal. "It's the protection of vaccines that will ultimately allow us to reclaim our lives and get the economy moving again," he said, after regulators gave the green light in a world first. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)
Hat das Mutterland der industriellen Revolution mit dem EU-Austritt seinen ökonomischen Verstand verloren? Angesichts zäher Brexit-Gespräche läuft der britischen Wirtschaft die Zeit davon.
Die meisten Wirtschaftsbosse bezweifeln, dass Brexit-Chefunterhändler David Davis bis Jahresende einen Deal zustande bringen wird.