Wählen Sie Ihre Nachrichten​

China gehen die ausländischen Fachkräfte aus
Wirtschaft 3 Min. 10.06.2021
Exklusiv für Abonnenten
Abwanderung von Expats

China gehen die ausländischen Fachkräfte aus

Das Leben der ausländischen Fachkräfte in China wurde durch die Pandemie deutlich komplizierter.
Abwanderung von Expats

China gehen die ausländischen Fachkräfte aus

Das Leben der ausländischen Fachkräfte in China wurde durch die Pandemie deutlich komplizierter.
Foto: Getty Images
Wirtschaft 3 Min. 10.06.2021
Exklusiv für Abonnenten
Abwanderung von Expats

China gehen die ausländischen Fachkräfte aus

China isoliert sich zunehmend vom Westen. Das verändert das Geschäft der hier ansässigen internationalen Unternehmen nachhaltig.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „China gehen die ausländischen Fachkräfte aus“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „China gehen die ausländischen Fachkräfte aus“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

BlackRock ist eine der größten Investmentgesellschaften und legt weltweit Geld an. Zu den Herausforderungen, die das mit sich bringt, sprach das Luxemburger Wort mit Russ Koesterich, Managing Director.
Wirtschaft, Kirchberg, BlackRock, Russ Koesterich, managing director, Investment Management UK,  photo Anouk Antony
In China platzt die Börsenblase. Der Lokomotive der Weltwirtschaft geht der Dampf aus. Nötige Reformen werden verschoben. 
Der Dow Jones Industrial rauschte am Montag wenige Minuten nach Börsenstart um mehr als 6 Prozent in die Tiefe. (Foto: AFP)