Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Airbus fährt im Corona-Jahr 2021 Rekordgewinn ein
Wirtschaft 17.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Luftfahrt

Airbus fährt im Corona-Jahr 2021 Rekordgewinn ein

Dieses Jahr will Airbus mehr kommerzielle Flugzeuge ausliefern.
Luftfahrt

Airbus fährt im Corona-Jahr 2021 Rekordgewinn ein

Dieses Jahr will Airbus mehr kommerzielle Flugzeuge ausliefern.
Foto: Airbus
Wirtschaft 17.02.2022 Aus unserem online-Archiv
Luftfahrt

Airbus fährt im Corona-Jahr 2021 Rekordgewinn ein

Den anhaltenden Auswirkungen der Pandemie zum Trotz überrascht Airbus 2021 mit dem besten Resultat der Firmengeschichte.

(dpa) – Trotz anhaltender Belastungen der Corona-Krise hat der europäische Flugzeugbauer Airbus 2021 den höchsten Gewinn seiner Geschichte eingefahren. „2021 war ein wirklich bemerkenswertes Jahr“, sagte Airbus-Chef Guillaume Faury am Donnerstag in Toulouse. 

Der Konzern verzeichnete einen Überschuss von 4,2 Milliarden Euro, landete damit über dem bisherigen Rekordwert von 2018 und übertraf sowohl die eigenen Erwartungen als auch die von Branchenexperten. Im laufenden Jahr will Faury die in der Krise gedrosselte Flugzeugproduktion wieder ein gutes Stück hochfahren. Der Gewinn im Tagesgeschäft soll weiter steigen.


An Airbus A350-1000 aircraft flies past during a preview of the Singapore Airshow in Singapore on February 13, 2022. (Photo by Roslan RAHMAN / AFP)
Airbus hat einen weiteren Käufer für seinen geplanten A350F
Auf der Luftfahrtmesse in Singapur wurden sieben Maschinen des Flugzeugtyps bestellt, der noch nicht existiert.

Den hohen Nettogewinn verdankt Airbus zum einen Verbesserungen im Tagesgeschäft. Der Konzern legte im vergangenen Jahr bei der Auslieferung von Verkehrsflugzeugen zu. Insgesamt wurden 611 Maschinen zugestellt, 45 mehr als noch 2020. Zum anderen verkaufte Airbus einen Standort in Frankreich mit Gewinn und nahm einen Teil der Abschreibungen für das Produktionsende des Riesenfliegers A380 zurück. Denn der Hersteller kann einen Teil der A380-Werke für den Produktionsausbau bei den Mittelstreckenjets nutzen. Auch konnte Airbus Rückstellungen für den Abbau tausender Arbeitsplätze teilweise auflösen.

Auslieferzahl soll erhöht werden

Der Konzernumsatz stieg um vier Prozent auf 52,1 Milliarden Euro. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten (bereinigtes Ebit) verdreifachte sich nahezu auf knapp 4,9 Milliarden Euro. Das Konzernziel hatte bei 4,5 Milliarden Euro gelegen. 

2022 will die Airbus-Führung die Flugzeugproduktion nach den Einschnitten infolge der Pandemie wieder ein gutes Stück hochfahren. Als Ziel hat sich das Unternehmen gesetzt, 720 Passagierjets auszuliefern, gut 100 mehr als im vergangenen Jahr. Der Rekordwert von 863 ausgelieferten Maschinen im Jahr 2019 ist damit allerdings noch ein gutes Stück entfernt.

2019 und 2020 hatte Airbus jeweils Milliardenverluste eingefahren. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Boeing nimmt keine Bestellungen mehr für die 747 an – in einigen Jahren muss Cargolux Alternativen suchen.
CARGOLUX feiert 2020 ihr 50 jähriges Jubiläum und hat jetzt ganz aktuell dafür in Shannon (Irland) eine ihrer Boeing 747-400F (LX-NCL  /  City of Ettelbrück) in Retrofarben lackieren lassen (so wie damals in den 70er Jahren die Bemalung ihres ersten Frachters, einer Canadair CL-44). / Foto: Serge Braun
Boeing weiter in der Krise
Der US-Flugzeugbauer erholt sich gerade erst vom Debakel um seinen Unglücksflieger 737 Max. Nun kommt schon wieder eine Hiobsbotschaft.
(FILES) In this file photo a grounded United Boeing 787 Dreamliner is seen on the tarmac at Los Angeles International Airport January 17, 2012. - Boeing will temporarily reduce production of the 787 "Dreamliner" plane after identifying a new issue with the jet during inspections, the company announced on July 13, 2021. The aviation giant has been working with regulators on a system of 787 inspections after earlier production problems on the plane. Boeing is "reprioritizing production resources for a few weeks" after it "identified additional rework that will be required on undelivered 787s," the company said, without providing further details. (Photo by Robyn BECK / AFP)