Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Afrikas geplanter Binnenmarkt startet verspätet
Wirtschaft 27.12.2020

Afrikas geplanter Binnenmarkt startet verspätet

Ein Taxifahrer im südafrikanischen Soweto desinfiziert die Hände eines Fahrgastes: Der afrikanische Binnenmarkt könnte nach der Coronakrise für wirtschaftlichen Aufschwung sorgen.

Afrikas geplanter Binnenmarkt startet verspätet

Ein Taxifahrer im südafrikanischen Soweto desinfiziert die Hände eines Fahrgastes: Der afrikanische Binnenmarkt könnte nach der Coronakrise für wirtschaftlichen Aufschwung sorgen.
Foto: AFP
Wirtschaft 27.12.2020

Afrikas geplanter Binnenmarkt startet verspätet

Ein halbes Jahr später als geplant startet zum neuen Jahr die Afrikanische Freihandelszone - eine der weltgrößten. Gerade wegen der Corona-Krise sei die Freihandelszone besonders wichtig, heißt es etwa von der Weltbank.

(dpa) - Zum Jahreswechsel geht die Afrikanische Freihandelszone (AfCFTA) an den Start. Ursprünglich für den 1. Juli dieses Jahres geplant, war der Beginn wegen der Corona-Pandemie um sechs Monate auf den 1. Januar 2021 verschoben worden. 

Nach Schätzung der Weltbank könnte die Freihandelszone bis 2035 rund 30 Millionen Menschen von Armut befreien, das Einkommen des Kontinents um 450 Milliarden Dollar (385 Milliarden Euro) und die Exporte innerhalb des Kontinents um 81 Prozent steigern.

Der alte Traum von einer panafrikanischen Freihandelszone gilt zunächst als ideale Wertvorstellung, bei deren Umsetzung noch viele Steine im Weg liegen. Der Leiter der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das Südliche Afrika sieht nicht nur wegen der Corona-Beschränkungen einen eher schleppenden Auftakt. „Es muss einfach bekannter werden und es muss in der Praxis Beispiele geben, wo die Regelungen zu Vereinfachungen oder Erleichterungen geführt haben“, sagte Matthias Boddenberg der Deutschen Presse-Agentur.

Fast alle Länder machen mit

Der Handel innerhalb Afrikas ist derzeit noch durch hohe Einfuhrzölle und Bürokratie-Hürden erschwert. Experten mahnen daher, dass die Mitglieder die Einigung zügig und konsequent umsetzen müssten. Mit allen afrikanischen Staaten wird AfCFTA einen Markt von 1,2 Milliarden Menschen umfassen und eine der weltgrößten Freihandelszonen sein. Bisher haben fast alle Länder Afrikas das Abkommen unterschrieben, rund drei Dutzend ratifizierten es.  


Die Jagd nach Kobalt
Ein Unternehmen mit Firmensitz Luxemburg will mit der "Global Battery Alliance" Standards setzen.

Die geplante Freihandelszone ist nach Angaben der Weltbank wegen der Corona-Krise sogar besonders wichtig. Denn 2020 droht dem Kontinent dem Internationalen Währungsfonds zufolge ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Leistung um mindestens 3,2 Prozent. AfCFTA könne die negativen Folgen der Krise auf das Wirtschaftswachstum abfedern, indem der regionale Handel und Wertschöpfungsketten unterstützt werden, heißt es von der Weltbank.

Auch Stephen Karingi von Afrikas Wirtschaftskommission ECA mahnt daher zu mehr Einsatz. „Beim Anwerben von direkten Investitionen aus dem Ausland verkaufen sich Afrikas Volkswirtschaften noch immer unter Wert.“ In den vergangenen Jahren seien die Investionen dahingeschmolzen wie Butter an der Sonne: Erreichten sie 2015 noch 56,6 Milliarden Dollar, so lag ihr Wert 2017 noch bei 42 Milliarden Dollar: „Diese Zahl repräsentiert weniger als drei Prozent der weltweiten Investionsflüsse.“


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Psychischer Notstand in Afrika
Die WHO warnt vor einer weiteren Epidemie: Afrika ist für seelische Erkrankungen noch schlechter ausgestattet als für den Kampf gegen das Corona-Virus.
This handout image provided by the World Health Organization (WHO) on May 16, 2020, shows WHO Director-General Tedros Adhanom Ghebreyesus attending a virtual press conference after signing with International Olympic Committee (IOC) a cooperation agreement on promoting healthy society through sport and on contributing to the prevention of non-communicable diseases on May 16, 2020 at the WHO headquarters in Geneva. - Olympic chief Thomas Bach called for vigilance and patience in preparations for the Tokyo Summer Games, postponed a year until 2021 because of the coronavirus pandemic. (Photo by Christopher Black / World Health Organization / AFP) / RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT "AFP PHOTO / World Health Organization / Christopher Black" - NO MARKETING NO ADVERTISING CAMPAIGNS - DISTRIBUTED AS A SERVICE TO CLIENTS
Hilfe mit Hindernissen
Die Corona-Pandemie verzögert und verändert humanitäre Arbeit weltweit, auch Luxemburg ist betroffen.
Pflügen mit der Kassine