Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aktivisten besetzen Braunkohle-Bagger in Tschechien

(dpa) - Mehrere Aktivisten haben in Tschechien einen Bagger des Braunkohletagebaus Vrsany besetzt. Die Polizei sei vor Ort, teilte der Betreiberkonzern Seven Energy am Dienstag mit. Priorität habe die Sicherheit aller Beteiligten.

Die Gruppe junger Klimaaktivisten enthüllte ein Spruchband mit der Aufschrift „Kohle gehört unter die Erde“. Sie forderten die sofortige Abschaltung zweier Kohlekraftwerke und die Beendigung des Tagebaus. Der besetzte Bagger ist 31 Meter hoch und 75 Meter lang.

Der Tagebau Vrsany ist seit 1978 in Betrieb und befindet sich wenige Kilometer westlich der Bergbaustadt Most (Brüx) in Nordböhmen. Braunkohle trug im vorigen Jahr in Tschechien mit knapp 45 Prozent zum Strommix bei, erneuerbare Energiequellen nur mit rund sechs Prozent. Die Seven-Energy-Holding, früher Czech Coal, gehört dem Unternehmer und Finanzinvestor Pavel Tykac.

Gestern

Beschuss von Flüchtlingslager in Syrien - Tote und Verletzte

(dpa) - Bei dem Beschuss eines Flüchtlingslagers im Norden Syriens sind nach Angaben von Beobachtern und Aktivisten mehrere Zivilisten getötet worden. Am späten Mittwochabend seien mehrere Geschosse in einem Flüchtlingslager nahe dem direkt an der türkischen Grenze gelegenen Ort Kah eingeschlagen, berichtete der oppositionelle Zivilschutz in der von Rebellen kontrollierten Provinz Idlib. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte sprach zunächst von mindestens 15 Toten und zahlreichen Verletzten.

In mehreren Zelten sei Feuer ausgebrochen, berichtete die Beobachtungsstelle. Die Syrisch-amerikanische medizinische Gesellschaft (Sams) teilte mit, dass zwei Raketen 25 Meter entfernt von einem Frauenkrankenhaus eingeschlagen seien, das die Hilfsorganisation in dem Flüchtlingslager betreibt. Der Direktor des nahegelegenen Atma-Charity-Krankenhauses berichtete der Deutschen Presse-Agentur von 28 Menschen, die nach dem Beschuss eingeliefert worden seien.

Rebellen machten die Armee von Syriens Präsident Baschar al-Assad für den Beschuss verantwortlich. Die Raketen sollen demnach aus einer Gegend abgefeuert worden sein, die von Regierungstruppen kontrolliert wird. Die Provinz Idlib ist eine der letzten Gegenden, in denen überwiegend islamistische Rebellen noch Gebiete kontrollieren.     

Greta Thunberg mit Kinderfriedenspreis ausgezeichnet

(dpa) - Die schwedische Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg ist mit dem Internationalen Kinderfriedenspreis ausgezeichnet worden. Die deutsche Fridays-for-Future Aktivistin Luisa Neubauer nahm den Preis der Organisation „Kidsrights“ am Mittwochabend im niederländischen Den Haag stellvertretend entgegen. Sie betonte, die Bewegung sei nie für Galas und Preise auf die Straße gegangen. „Wir gingen auf die Straße, damit etwas passiert.“ Es sei aber weiterhin so, dass jedem Kind bevorstehe, auf einem kaputten Planeten alt zu werden.

Greta Thunberg konnte den Preis nicht selbst entgegennehmen, weil sie gerade über den Atlantik segelt, um in Spanien an der UN-Klimakonferenz teilzunehmen. Zuvor war die 16-Jährige unter anderem in den USA gewesen.

Die Aktivistin teilt sich den diesjährigen Kinderfriedenspreis mit Divina Maloum aus Kamerun. Die 14-Jährige hat ein Netzwerk gegründet, das Kinder zum Beispiel davor warnt, bewaffneten Gruppen beizutreten. Der Preis ist mit 100 000 Euro dotiert, die in Projekte investiert werden, die eng mit dem Arbeitsfeld der Gewinnerinnen verbunden sind.    

