Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Riesenjets werden zum Problem
Wirtschaft 12 2 Min. 15.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Airbus und Boeing

Riesenjets werden zum Problem

Der Salon du Bourget wird jedes Jahr zum Stelldichein für die gesamte Luftfahrtbranche.
Airbus und Boeing

Riesenjets werden zum Problem

Der Salon du Bourget wird jedes Jahr zum Stelldichein für die gesamte Luftfahrtbranche.
Foto: AFP
Wirtschaft 12 2 Min. 15.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Airbus und Boeing

Riesenjets werden zum Problem

Die Verkaufszahlen bei Airbus und Boeing scheinen zu stimmen. Doch die Erzrivalen kriegen ihre Riesenflieger nicht los. Gleichzeitig formiert sich in lukrativeren Bereichen die Konkurrenz.

(dpa) - Zunehmende Passagierströme weltweit lassen die Auftragsbücher der großen Flugzeugbauer überlaufen. Doch während Boeing und Airbus bei der Nachfrage nach Mittelstreckenmaschinen kaum hinterherkommen, scheint die Zukunft des großen Jumbo-Jets und des doppelstöckigen Airbus A380 in den Sternen zu stehen. 

Zudem trumpft im Massenmarkt der Mittelstreckenjets mit dem kanadischen Flugzeugbauer Bombardier zum Start der wichtigen Luftfahrtmesse in Le Bourget ein neuer Rivale auf.

Eigentlich können Airbus und Boeing vor Kraft kaum gehen. Ihre Verkaufsschlager A320 und 737 sind vor allem als spritsparende Neuauflagen gefragt. Die vorliegenden gut 5000 Bestellungen für die A320-Familie und die modernisierte A320neo würden die Airbus-Produktion nach heutigem Stand für zehn Jahre auslasten. Die Flugzeuge mit etwa 100 bis 200 Sitzen sind das Massensegment der Branche.

Enorme Nachfrage

Deutlich mehr als 20 000 neue Maschinen dieser Größe werden in den nächsten 20 Jahren benötigt, schätzen Boeing und Airbus. Die Hersteller weiten ihre Produktion kräftig aus. Rund 750 Jets pro Jahr schweben Airbus-Verkaufschef John Leahy vor. Das wären anderthalb Mal so viele wie heute.

Aber auch andere entdecken den Markt für sich. Seit Jahren geistern Pläne des russischen Flugzeugbauers Irkut und des chinesischen Comac-Konzerns über die Luftfahrtmessen: Die russische MS-21 und die chinesische C919 sollen dem Airbus A320 und der Boeing 737 Kunden wegschnappen. Doch bisher ist von der C919 wenig zu sehen, auch die MS-21 lässt auf sich warten. Der brasilianische Regionaljet-Hersteller Embraer peilt den Erstflug seines E2-Jets erst für 2016 an - doch der Flieger wird mit maximal 132 Passagieren nur an der Untergrenze der Maschinen von Airbus und Boeing kratzen. 

Neue Konkurrenz

Doch den Großen wächst mögliche Konkurrenz auch aus Kanada. Der Flugzeugbauer Bombardier, bisher für kleinere Regionaljets bekannt, hat Airbus und Boeing bereits vor Jahren mit der Ankündigung seines ersten größeren Fliegers zur Modernisierung ihrer Mittelstreckenjets getrieben. In dieser Woche hat Bombardiers C-Serie mit luftiger Kabine und großen Fenstern ihren ersten Auftritt auf einer Messe, zu der die Platzhirsche aus Toulouse und Seattle wenig Neues vorzuweisen haben.

Bei den größeren Mittelstrecken- und den Langstreckenjets bleiben Boeing und Airbus unter sich. Zum Kummer beider Produzenten geht der Trend auf der Langstrecke inzwischen eher zur Normal- als zur Übergröße. Die Fluglinien tendieren zu Maschinen mit 240 bis 400 Sitzen, statt Riesenjets mit mehr als 400 oder gar 800 Plätzen zu bestellen. Boeings 787 „Dreamliner“, die größere Boeing 777 und der neue Airbus A350 verkaufen sich glänzend, selbst der betagtere Airbus A330 lockt in aufgefrischten Versionen Kunden an.

Bei den ganz großen Fliegern - dem Boeing-Jumbo 747-8 und dem Airbus A380 - bleibt hingegen nur das Prinzip Hoffnung. Seit 2013 hat Airbus keine Fluggesellschaft mehr als Kundin für seinen doppelstöckigen Flieger gewonnen. Stattdessen drohen sicher geglaubte Aufträge wegzufallen: Käufern fehlt das Geld oder Airlines bieten lieber häufigere Flüge an, als einmal pro Tag eine A380 vollzumachen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sparsamere Triebwerke und neues Flügel-Design: Mit der Neuauflage des Langstrecken-Flugzeugs A330 will Airbus sich im Wettbewerb mit Boeings „Dreamliner“ behaupten.
People welcome pilots at the end of the first flight of the new Airbus A330 on October 19, 2017, at the Toulouse-Blagnac airport, near Toulouse. / AFP PHOTO / PASCAL PAVANI
Längerer Boeing-Jet und A380plus
Mit einem verlängerten Mittelstrecken-Jet will Boeing einen Verkaufsschlager des Erzrivalen Airbus angreifen. Die Europäer versuchen derweil, ihren Ladenhüter A380 aufzumotzen.
Airbus zeigt in Le Bourget eine A380 mit Atrappen von Winglets, die den Verbrauch des Großraumjets senken sollen.
Drohnen, Überschall, Elektro
Nach einem mehrjährigen Boom war bei Flugzeugbestellungen zuletzt eher Flaute angesagt. Krisenstimmung herrscht in der Branche trotzdem nicht.
Die 2002 gegründete US-Firma Aerion entwickelt mit Unterstützung von Airbus einen Geschäftsflieger für bis zu zwölf Passagiere, der anderthalbfache Schallgeschwindigkeit erreichen soll.
Riesenflieger vor dem Aus?
Boeing schraubt die Produktion seines Jumbo-Jets herunter. Auch Airbus kämpft beim A380 mit Absatzproblemen. Lagen Riesenflieger vor zehn Jahren noch im Trend, droht ihnen heute das Aus.
Lufthansa gehört zu den letzten großen Fluggesellschaften, die die 747-8 Intercontinental betreiben.