Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bausch: Staat könnte Luxair-Beteiligung aufstocken
Wirtschaft 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Aktien-Paket der Lufthansa

Bausch: Staat könnte Luxair-Beteiligung aufstocken

Der Staat ist gewillt, das Aktien-Paket der Lufthansa zu übernehmen.
Aktien-Paket der Lufthansa

Bausch: Staat könnte Luxair-Beteiligung aufstocken

Der Staat ist gewillt, das Aktien-Paket der Lufthansa zu übernehmen.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 31.08.2015 Aus unserem online-Archiv
Aktien-Paket der Lufthansa

Bausch: Staat könnte Luxair-Beteiligung aufstocken

Der Luxemburger Staat könnte die Lufthansa-Beteiligung an der Luxair temporär übernehmen. Dazu müsste die deutsche Fluggesellschaft ihre Preisvorstellungen allerdings senken, sagte Transportminister François Bausch am Montag auf Radio 100,7.

(vb) – Der Luxemburger Staat könnte die Lufthansa-Beteiligung an der Luxair temporär übernehmen. Dazu müsste die deutsche Fluggesellschaft ihre Preisvorstellungen allerdings senken, sagte Transportminister François Bausch am Montag auf Radio 100,7.

Bausch zeigte sich verstimmt über den hohen Preis, zu dem die Lufthansa ihre Luxair-Aktien verkaufen will. „Lufthansa braucht nicht zu glauben, der Luxemburger Staat würde die Aktien zu einem beliebigen, teuren Preis übernehmen, zumal Lufthansa der Luxair auf eigenem Gebiet Konkurrenz macht“, sagte er im Interview. Die Lufthansa fliegt von Luxemburg aus Frankfurt und München an, die Luxair entschied deshalb, Frankfurt aus dem Flugplan zu nehmen. Rechnet man den Anteil der Luxair-Aktien in Eigenbesitz heraus, geht es um den 15-Prozent-Anteil der Lufthansa, die die Beteiligung aus strategischen Gründen loswerden will. Der Luxemburger Staat hält derzeit 45 Prozent an der Luxair.

Die Lufthansa-Beteiligung will er nur solange übernehmen, bis sich ein neuer Käufer findet, stellte Bausch klar. Kurzfristig würde der Anteil des Staates damit auf 60 Prozent steigen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxair hat einen Übernahmekandidaten für 13 Prozent ihrer Anteile gefunden. Am Montag soll das Parlament über weitere Details informiert werden.
Ein neuer partner für Luxair ist gefunden. Am Montag sollen weitere Details bekannt gegeben werden.
Lufthansa verkauft ihr Aktienpaket
Der Verwaltungsrat der Luxair hat am Freitag formell bewilligt, dass der Staat 13 Prozent der luxemburgischen Flugesellschaft treuhänderisch von der Lufthansa erwirbt. Laut Minister Bausch sollen die Anteile bis Jahresende weiterveräußert werden.
Anfang Juli dieses Jahres wurde bereits bekannt, dass die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa nach rund 20 Jahren als Aktionär bei der Luxair aussteigen möchte.
Lufthansa verkauft ihr Aktienpaket
Die Lufthansa möchte sich seit einigen Monaten von ihrer 13-Prozent-Beteiligung an der Luxair trennen. Wie am Dienstag bekannt wurde, übernimmt nun der luxemburgische Staat das Aktienpaket der Deutschen treuhänderisch.
Als die Lufthansa dem Staat ihre Ausstiegspläne im Frühsommer 2015 mitteilte, wurde dies offiziell mit einer Reorganisation des Lufthansa-Portfolios begründet.
Das war der Montag
Die "größte Flüchtlingswelle seit Ende des Zweiten Weltkriegs", ein toter Entertainer und die Schnäppchenjagd in der Hauptstadt, das waren am ersten Arbeitstag der neuen Woche die Gesprächsthemen. Was sonst noch los war, lesen Sie hier.
Der Hotelier und Entertainer aus Ischgl war auch vielen Luxemburgern ein Begriff.
Luxair-Kooperation auf dem Prüfstand
Die Lufthansa als langjähriger Partner der Luxair möchte die beiden Routen Luxemburg-Frankfurt und Luxemburg-München künftig selbst betreiben. Zuvor war bekannt geworden, dass die Deutschen ihre Aktienbeteiligung an der Luxair verkaufen wollen.
"Das ist für uns keine extrem gute Nachricht", kommentierte Adrien Ney (links), CEO der Luxair Group, die Pläne der Lufthansa, selbst nach Frankfurt und München fliegen zu wollen.
Geplanter Aktionärswechsel
Die deutsche Fluggesellschaft Lufthansa ist bereits seit über 20 Jahren Partner der Luxair. Aktuell halten die Deutschen noch einen Aktienanteil von 13 Prozent an der Luxair S.A. Das soll sich jedoch bald ändern.
Vor einigen Jahren sollte der Lufthansa-Anteil noch auf bis zu 20 Prozent ausgebaut werden, doch daraus wurde nichts.