EU-Kommission: Griechenland nach Krisenjahren auf gutem Kurs

(dpa) - Das Land werde voraussichtlich den mit den Euro-Partnern vereinbarten Primärüberschuss im Haushalt - ohne Schuldentilgungskosten - von 3,5 Prozent im laufenden und im kommenden Jahr erfüllen, teilte die Brüsseler Behörde am Mittwoch mit. Die Euro-Finanzminister könnten daher im Dezember über weitere Schuldenerleichterungsmaßnahmen entscheiden.

Griechenland war zwischen 2010 und 2018 vor allem von den europäischen Partnern mit Krediten in dreistelliger Milliardenhöhe vor der Pleite bewahrt worden. Im Gegenzug musste das Land scharfe Spar- und Reformmaßnahmen umsetzen. Einige davon hätte er lieber vermieden, erklärte EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici.

Die Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis hatte zuletzt angekündigt, das Land mit Privatisierungen, Staatsinvestitionen, Steuersenkungen und einem Abbau bürokratischer Hindernisse auf Wachstumskurs halten zu wollen. Mitsotakis und seine konservative Partei Nea Dimokratia (ND) hatten am 7. Juli die Parlamentswahl in Griechenland gewonnen und den linken Regierungschef Alexis Tsipras abgelöst.  

Griechenland weist in der Eurozone allerdings nach wie vor die höchste Schuldenquote auf (rund 180 Prozent). Diese bezeichnet das Verhältnis zwischen der Staatsverschuldung und dem Bruttoinlandsprodukt (BIP).     

Kurzmeldungen Panorama 20.11.2019

Ikea - Gesuchter Mann in Schlafzimmerabteilung entdeckt

(dpa) - Er sei nach Ladenschließung in der Bettenabteilung des Ikeas in der Stadt Uppsala entdeckt worden, teilte die schwedische Polizei am Mittwoch mit. Einem Bericht der Zeitung „Expressen“ zufolge wurde er am frühen Morgen von Angestellten erspäht. 

Das Personal sei so schlau gewesen, den 25-Jährigen nicht zu wecken, sondern direkt die Polizei zu rufen, sagte ein Sprecher von Ikea Schweden der Zeitung. Ein Polizeisprecher sagte demnach, der Mann sei wegen einer Straftat in Stockholm gesucht worden und habe keinen Widerstand geleistet, als er in Verwahrung genommen worden sei.  

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2019

Vier Verletzte am Mittwochnachmittag

(TJ) - Bei drei Unfällen wurden am Mittwochnachmittag vier Menschen verwundet:

  • Der erste Unfall geht auf 13.48 Uhr zurück, als auf dem Boulevard Pierre Dupong eine Person von einem Lastwagen angefahren und dabei leicht verletzt wurde. Der Unfall ereignete sich auf der Kreuzung in Höhe des "Kolléisch". Die Berufsfeuerwehr brachte das Unfallopfer ins Krankenhaus.
  • Der zweite Zwischenfall passierte um 14.30 Uhr auf der Route de Thionville in Alzingen. In diesem Fall waren ein Auto und ein Lastwagen kollidiert. Die Straße war zeitweilig auf einer Spur blockiert, was zu Behinderungen und Stau führte. Retter aus Bettemburg und Hesperingen sicherten die Unfallstelle und brachten einen Leichtverletzten ins Spital.
  • Zwei Leichtverletzte gab es kurz vor 15 Uhr bei einer Kollision zweier Wagen auf dem CR118 zwischen Beidweiler-Brücke und Christnach. Der Rettungsdienst aus Fels und die Feuerwehr aus Consdorf wurden zum Unfallort bestellt.
Kurzmeldungen Lokales 20.11.2019

Zufahrt zum Kreisel Irrgarten am Abend teilweise gesperrt

(jt) - Die Fertigstellung des Turbo-Kreisels Irrgarten läuft auf Hochtouren. Nächste Etappe der Bauarbeiten ist die Installation von Schildportalen ("portiques"). Die Ausfahrt Hamm ist deshalb aus Fahrtrichtung Kirchberg kommend ab Mittwoch, 20 Uhr, bis Donnerstag, 6 Uhr, gesperrt. Die anderen Zu- und Ausfahrten des Kreisverkehrs bleiben hingegen geöffnet.

