Wählen Sie Ihre Nachrichten​

(dpa) - Der europäische Luftfahrtkonzern Airbus will in 15 Jahren ein Passagierflugzeug mit Wasserstoffantrieb herstellen. „Unser Ehrgeiz ist es, eine solche Maschine als erster Hersteller 2035 in Betrieb zu nehmen“, sagte Konzernchef Guillaume Faury der französischen Tageszeitung „Le Parisien - Aujourd'hui en France“ vom Montag. Nötig seien dazu Investitionen im zweistelligen Milliardenbereich.

„Frankreich - Land der Innovation!“, kommentierte Staatschef Emmanuel Macron via Twitter die Ankündigung des Flugzeugbauers, der vom südwestfranzösischen Toulouse aus gesteuert wird. Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire hatte bereits zu Monatsbeginn in einem Interview angekündigt, das Land wolle langfristig sieben Milliarden Euro in die Wasserstofftechnik investieren.

Wasserstoff gilt als wichtiger Baustein für eine klimafreundliche Energieversorgung. Denn bei der Nutzung entstehen keine Treibhausgase. Allerdings muss zur Herstellung zunächst mit großem Energieaufwand Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff gespalten werden. Klimaschonend ist dies nur, wenn dazu wiederum Strom ohne oder mit nur minimalen Treibhausgas-Emissionen während der Erzeugung verwendet wird, also zum Beispiel aus Sonne oder Wind.

Faury sagte, es gebe drei Konzepte für das künftige Flugzeug. Eines sei ein Passagierjet mit bis zu 200 Plätzen und einer Reichweite von rund 3.500 Kilometern. Zudem sei ein kleineres Propellerflugzeug mit rund 100 Plätzen möglich. Die dritte Studie ist ein futuristisch anmutender „fliegender Flügel“ mit rund 200 Plätzen.    

Heute

Kurzmeldungen Lokales Heute um 10:10

(jwi) - Kurz vor 21.30 Uhr verunfallte am Donnerstag ein Autofahrer in der Rue Principale in Tetingen. Der Fahrer kam aus Richtung Kayl, als er bei einem Überholmanöver die Kontrolle über seinen Wagen verlor und am Straßenrand gegen einen stationierten Wagen krachte. Da der Alkoholtest positiv war, wurde der Führerschein eingezogen.

In den vergangenen Stunden wurden zudem mehrere Autofahrer kontrolliert, die den Beamten wegen ihrer Fahrweise auffielen. Insgesamt mussten drei Fahrer ihren Führerschein wegen Alkoholkonsum abgeben. Die Kontrollen fanden in Niederanven, Münsbach und Wellenstein statt.

Lesen Sie auch:

Zeitungsladen in Differdingen überfallen 

Kurzmeldungen International Heute um 09:43

(dpa) - Bei einem Frontalzusammenstoß auf einer Landstraße nahe Densborn in der Eifel ist ein 21 Jahre alter Autofahrer ums Leben gekommen. Die vier Insassen des entgegenkommenden Autos wurden bei dem Unfall am Donnerstagabend verletzt, wie die Polizei in Bitburg mitteilte. 

Der 21-Jährige verlor auf der Landstraße 33 zwischen Neustraßburg und Densborn (Eifelkreis Bitburg-Prüm) die Kontrolle über sein Auto und geriet mit seinem Fahrzeug ins Schleudern. Dabei kollidierte er mit dem entgegenkommenden Pkw. Der junge Mann starb an der Unfallstelle. Die vier Insassen des entgegenkommenden Autos im Alter zwischen 53 und 85 Jahren wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. 

Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.

Kurzmeldungen International Heute um 07:40

(dpa) - In Saarbrücken ist am Donnerstagabend ein Haus ausgebrannt. Die Bewohnerin habe sich selbst aus dem Gebäude retten können und sei mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gekommen, teilte die Feuerwehr mit. Demnach war das Feuer aus zunächst unklarer Ursache in dem Wochenendhaus im Naherholungsgebiet Almet ausgebrochen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte habe das Gebäude bereits in Flammen gestanden. Nach etwa drei Stunden war das Feuer gelöscht.

Etwa zur gleichen Zeit rettete die Feuerwehr in Saarbrücken einen Hund und ein Meerschweinchen aus einem brennenden Wohnhaus. Das Feuer sei nach ersten Erkenntnissen im Keller des zweistöckigen Hauses ausgebrochen. Alle Bewohner konnten das Haus verlassen. Ein Bewohner, der versucht hatte, den Brand zu löschen, kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Nach Angaben der Feuerwehr war das Feuer nach einer halben Stunde unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten dauerten aber noch mehrere Stunden.

Insgesamt waren bei den beiden Einsätzen 100 Feuerwehrkräfte vor Ort. Details zur Schadenshöhe waren zunächst nicht bekannt.

Lesen Sie auch:

LCD: Polizei sucht Zeugen nach Brand   

Gestern

(dpa) - In Frankreich schicken die konservativen Republikaner mit der ehemaligen Ministerin Valérie Pécresse möglicherweise eine Frau in die Präsidentschaftswahl im Frühjahr. 

In der ersten Runde der Kandidatenauswahl setzten sich Pécresse und der südfranzösische Abgeordnete Éric Ciotti unter den fünf Bewerbern durch, wie die Partei am Donnerstag mitteilte. In einem zweiten Wahlgang können die rund 140.000 Parteimitglieder bis Samstag bestimmen, ob Pécresse oder Ciotti für die Républicains ins Rennen um das höchste Staatsamt gehen. Bei dem Vorentscheid erhielten Ciotti 25,59 Prozent und Pécresse 25 Prozent der Stimmen.

