Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aktien New York: Wieder Panikreaktionen
Wirtschaft 2 Min. 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Aktien New York: Wieder Panikreaktionen

Die Händler blicken auf einen "schwarzen Montag" zurück.

Aktien New York: Wieder Panikreaktionen

Die Händler blicken auf einen "schwarzen Montag" zurück.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 16.03.2020 Aus unserem online-Archiv

Aktien New York: Wieder Panikreaktionen

Die Angst vor den Folgen der Coronavirus-Krise hat den US-Aktienmärkten am Montag die schlimmsten Verluste seit dem „schwarzen Montag“ im Jahr 1987 eingebrockt.

 (dpa) - Der Dow Jones Industrial schloss mit einem Verlust von fast 3000 Punkten oder 12,93 Prozent bei 20 188,52 Zählern. Damit endete der US-Leitindex auf dem tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Am Freitag war der Dow noch um gut neun Prozent gestiegen, hatte damit auf Wochensicht aber immer noch einen Verlust von mehr als zehn Prozent verbucht.

Der marktbreite S&P 500 verlor am Montag 11,98 Prozent auf 2386,13 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 12,19 Prozent auf 7020,38 Zähler nach unten.


Liveticker: Päischtcroisière abgesagt
Nun ist es offiziell: Im Jahr 2020 wird keine Päischtcroisière stattfinden. Alle aktuellen Infos zur Krise im Ticker.

Händler verwiesen auf zusätzlich belastende Aussagen von Donald Trump. Der US-Präsident sagte am Montag, die US-Wirtschaft könnte in eine Rezession schlittern. Er rief alle Amerikaner auf, im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in den kommenden zwei Wochen auf nicht notwendige Reisen und auf Besuche von Bars und Restaurants zu verzichten und Ansammlungen von mehr als zehn Menschen zu meiden.

Am Wochenende hatte die US-Notenbank Fed den Leitzins überraschend auf fast null Prozent reduziert und ein Maßnahmenpaket in Koordination mit anderen Notenbanken angekündigt. Diese zur Beruhigung der Märkte gedachte Maßnahme verfehlte jedoch komplett ihre Wirkung. Analyst Neil Wilson von Markets.com sprach von einem bemerkenswerten Schritt der Fed, betonte aber zugleich, dass die Weltwirtschaft mehr und mehr zum Stillstand komme. Da fehle es auch den Währungshütern an dem nötigen Gegenmittel.

Finanzwerte unter Druck


TOPSHOT - Trolleys piled high for delivery are seen as shoppers queue at the checkout of a supermarket in London on March 14, 2020, as consumers worry about product shortages, leading to the stockpiling of household products due to the outbreak of the novel coronavirus COVID-19. - British Prime Minister Boris Johnson, who has faced criticism for his country's light touch approach to tackling the coronavirus outbreak, is preparing to review its approach and ban mass gatherings, according to government sources Saturday. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)
Boris Johnsons Reaktion auf den Corona-Virus
Im Gegensatz zu fast allen anderen Ländern sieht die britische Regierung bislang von entschlossenen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus ab. Das führt immer mehr zu Kritik.

Unter Verkaufsdruck standen vor allem Finanzwerte. Die Papiere der im Dow notierten Banken JPMorgan und Goldman Sachs sackten um bis zu 15 Prozent ab. Für Banken macht ein niedriges Zinsumfeld das Alltagsgeschäft zum Beispiel mit Krediten weniger attraktiv.

Schlusslicht im Dow waren die Anteilscheine von Boeing, die um fast 24 Prozent auf den tiefsten Stand seit September 2016 einbrachen. Seit Beginn des freien Falls vor drei Wochen hat sich der Wert der Papiere um nahezu zwei Drittel verringert. Das neuartige Coronavirus belastet besonders stark den weltweiten Flugverkehr und damit die weitere Nachfrage nach Boeing-Fliegern.

Entsprechend stark unter Druck waren auch die Aktien von Fluggesellschaften. Die Papiere von Delta Air Lines und United Airlines büßten bis zu 15 Prozent ein. Einen Teil der Verluste machten sie dabei sogar noch wett, nachdem US-Präsident Trump versichert hatte, die Airlines zu „100 Prozent“ unterstützen zu wollen.

Auch Apple gebeutelt


Bio-Lieferdienste in Luxemburg, Co-labor Société coopérative, Grevelsbarrière, le 13 Mars 2017. Photo: Chris Karaba
Boom bei Luxemburger Lebensmittelzustellern
Geschlossene Restaurants und Angst vor Menschenmassen in Supermärkten - immer mehr bestellen sich Essen und andere Waren nach Hause - das bringt auch Probleme mit sich.

Die Aktien von Apple kamen mit knapp minus 13 Prozent unter die Räder. Der iPhone-Hersteller hatte angekündigt, wegen der Coronavirus-Ausbreitung seine 460 hauseigenen Läden außerhalb Chinas für zwei Wochen zu schließen. Man wolle damit dazu beitragen, die Krankheit zu bremsen, sagte Firmenchef Tim Cook am Samstag. Außerdem wurde Apple von der französischen Wettbewerbsbehörde mit einer Strafe von gut 1,1 Milliarden Euro für aus ihrer Sicht illegale Vertriebsvereinbarungen belegt.

Gegen den Trend stiegen die Papiere von Clorox um 4 Prozent. Der Hersteller von Desinfektionslösungen profitiert wegen der Viruspandemie derzeit von einer hohen Nachfrage nach seinen Produkten.    


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die US-Notenbank Fed will die US-Wirtschaft angesichts der Corona-Pandemie mit neuen Krisenhilfen im Volumen von 2,3 Billionen Dollar (2,1 Billionen Euro) stützen.
(FILES) In this file photo taken on March 03, 2020 US Federal Reserve Chairman Jerome Powell gives a press briefing after the surprise announcement the FED will cut interest rates on March 3, 2020 in Washington,DC. - The US is facing a "truly rare" economic crisis, but it should see a solid recovery once the coronavirus pandemic has passed, Federal Reserve Chairman Jerome Powell said on April 9, 2020. (Photo by Eric BARADAT / AFP)
Im Gegensatz zu fast allen anderen Ländern sieht die britische Regierung bislang von entschlossenen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus ab. Das führt immer mehr zu Kritik.
TOPSHOT - Trolleys piled high for delivery are seen as shoppers queue at the checkout of a supermarket in London on March 14, 2020, as consumers worry about product shortages, leading to the stockpiling of household products due to the outbreak of the novel coronavirus COVID-19. - British Prime Minister Boris Johnson, who has faced criticism for his country's light touch approach to tackling the coronavirus outbreak, is preparing to review its approach and ban mass gatherings, according to government sources Saturday. (Photo by JUSTIN TALLIS / AFP)