Tags darauf werden die Umleitungsschilder verschoben: Zwischen Donnerstag, 20 Uhr, und Freitag, 6 Uhr, ist im Irrgarten die Zu- und Ausfahrt über Kalchesbrück/Cents nicht möglich.

Zu guter Letzt ist von Freitag, 20 Uhr, bis Samstag, 6 Uhr, die Ausfahrt Hamm-Sandweiler von der Autobahn A1 aus Fahrtrichtung Gaspericher Kreuz kommend nicht befahrbar. Auch die Zufahrt von Sandweiler in Richtung Irrgarten über die N2 ist dann nicht möglich.

Die Straßenbauverwaltung wird jeweils Umleitungen einrichten. Details auf cita.lu

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2019

Ein Verletzter bei Unfall in Kirchberg

(SC) - Gegen 10 Uhr ereignete sich in der Avenue John F. Kennedy in Kirchberg ein Unfall, in den zwei Autos verwickelt waren. Eine Person wurde dabei leicht verletzt. Eine Spur ist derzeit blockiert, an der Unfallstelle geht es nur langsam vorbei.

Einsatzkräfte aus Luxemburg-Stadt waren vor Ort, um die Unfallstelle zu sichern und sich um den Verletzten zu kümmern.

Mehrere Verletzte bei Explosion in Süditalien

(dpa) - Bei einer Explosion in Süditalien sind fünf Feuerwehrmänner und zwei Polizisten verletzt worden. Die Einsatzkräfte seien am Mittwoch gegen 01.40 Uhr wegen eines Brandes zu dem Gebäude in Reggio Calabria gekommen, als sich die Explosion ereignete, teilte die Feuerwehr mit.

Die Verletzten konnten am Mittwochvormittag das Krankenhaus wieder verlassen. Laut Nachrichtenagentur Ansa handelte es sich bei dem Gebäude um eine Metzgerei. Brandursache sei ein Kurzschluss gewesen.

Anfang November waren während eines Brandeinsatzes in Norditalien drei Feuerwehrmänner durch eine Explosion getötet worden. Der Besitzer des Hauses wurde Tage später festgenommen. Er gestand, die Explosion ausgelöst zu haben, um eine Versicherungssumme zu kassieren.

Kurzmeldungen Lokales 20.11.2019

Stau nach Unfall auf A4

(mth) - Auf der A4 zwischen Leudelingen-Süd und dem Kreuz Cessingen gab es gegen 6 Uhr einen Unfall  mit einem Lastwagen. Der Standstreifen war blockiert, es bildete sich ein Stau.



Vorgestern

Schwerer Unfall mit drei Bussen in Mexiko - 13 Tote

(dpa) - Auf einer Autobahn in der Nähe von Mexiko-Stadt hat sich ein tödlicher Verkehrsunfall mit drei Bussen ereignet. Dabei kamen 13 Menschen ums Leben, wie die Regierung des Bundesstaates Mexiko am Dienstag mitteilte. Zudem seien 29 Menschen verletzt worden. Der Fahrer von einem der Busse wurde den Angaben zufolge festgenommen.

Auf der Schnellstraße in Richtung Pachuca, der Hauptstadt des Bundesstaates Hidalgo, war Medienberichten zufolge am Montagabend (Ortszeit) ein Kleinbus am Haltepunkt „El Gallito“ in einen Linienbus gerast. Dieser hatte hinter einer Absperrung geparkt, um Passagiere aufzunehmen. Der Bus schleuderte nach dem Aufprall in einen weiteren Nahverkehrsbus.    

Trump droht China ohne Abkommen mit Erhöhung von Strafzöllen

(dpa) - US-Präsident Donald Trump hat China mit höheren Strafzöllen gedroht, sollte es im Handelskonflikt beider Länder keine Einigung geben. „China wird einen Deal machen müssen, den ich mag“, sagte Trump am Dienstag am Rande einer Kabinettssitzung im Weißen Haus. „Wenn sie das nicht tun, dann war es das.“ Angesichts der Strafzölle, die China bezahle, sei er „sehr zufrieden“ mit der derzeitigen Lage. „Wenn wir keinen Deal mit China machen, erhöhe ich die Zölle nur noch weiter.“

Die USA und China liefern sich seit mehr als einem Jahr einen Handelskrieg. Trump hatte den Konflikt ursprünglich aus Verärgerung darüber angezettelt, dass China weit mehr in die USA exportiert als umgekehrt. Trump hatte im Oktober eine Einigung auf ein Teilabkommen mit Peking verkündet - es ist allerdings noch immer unklar, wann und wo es besiegelt werden soll.     

