Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle Umrüstungen genehmigt
Wirtschaft 12.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Volkswagen zum Diesel-Rückruf

Alle Umrüstungen genehmigt

Manipulierte Diesel-Fahrzeuge können jetzt umgerüstet werden.
Volkswagen zum Diesel-Rückruf

Alle Umrüstungen genehmigt

Manipulierte Diesel-Fahrzeuge können jetzt umgerüstet werden.
Foto: AFP
Wirtschaft 12.05.2017 Aus unserem online-Archiv
Volkswagen zum Diesel-Rückruf

Alle Umrüstungen genehmigt

Manipulationen an Millionen von Dieselmotoren, Milliardenzahlungen, Umrüstung - die Abgasbetrügereien halten VW in Atem. Aber jetzt kann zügig umgerüstet werden: die nötigen Genehmigungen sind da.

(dpa) - Volkswagen hat EU-weit alle notwendigen Freigaben zur millionenfachen Umrüstung der manipulierten Diesel-Fahrzeuge erhalten. Alle Genehmigungen der zuständigen Regulierungsbehörden zur Umrüstung der Autos mit dem Motorentyp EA189 lägen vor, teilte der Konzern am Freitag in Wolfsburg mit. Das gelte auch für die betroffenen Skoda–Fahrzeuge.

Für die Typgenehmigung der Fahrzeuge der Marke Skoda sei eine britische Behörde zuständig, für Audi und Volkswagen das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt und für Seat eine spanische Behörde, erklärte ein VW-Sprecher.

VW hatte im September 2015 zugegeben, in großem Stil bei Abgastests von Diesel-Fahrzeugen getrickst zu haben. Die Manipulationen stürzten VW in eine tiefe Krise, der Konzern hat für die Kosten des Dieselskandals insgesamt bereits 22,6 Milliarden Euro verbucht.

Allein in Deutschland sind etwa 2,6 Millionen Fahrzeuge von den Abgasmanipulationen bei VW betroffen und müssen in die Werkstätten. Europaweit sind es 8,5 Millionen Wagen. Bei der Marke Skoda geht es den Angaben zufolge um rund 800 000 Autos, für deren Umrüstung bislang noch die Freigabe fehlte. Insgesamt sind bei Skoda 1,2 Millionen Autos betroffen.

In Deutschland sind 1,7 Millionen Fahrzeuge betroffen

Den Start der gesamten Rückrufserie hatte Ende Januar 2016 das Pick-up-Modell Amarok gemacht. Mehr als eineinhalb Jahre nach Auffliegen der Diesel-Manipulationen ist knapp die Hälfte der betroffenen Motoren umgerüstet. Insgesamt seien es bislang 4,7 Millionen Fahrzeuge, sagte Konzernchef Matthias Müller vor wenigen Tagen auf der Hauptversammlung.

In Deutschland seien es 1,7 Millionen Autos. Moderne Verbrennungsmotoren blieben auf absehbare Zeit unverzichtbar, betonte Müller. „Sie sind sparsam und emissionsarm. Das gilt - allen lauten Diskussionen zum Trotz - auch und gerade für den Euro-6-Diesel.“

Inzwischen hat Europas größter Autobauer deutlich Fahrt aufgenommen: Im ersten Quartal verdiente der Konzern vor allem dank starker Geschäfte in Westeuropa deutlich mehr, unter dem Strich blieben 3,4 Milliarden Euro Gewinn in der Kasse - ein Plus von fast 44 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Der Umsatz stieg im ersten Quartal um 10,3 Prozent auf 56,2 Milliarden Euro.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Verdacht auf Marktmanipulation
Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft hat einem Medienbericht zufolge Ermittlungen gegen VW-Chef Matthias Müller aufgenommen. Er wird der Marktmanipulation im VW-Abgasskandal verdächtigt.
The logo of German carmaker Volkswagen at a VW dealership in Hamburg, in this October 28, 2013 file photo. Germany's Volkswagen on July 31, 2014 said operating profit declined 3.1 percent in the second quarter as emerging-market volatility and the carmaker's weakening U.S. business weighed on earnings. REUTERS/Fabian Bimmer/Files (GERMANY - Tags: TRANSPORT BUSINESS LOGO)
Insgesamt seien es bislang 4,7 Millionen Fahrzeuge, sagte Konzernchef Matthias Müller am Mittwoch in Hannover auf der Hauptversammlung des Autobauers.
The symbol of German carmaker Volkswagen (VW) is seen on display during the German carmaker Volkswagen shareholders' annual general meeting on May 10, 2017 in Hanover, northern Germany. / AFP PHOTO / RONNY HARTMANN
Der Abgas-Skandal ist noch nicht ausgestanden, doch Volkswagens Kernmarke VW blickt nach vorn. Das erste Quartal fiel nicht schlecht aus. Das Ziel: VW will nicht länger das Sorgenkind im Konzern sein.
FILE PHOTO: A Volkswagen (VW) logo is seen on a car's front at a scrapyard in Fuerstenfeldbruck, Germany, May 21, 2016.    REUTERS/Michaela Rehle/File Photo                              GLOBAL BUSINESS WEEK AHEAD - SEARCH GLOBAL BUSINESS 1 MAY FOR ALL IMAGES
Dieselaffäre weitet sich aus
Vom Abgasskandal bei Volkswagen sind laut der US-Behörde EPA nun auch Drei-Liter-Motoren betroffen, die unter anderem im VW Touareg, im Porsche Cayenne und verschiedenen Audi-Modellen verbaut wurden.
Die US-Umwelbehörde EPA erhebt neue Vorwürfe gegenüber Volkswagen.
VW will in Europa 8,5 Millionen Fahrzeuge nachrüsten. Die genauen Maßnahman sollen Mitte Oktober feststehen. Luxemburger Kunden erhalten in den nächsten Tagen Post.
Insgesamt sind in Europa 8,5 Millionen Diesel-Fahrzeuge betroffen.
Der VW-Konzern arbeitet im Abgas-Skandal an einem Aktionsplan. Betroffene Kunden sollen demnächst darüber informiert werden, dass ihr Diesel-Fahrzeug zur Nachbesserung in die Werkstatt muss.
Raindrops are seen on the badge of a diesel Volkswagen Passat in central London, Britain September 22, 2015. The scandal engulfing Volkswagen, which has admitted cheating diesel vehicle emissions tests in the United States, spread on Tuesday as South Korea said it would conduct its own investigation and a French minister called for an EU-wide probe.  REUTERS/Stefan Wermuth