Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alibaba will im Ausland wachsen
Wirtschaft 26.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Online-Versandhändler aus China

Alibaba will im Ausland wachsen

Alibaba-Gründer Jack Ma beim Global Bloomberg Business Forum in New York.
Online-Versandhändler aus China

Alibaba will im Ausland wachsen

Alibaba-Gründer Jack Ma beim Global Bloomberg Business Forum in New York.
Foto: AFP
Wirtschaft 26.09.2017 Aus unserem online-Archiv
Online-Versandhändler aus China

Alibaba will im Ausland wachsen

Der chinesische Amazon-Rivale Alibaba investiert massiv in seine Infrastruktur. Dazu übernimmt Alibaba Firmen sowohl in China als auch im Ausland.

(dpa) - Der führende chinesische Onlinehändler Alibaba will mit Inventionen in Höhe von 15 Milliarden Dollar sein Geschäft im Ausland ankurbeln. Das Geld werde in den kommenden fünf Jahren in das globale Logistiknetz fließen, wie Alibaba am Dienstag mitteilte. Gleichzeitig baute der Konzern für umgerechnet gut 800 Millionen Dollar seine Beteiligung an Cainiao, einem Zusammenschluss chinesischer Logistik-Firmen, von 47 auf 51 Prozent aus. 

Ziel sei es, sowohl in China als auch weltweit das effizienteste Logistiknetzwerk zu schaffen, sagte Alibaba-Chef Daniel Zhang. 

Mit seinen Plattformen Taobao und Tmall ist Alibaba unangefochten der größte Online-Händler in China. Mit zahlreichen Übernahmen und Beteiligung streckte der chinesische Amazon-Rivale zuletzt seine Fühler aber spürbar über die eigenen Landesgrenzen hinaus aus. 

Ende Juni hatte Alibaba dem deutschen Konzern Rocket Internet dessen Anteile am Online-Händler Lazada für 276 Millionen Dollar abgekauft, der in Südostasien aktiv ist.

Für die Beteiligung an Cainiao verbuchte Alibaba zuletzt im vergangenen Quartal einen Verlust von umgerechnet 245 Millionen Dollar. Alibaba hofft auf Effizienzgewinne durch die bessere Verzahnung mit den bisherigen eigenen Logistik-Aktivitäten.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

US-Firmen führen die Rangliste der weltweiten Großkonzerne an. 55 der 100 wertvollsten Firmen stammen aus den USA, heißt es in einer Studie der Beratungsgesellschaft PwC.
Apple ist zum sechsten Mal in Folge das wertvollste Unternehmen der Welt.
Zum dritten Mal nahm der Premierminister am Treffen in Davos teil. Auch dieses Jahr kam es zu zahlreichen informellen Gesprächen mit Unternehmenschefs und Vertretern von internationalen Organisationen.
Xavier Bettel stellte u. a. das "Spaceressources"-Programm vor.
„Tag des Singles“ in China
Am 11.11. beginnt in China nicht der Karneval, sondern die stressigste Zeit für die Paketdienste. Denn: An diesem Tag ist „Tag der Singles“. Und die trösten sich mit Shopping.
A journalist takes a picture of a screen showing real-time data of transactions at Alibaba Group's 11.11 Global shopping festival in Beijing, China, November 11, 2015. REUTERS/Kim Kyung-Hoon
Am Montag startet in New York die sogenannte „Roadshow“, auf der Alibaba-Manager mit Unterstützung von Investmentbankern die Werbetrommel für das Unternehmen rühren.
Der Börsengang katapultiert die Firma Alibaba auf Augenhöhe mit internationalen Branchenriesen wie Amazon.