1,2 Tonnen Kokain unter Limetten entdeckt

(dpa) - In einem Container mit Limetten aus Brasilien haben Fahnder im Hafen von Antwerpen 1,2 Tonnen Kokain entdeckt. Ein 53-jähriger Belgier sei wegen Drogenhandels und Bandenkriminalität verhaftet worden, meldete die Staatsanwaltschaft am Dienstag. Der Mann sollte demnach die Drogenladung in der belgischen Hafenstadt in Empfang nehmen.

Antwerpen gilt als wichtiger Umschlagplatz für Kokain. Insgesamt werden in Europa immer mehr große Ladungen der illegalen Aufputschdroge entdeckt. Die Zahl der Sicherstellungen und die Mengen befänden sich auf Rekordniveau, hießt es im Europäischen Drogenbericht 2019.


Kurzmeldungen Lokales 19.11.2019

Stau in Richtung Frankreich

(jt) - Nach einem Unfall auf der Autobahn A31 bei der Grenze in Zoufftgen (F) kam es ab 15 Uhr es zu Verzögerungen im Verkehr Richtung Frankreich. Die Überholspur war blockiert. 

Gegen 16.15 kollidierte zudem in Richtung Frankreich ein Auto in Höhe von Bettemburg mit einem Lastwagen. Gegen 17 Uhr staute sich der Verkehr auf der ganzen Länge der A3, der Rückstau reichte zum Teil bis auf die A1 und die A6.

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2019

Raub am Trierer Hauptbahnhof: Täter gesucht

(ots) - Am vergangenen Samstag ereignete sich zwischen 18 Uhr und 19 Uhr am Hauptbahnhof in Trier ein Raubdelikt. Der bislang unbekannte Täter forderte von einem Passanten Bargeld und drohte ihm mit Schlägen. Anschließend flüchtete er zu Fuß in ein nahegelegenes Haus. Der männliche Täter wurde wie folgt beschrieben: ca. 190 cm groß, schlank, kurzer Vollbart, kurzes lockiges Haar. Zudem trug er eine schwarze Hose, eine dunkle Jacke und weiße Schuhe.

Die Kriminalinspektion Trier hat die Ermittlung aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, werden gebeten, sich mit der Kriminalinspektion Trier in Verbindung zu setzen, Tel.: 0049-651 9779-2290.

Rettungsschiff "Ocean Viking" nimmt 94 Migranten auf

(dpa) - Das Rettungsschiff „Ocean Viking“ hat 94 Migranten auf dem Mittelmeer von einem Schlauchboot aufgenommen. Das Boot sei in Schwierigkeiten gewesen, teilte die europäische Hilfsorganisation SOS Mediterranee am Dienstag auf Twitter mit. Unter den Menschen seien elf Frauen - darunter vier Schwangere - und sechs kleine Kinder.

Das Rettungsschiff fährt unter norwegischer Flagge und wird neben SOS Mediterranee auch von Ärzte ohne Grenzen betrieben. Es war am Dienstag vor der libyschen Küste unterwegs. Die Überfahrt Richtung Europa ist zu dieser Jahreszeit besonders gefährlich, weil den Menschen in den seeuntauglichen Booten auch noch Unterkühlungen drohen.

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2019

Losheim: Mann attackiert und verletzt Polizisten

(dpa/lrs) - Ein 21-Jähriger hat im Saarland auf Polizisten eingeprügelt. Zwei von ihnen seien dabei so verletzt worden, dass sie ihren Dienst nicht mehr fortsetzen konnten, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag. Demnach hatte eine Anwohnerin die Beamten am Montag gerufen, weil der junge Mann aus Losheim unter Drogeneinfluss und ohne Führerschein bei seiner Freundin vorgefahren war. 

