Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Air Berlin verschwindet nach 38 Jahren
Wirtschaft 2 Min. 27.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Letzter Tag für die Airline

Air Berlin verschwindet nach 38 Jahren

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet.
Letzter Tag für die Airline

Air Berlin verschwindet nach 38 Jahren

Air Berlin hatte Mitte August Insolvenz angemeldet.
Foto: AFP
Wirtschaft 2 Min. 27.10.2017 Aus unserem online-Archiv
Letzter Tag für die Airline

Air Berlin verschwindet nach 38 Jahren

Das Ende einer „rot-weißen Ära“: Die insolvente Air Berlin fliegt zum letzten Mal unter eigenem Namen. Das werden auch Flugreisende merken - von heute auf morgen fallen Flüge aus dem Angebot.

(dpa) - Nach fast vier Jahrzehnten verschwindet Air Berlin vom Flugplan. Die insolvente Airline hat sich vor ihrer letzten geplanten Landung von ihren Kunden verabschiedet. „Air Berlin bedankt sich an diesem traurigen Tag bei allen Mitarbeitern, Partnern und Passagieren, die uns über die vielen Jahre ihr Herz und ihre Treue geschenkt haben“, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Von heute auf morgen fallen nun rund 250 Flüge aus dem Angebot.

Letzter Flug von München nach Berlin

So viele Flüge hatte die Fluggesellschaft zuletzt im Durchschnitt noch täglich im Programm, wie ein Unternehmenssprecher auf Anfrage mitteilte. Vor dem Insolvenzantrag Mitte August seien es täglich etwa 450 gewesen. Nun stellt die Fluggesellschaft ihren eigenen Flugbetrieb unter AB-Flugnummern ein. Die offiziell letzte Maschine sollte am Freitagabend von München nach Berlin-Tegel fliegen.

Seit ihrem Erstflug 1979 habe die Airline mehr als eine halbe Milliarde Passagiere befördert, teilte Air Berlin mit. „Hoffnungen, Träume, die Sehnsucht nach der Ferne und die Liebe zum Reisen flogen immer mit und erzeugten tausende Geschichten.“ Air Berlin - die nach Lufthansa bisher zweitgrößte deutsche Fluglinie - hatte Mitte August Insolvenz angemeldet. Nun wird der Konzern zerschlagen.

Die Lufthansa will die beiden Töchter Niki und LGW sowie weitere 20 Jets übernehmen, sofern die Kartellbehörden zustimmen. Niki und LGW sind nicht insolvent und fliegen weiter. Über die Übernahme weiterer Unternehmensteile wird auch mit der britischen Fluggesellschaft Easyjet und dem Ferienflieger Condor verhandelt.

Bis zu 3000 Mitarbeiter sollen bei der Lufthansa-Tochter Eurowings unterkommen. Davon sollen rund 1700 Mitarbeiter mit Niki und LGW direkt übernommen werden, auf die anderen 1300 Stellen können sich Interessenten bewerben. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit kritisierte, statt eines geregelten Übergangs gebe es für viele Mitarbeiter nur die Möglichkeit, sich erneut „auf ihre eigenen Jobs, aber zu schlechteren Konditionen“ zu bewerben. „Das ist aus unserer Sicht nicht nachvollziehbar.“

Besondere Aktionen für Air Berlin

An mehreren Flughäfen waren zu den letzten Flügen von Air Berlin Aktionen geplant, etwa Wasserfontänen in Saarbrücken und Düsseldorf. In Berlin-Tegel und Düsseldorf waren die beiden wichtigsten Standorte von Air Berlin. Die Berliner Flughäfen erwarten nach dem Ende von Air Berlin vorübergehend weniger Passagiere. „Wenn man sich anschaut, wie Tegel gewachsen ist, ist das im Wesentlichen auf das große Engagement von Air Berlin zurückzuführen“, sagte der Geschäftsführer der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg, Engelbert Lütke Daldrup.

Er gehe davon aus, „dass in wenigen Wochen alle Slots vergeben sein werden und der Berliner Flughafen dadurch auf Dauer keine Delle im Wachstum haben wird“. Für Langstreckenverbindungen von und nach Berlin werde es aber erst einmal schwieriger, räumte er ein. „Nach dem intensiven Engagement von Air Berlin in der letzten Zeit erwarten wir im kommenden Jahr nicht wieder die gleiche Zahl an Langstreckenflügen.“ Das hänge vor allem mit der begrenzten Infrastruktur des Flughafens zusammen. „Tegel ist für große Maschinen nicht besonders geeignet.“ Dafür sei der noch nicht eröffnete Flughafen BER nötig.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lufthansa zieht sich zurück
Die Lufthansa nimmt Abstand vom Kauf der österreichischen Niki. Am späten Nachmittag bestätigt ein Gericht in Berlin den Insolvenzantrag. Die Flugzeuge der Air-Berlin-Tochter bleiben am Boden.
(FILES) This file photo taken on December 1, 2017 shows an airplane of German airline Lufthansa (background) rolling past an aircraft of the Austrian airline Niki at the airport in Duesseldorf, western Germany.
Austrian airline Niki faced insolvency and its planes being grounded on December 13, 2017, as Lufthansa gave up on plans to buy it from bankrupt Air Berlin in the face of competition concerns from the European Commission. / AFP PHOTO / dpa / Marcel Kusch / Germany OUT
Air Berlin ist Geschichte. Für alle Teile der insolventen Fluggesellschaft gibt es nun Käufer. Am Freitagabend landete die letzte Linienmaschine der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft in Berlin-Tegel.
Emotionaler Abschied am Freitagabend in München, kurz vor dem Start der letzten Linienmaschine nach Berlin-Tegel.
Die Lufthansa rechnet nun erst für Januar mit der endgültigen Übernahme von großen Teilen der insolventen Air Berlin. Bislang hatte das Management einen Abschlusstermin noch in diesem Jahr genannt.
Lufthansa soll voraussichtlich 81 Flugzeuge von Air Berlin übernehmen.
Die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin ist im ersten Halbjahr noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Die Verluste sind in den ersten sechs Monaten auf fast 447,6 Millionen Euro gestiegen.
Aus für Air Berlin. Lufthansa und Easyjet gelten als potenzielle Käufer der Fluggesellschaft.
Es ist keine Überraschung: Vor allem der deutsche Marktführer Lufthansa kommt bei Air Berlin zum Zug. Konzernchef Spohr spricht von einem großen Tag. Fraglich ist, ob Easyjet den Rest bekommt.
Lufthansa soll voraussichtlich 81 Flugzeuge von Air Berlin übernehmen.