Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Airbus prüft zusätzliche Rückstellungen
Wirtschaft 07.02.2018 Aus unserem online-Archiv
A400M-Programm

Airbus prüft zusätzliche Rückstellungen

Der A400M gilt als modernstes militärisches Transportflugzeug der Welt, das Programm hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme gemacht.
A400M-Programm

Airbus prüft zusätzliche Rückstellungen

Der A400M gilt als modernstes militärisches Transportflugzeug der Welt, das Programm hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme gemacht.
Foto: AFP
Wirtschaft 07.02.2018 Aus unserem online-Archiv
A400M-Programm

Airbus prüft zusätzliche Rückstellungen

Michel THIEL
Michel THIEL
Der Luftfahrtkonzern muss möglicherweise mehr Geld in das A400M-Programm stecken. Zudem soll ein Abkommen mit den Kunden, darunter Luxemburg, unterzeichnet werden, um drohende Vertragsstrafen abzuwenden.

(dpa) - Airbus muss möglicherweise mehr Geld für drohende Verluste beim militärischen Transportflugzeug A400M beiseitelegen. Eine mögliche Erhöhung der Rückstellungen für das Militärtransporter-Programm, die „erheblich ausfallen könnte“, werde derzeit mit Blick auf die Jahresergebnisse für 2017 geprüft, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Diese werden kommende Woche Donnerstag vorgelegt. Zugleich steuert der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern auf eine Einigung mit den Käuferstaaten des Militärtransporters zu, um den Vertrag anzupassen und damit seine künftigen Risiken einzuschränken.

Das Unternehmen und die sieben Käuferstaaten - darunter Luxemburg - unterzeichneten eine entsprechende Absichtserklärung. Darin verpflichten sie sich laut Airbus unter anderem dazu, den Auslieferungskalender zu aktualisieren und einen Fahrplan für die Fertigstellung der militärischen Fähigkeiten der A400M aufzustellen. „Wir haben nun eine gute Chance, den Aderlass zu stoppen oder zumindest einzuschränken und die von unseren Kunden benötigten Fähigkeiten zu liefern“, erklärte Airbus-Chef Tom Enders.

Der A400M gilt als modernstes militärisches Transportflugzeug der Welt, das Programm hatte aber in den vergangenen Jahren immer wieder Probleme gemacht. Nachdem Airbus wegen des A400M 2016 eine Sonderbelastung von 2,2 Milliarden Euro verbucht hatte, hatte der Konzern neue Zugeständnisse der Käuferstaaten gefordert. Ziel der Verhandlungen war es, die Vertragsstrafen für verspätete Auslieferungen und noch nicht verfügbare Spezial-Fähigkeiten zu senken. Schon 2009/2010 hatte nur eine milliardenschwere Finanzspritze der Käufer das Projekt vor dem Aus bewahrt.

Die Vertragsänderung solle im Laufe des Jahres erfolgen, hieß es in der Mitteilung weiter. „Auf dieser Grundlage sind wir weiterhin dem A440M-Programm verpflichtet“, sagte Enders. Das Programm werde seit 2003 „nicht nur durch operative Probleme beeinträchtigt, sondern vor allem durch eine unrealistische Vertragsgestaltung sowie ein unzureichendes Budget“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boeing-Beschwerde abgeschmettert
Aus den fast 300-prozentigen Strafzöllen der Trump-Regierung gegen den Flugzeugbauer Bombardier wird nichts. Die mit der Entscheidung betraute US-Behörde sah keine unfairen Praktiken der Kanadier. Für Boeing eine böse Überraschung.
Sieg für Bombardier am grünen Tisch.
Emirates bestellt 36 der riesigen Airbus-Flugzeuge
Die Zukunft des größten Passagierflugzeugs der Welt, des Airbus A380, ist gesichert: Die Fluggesellschaft Emirates hat insgesamt 36 der doppelstöckigen Maschinen beim europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern geordert.
(FILES) This file photo taken on September 14, 2017 shows an Airbus A380 of Emirates landing at the tarmac at Dubai's International Airport.

Emirates announces $16 bn deal to buy 36 Airbus A380s, AFP reports on January 18, 2018. / AFP PHOTO / GIUSEPPE CACACE
Längerer Boeing-Jet und A380plus
Mit einem verlängerten Mittelstrecken-Jet will Boeing einen Verkaufsschlager des Erzrivalen Airbus angreifen. Die Europäer versuchen derweil, ihren Ladenhüter A380 aufzumotzen.
Airbus zeigt in Le Bourget eine A380 mit Atrappen von Winglets, die den Verbrauch des Großraumjets senken sollen.
Neuausrichtung der Rüstungspolitik
Die Regierung plant höhere Rüstungsausgaben. Eine entsprechende Verpflichtung gegenüber den NATO-Partnern soll aber so umgesetzt werden, dass die Wirtschaft und die Allgemeinheit davon profitiert.
Über die Anschaffung von Aufklärungsdrohnen wird in Luxemburgs Politik schon seit geraumer Zeit diskutiert.
Rechnungshof kritisiert Armeepolitik
Knapp drei Jahre vor Auslieferung des umstrittenen Militärfliegers A40oM sind eine Reihe von finanziellen und logistischen Fragen nicht beantwortet. Zu dieser Schlussfolgerung gelangt der Rechnungshof.
A400M im Anflug: Anfang 2019 soll Luxemburg seinen ersten Militärflieger erhalten.
Besonderer Gast zur Militärparade
Eine belgische Militärmaschine mit einem Luxemburger Co-Piloten an Bord hat am Mittwochnachmittag erfolgreich einen Testflug über der Hauptstadt absolviert.
Die C-130 der belgischen Luftwaffe am Mittwoch über der Avenue de la Liberté.
Dieses Ereignis sollten sich Flugzeugbegeisterte in der kommenden Woche nicht entgehen lassen. Zwei Militärflugzeuge sind im Tiefflug über der "Nei Avenue" zu sehen. Eines wird von einem Luxemburger Piloten geflogen.