Als die Polizisten ihm den Fahrzeugschlüssel wegnehmen wollten, trat und schlug der 21-Jährige um sich. Die Streife rief Verstärkung. Insgesamt waren dem Sprecher zufolge sechs Polizisten notwendig, um den Losheimer festzunehmen. Auf ihn kommt nun unter anderem eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung zu.


Kurzmeldungen Panorama 19.11.2019

Verdächtige nach Einbrüchen in Wormser Tiergarten in U-Haft

(dpa/lrs) - Nach zwei Einbrüchen in den Tiergarten in Worms im vergangenen Frühjahr hat die Polizei jetzt zwei Männer und eine Frau festgenommen. Das Trio soll im April und Mai in den Tiergarten eingebrochen sein und unter anderem Bargeld erbeutet haben, wie die Staatsanwaltschaft Mainz und die Kriminalpolizei Worms am Dienstag mitteilten.

Auch ein Lieferwagen, ein Auto und ein Betäubungsgewehr gehörten demnach zur Beute der 32- und 42-jährigen Männer sowie der 21-jährigen Frau. Den Gesamtwert des Diebesguts bezifferten die Ermittler auf rund 50.000 Euro.

Zeugenhinweise und ein Foto aus einer Radarfalle, in die die Tatverdächtigen mit einem der gestohlenen Fahrzeuge geraten waren, führten die Polizei auf die Spur der mutmaßlichen Einbrecher. Sie befinden sich in Untersuchungshaft.

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2019

Drei Unfälle am Montagabend

(mth) - Am Montagabend ereigneten sich drei Unfälle mit Verletzten in Luxemburg.

Auf der CR337 zwischen Binsfeld und Ulflingen verunfallte gegen 17 Uhr ein einzelnes Auto, eine Person musste in medizinische Betreuung.

Gegen 17.16 Uhr wurde in der Route de Bastogne in Niederfeulen eine Person bei einer Kollision zwischen zwei Autos verletzt.

Auch in der Route de Kayl in Noertzingen gab es gegen 18 Uhr eine  Kollision mit einem Verletzten.

Neustadt: Asylunterkunft nach Brand evakuiert

(dpa/lrs) - Eine Asylunterkunft in Neustadt an der Weinstraße ist wegen eines Feuers evakuiert worden. 72 Menschen holte die Feuerwehr aus dem Gebäude, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Drei Menschen seien mit einer Rauchvergiftung in ein Neustädter Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Polizei am Dienstag weiter. Ein weiterer Bewohner zog sich zudem bei Löschversuchen mit einem Feuerlöscher leichte Verletzungen zu.

Was den Brand im Gemeinschaftsraum auslöste, sei noch unklar. Hinweise auf eine „politisch motivierte Kriminalität“ gebe es aber nicht. Die Bewohner des Hauses wurden vorerst beim Deutschen Roten Kreuz untergebracht, weil das gesamte Gebäude nicht mehr bewohnbar war. Den Schaden schätzte die Polizei auf mindestens 100.000 Euro.

Mexiko: Unfall mit drei Bussen - mindestens neun Tote

(dpa) - Auf einer Autobahn in der Nähe von Mexiko-Stadt hat sich am Montagabend (Ortszeit) ein tödlicher Verkehrsunfall mit drei Bussen ereignet. Mexikanische Medien machten in Berufung auf Einsatzkräfte der Gemeinde Ecatepec unterschiedliche Angaben zur Zahl der Todesopfer - mindestens aber kamen neun Menschen, darunter ein fünfjähriges Kind, ums Leben. Zudem seien mehr als 20 Menschen verletzt worden.

Auf der Schnellstraße in Richtung Pachuca, der Hauptstadt des Bundesstaates Hidalgo, raste den Angaben zufolge ein Kleinbus am Haltepunkt "El Gallito" in einen Linienbus. Dieser hatte hinter einer Absperrung geparkt, um Passagiere aufzunehmen. Der Bus krachte nach dem Aufprall in einen weiteren Nahverkehrsbus.

Kurzmeldungen Lokales 19.11.2019

Unfall mit mehreren Fahrzeugen auf A1

Auf der A1 Richtung Kreuz Gasperich zwischen Kirchberg und Hamm ereignete sich am Dienstagmorgen ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen.

Die Überholspur war blockiert, Fahrzeuge sollen eine Rettungsgasse bilden.