Auf Platz drei landete der international bekannteste der Bewerber, der ehemalige Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier. Er kam auf 23,93 Prozent der Stimmen.

(dpa) - Unbekannte haben in Mexiko ein Gefängnis gestürmt und neun Insassen befreit. Die Bewaffneten verschafften sich in der Nacht zum Donnerstag Zugang zu der Strafanstalt in der zentralmexikanischen Stadt Tula, indem sie das Gebäude mit Fahrzeugen rammten. Außerdem seien in der Nähe des Gefängnisses als Ablenkungsmanöver zwei Fahrzeuge in Brand gesteckt worden, teilte der Innenminister des Bundesstaates Hidalgo, Simón Vargas, mit.

Unter den entkommenen Häftlingen war der Anführer einer Bande, die unter anderem Treibstoffdiebstahl betreibt, wie örtliche Medien unter Berufung auf die Behörden berichteten. Der Mann war demnach erst wenige Tage zuvor wegen des Verdachts auf Mord und Entführung festgenommen worden. Zwei Angehörige der Sicherheitskräfte wurden nach Angaben der Polizei bei der Aktion verletzt. Medienberichte, wonach die Kriminellen auch mindestens eine Autobombe gezündet hatten, wurden zunächst nicht bestätigt.

Kriminelle Banden zapfen in Mexiko immer wieder Pipelines an, um Benzin oder Gas zu stehlen. Bei der Explosion einer Benzinleitung in Hidalgo im Januar 2019 kamen mindestens 135 Menschen ums Leben.

Lesen Sie auch:

Honduras kehrt zu seiner linken Vergangenheit zurück  

Vorgestern

(dpa) - Der Schusswaffenangriff an einer Highschool in Oxford im US-Bundesstaat Michigan hat ein viertes Todesopfer unter den Schülern gefordert. Das Büro des Sheriffs des Bezirks Oakland teilte am Mittwoch mit, ein 17-Jähriger sei an seinen Verletzungen gestorben. Bei den anderen Toten handelte es sich offiziellen Angaben zufolge um einen 16-Jährigen, eine 14-Jährige und eine 17-Jährige. Sechs weitere Schüler und eine Lehrerin waren bei der Tat am Dienstag durch Schüsse verletzt worden, wie Sheriff Mike Bouchard sagte. Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen 15-Jährigen, der die zehnte Klasse der Schule besuchte. Er ist in Jugendgewahrsam.

Kurzmeldungen Lokales 01.12.2021

(jwi) - Kurz vor 18 Uhr betrat am Dienstag ein unbekannter Täter den Zeitungsladen in der Avenue de la Liberté in Differdingen. Er näherte sich dem Angestellten von hinten und verpasste dem Opfer einen Schlag. Anschließend forderte er unter Vorzeigen einer Schusswaffe die Herausgabe des Geldes, welches das Opfer in einen Rucksack stecken sollte. Der Täter flüchtete anschließend zu Fuß in Richtung Parc Gerlach. 

Laut Polizei handelte es sich beim Täter um einen dunkelhäutigen Mann von schlanker Statur. Er war zwischen 1,80 und 1,85 Meter groß und sprach Französisch. 

(dpa) - Fünf Tage nach Sturm „Arwen“ sind in Großbritannien auch am Mittwoch noch Tausende Haushalte von der Stromversorgung abgeschnitten gewesen. Der Sturm hatte am vergangenen Freitag starken Wind, Schnee und Graupelschauer gebracht und damit heftige Zerstörung im Norden Englands und Schottlands angerichtet. 

In Zehntausenden Haushalten gingen die Lichter aus. Der Energieversorger Northern Powergrid teilte am Dienstagabend mit, knapp 225.000 der 240.000 betroffenen Kunden seien wieder an die Stromversorgung angeschlossen worden. Insgesamt waren einem Bericht der Nachrichtenagentur PA zufolge am Mittwoch aber noch immer 45.000 Menschen ohne Elektrizität.

Lesen Sie auch:

Englische Pub-Gäste verbringen wegen Schneesturm dritte Nacht in Kneipe  

(dpa) - In Daun (Landkreis Vulkaneifel) hat am Dienstagabend ein brennender Schaukelstuhl ein Feuer in einem Einfamilienhaus ausgelöst. Der 80-jährige Bewohner hatte zunächst selbst versucht, den Brand zu löschen, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Dafür hatte er den brennenden Schaukelstuhl aus dem Haus auf die Terrasse getragen. Der Senior kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus. Am Haus entstand einer ersten Schätzung zufolge ein Schaden im mittleren fünfstelligen Bereich und es war zunächst nicht bewohnbar. Am Mittwoch sollen Brandermittler untersuchen, wie es zu dem Feuer kommen konnte.

Lesen Sie auch:

Zwei Großbrände in Esch/Alzette und Tetingen  

Kurzmeldungen Lokales 01.12.2021

(jwi) - In den vergangenen Stunden kam es zu insgesamt vier Unfällen auf Luxemburgs Straßen. Der Erste ereignete sich um 18.43 Uhr auf dem CR 169 zwischen Steinbrücken und Leudelingen. Es gab einen Verletzten, schreibt der CGDIS am Mittwochmorgen. 

Kurz darauf, um 18.56 Uhr wurde in Esch/Alzette und um 19.56 Uhr jeweils eine Person von einem Auto erfasst. Der letzte Unfall passierte gegen 2 Uhr in Saeul, als ein Auto von der Fahrbahn abkam und gegen einen Baum fuhr. Auch hierbei kam eine Person zu Schaden. 

Verkehrsinfos finden Sie auf unserer Service-Seite.