Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amtlicher Rückruf für 60.000 Mercedes-Diesel
Wirtschaft 22.06.2019

Amtlicher Rückruf für 60.000 Mercedes-Diesel

Ein Mercedes GLK 220 CDI.

Amtlicher Rückruf für 60.000 Mercedes-Diesel

Ein Mercedes GLK 220 CDI.
Patrick Seeger/dpa
Wirtschaft 22.06.2019

Amtlicher Rückruf für 60.000 Mercedes-Diesel

Bei dem Modell Mercedes-Benz GLK 220 CDI besteht Verdacht auf Abgasmanipulation.

(dpa) - Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat am Freitag einen amtlichen Rückruf von rund 60 000 Dieselautos des Modells Mercedes-Benz GLK 220 CDI angeordnet. Ein Sprecher des Daimler-Konzerns bestätigte am Samstag auf Anfrage einen entsprechenden Bericht der Zeitung „Bild am Sonntag“.

Demnach soll der Autobauer bei diesem Diesel-Sportgeländewagen der Euro-5-Abgasnorm eine illegale Abschaltvorrichtung zur Abgasmanipulation eingesetzt haben. Daimler bestreitet dies. Man wolle sich juristisch gegen den Betrugsvorwurf wehren, sagte der Sprecher.


Dieselgate: ULC bereitet Musterprozesse vor
Während in Braunschweig ein Musterprozess der VW-Aktionäre gegen den Autobauer läuft, plant der Luxemburger Konsumentenschutz eine ähnliche Maßnahme für die hiesigen Autokäufer.

Nach dem Bericht von „Bild am Sonntag“ will das KBA die Ermittlungen gegen Daimler ausweiten, weil sich die angebliche Betrugssoftware noch in vielen weiteren Modellen befinden könnte. Dazu sagte der Unternehmenssprecher, man sei auch weiterhin mit der Behörde über das Thema im Gespräch.

Der Verdacht gegen das fragliche Automodell GLK 220 CDI wurde Mitte April publik. Damals hieß es, die Behörde sei bereits im Herbst 2018 auf eine verdächtige Software-Funktion bei dem Motor OM 651 gestoßen. Demzufolge sollen die Abgaswerte mithilfe eines Computerprogramms gesenkt worden sein - aber nur auf dem Prüfstand und nicht im täglichen Verkehr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Volvo ruft 219.000 Autos zurück
Bei dem Rückruf handele es sich um eine reine Vorsichtsmaßnahme im Zusammenhang mit der Kraftstoffleitung. Vorfälle seien bislang nicht bekannt.
ARCHIV - 07.03.2018, Schweiz, Genf: Ein Volvo-Logo, aufgenommen beim Genfer Autosalon am zweiten Pressetag. Volvo Cars ruft 219 000 Autos in die Werkstätten zurück. (zu dpa «Volvo ruft 219 000 Autos zurück» vom 23.01.2019) Foto: Uli Deck/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Dieselgate: ULC bereitet Musterprozesse vor
Während in Braunschweig ein Musterprozess der VW-Aktionäre gegen den Autobauer läuft, plant der Luxemburger Konsumentenschutz eine ähnliche Maßnahme für die hiesigen Autokäufer.
Abgas-Affäre: Audi-Chef Stadler verhaftet
Erst vor wenigen Tagen durchsuchten Ermittler die Privatwohnung von Audi-Chef Stadler in Ingolstadt. Der Verdacht: Betrug im Zusammenhang mit der Diesel-Affäre. Jetzt kommt der Manager in U-Haft.
Rupert Stadler ist seit elf Jahren Audi-Chef.