Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amazon und die Steuern: Eine umstrittene Erfolgsgeschichte
Amazon beschäftigt 1.500 Mitarbeiter in Luxemburg.

Amazon und die Steuern: Eine umstrittene Erfolgsgeschichte

Pierre Matgé
Amazon beschäftigt 1.500 Mitarbeiter in Luxemburg.
Wirtschaft 3 Min. 05.10.2017

Amazon und die Steuern: Eine umstrittene Erfolgsgeschichte

Laurent SCHMIT
2003 wollte die Regierung Amazon unbedingt ins Land holen. Nun stufte die EU-Kommission das damalige Ruling als illegal ein. Doch ob die Brüsseler Entscheidung Bestand hat, ist alles andere als gewiss.

Von Laurent Schmit

Als Amazon Anfang der 2000er-Jahre nach einem europäischen Hauptsitz suchte, wollten mehrere Regierungen den aufstrebenden Onlinehändler zu sich ins Land holen. Auch Luxemburg wollte es, aber zu sehr. So sieht es zumindest die EU-Kommission in ihrer gestrigen Entscheidung.

Luxemburg habe Amazon einen unerlaubten Steuervorteil von rund 250 Millionen Euro gewährt, urteilte die EU-Kommission nach einer dreijährigen Untersuchung ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Engie: Der 300-Millionen-Euro-Deal
Mit einem umstrittenen Steuerruling hat Luxemburg dem französischen Energiekonzern Engie laut der EU-Kommission womöglich eine unerlaubte Staatsbeihilfe gewährt.
Engie ist die neuste Ermittlung der Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager gegen Luxemburg. In den Fällen McDonald's und Amazon stehen die Urteile aus Brüssel noch aus.
Steuervermeidung: McDonald's Happy Deal
Die EU-Kommission wirft Luxemburg eine illegale Staatsbeihilfe zugunsten von McDonald's vor. In einem Dokument benennt die Brüsseler Behörde nun konkret die Vorwürfe. Auch Frankreich ermittelt gegen den US-Konzern wegen Steuervermeidung in Milliardenhöhe.
Eine Milliarde Euro an Steuern habe McDonald's zwischen 2009 und 2013 vermieden, heißt es in einer Studie von Gewerkschaften.