Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Absichtserklärung zum Kollektivvertrag: Cargolux und OGBL sprechen von Durchbruch
Wirtschaft 2 Min. 25.07.2015

Absichtserklärung zum Kollektivvertrag: Cargolux und OGBL sprechen von Durchbruch

Die demonstrative Einigkeit zwischen Cargolux und OGBL steht in einem gewissen Gegensatz zum Verhältnis zwischen Cargolux und LCGB bzw. ALPL.

Absichtserklärung zum Kollektivvertrag: Cargolux und OGBL sprechen von Durchbruch

Die demonstrative Einigkeit zwischen Cargolux und OGBL steht in einem gewissen Gegensatz zum Verhältnis zwischen Cargolux und LCGB bzw. ALPL.
Foto: Guy Jallay
Wirtschaft 2 Min. 25.07.2015

Absichtserklärung zum Kollektivvertrag: Cargolux und OGBL sprechen von Durchbruch

Am Freitag wurde von Cargolux und OGBL eine Absichtserklärung für einen neuen Kollektivvertrag unterzeichnet - ohne den LCGB. Minister François Bausch zeigte sich am Samstag erfreut darüber, dass es gelungen sei, durch sozialen Dialog zu einer Übereinkunft zu gelangen.

(TJ/aa) - Seit 2014 verhandeln die Frachtfluggesellschaft und die Gewerkschaften über einen Kollektivvertrag. Überraschend hieß es nun am Freitagabend seitens der Cargolux und des OGBL, man sei sich in allen wichtigen Punkten einig geworden. Man habe eine Absichtserklärung unterzeichnet. Das erklärte Ziel sei nun, am 16. September einen neuen Kollektivvertrag zu unterzeichnen, der ab Oktober für drei Jahre gelten soll. Dies sei ein Durchbruch in den Verhandlungen.

Es sollen deutlich mehr Teilzeitverträge geschlossen werden, neu eingestellte Piloten hätten mehr verfügbare Diensttage (available duty days), für neue Crews und Bodenpersonal werde es neue Gehaltstabellen geben, die Zahl der Cargolux Italia Flugzeuge soll begrenzt werden.

Demonstrative Einigkeit nach Pilotenprotesten

Gewerkschaftssekretär Hubert Hollerich (OGBL) erklärte, dass dies "soziale und wirtschaftliche Stabilität in das Unternehmen" bringen werde, während Cargolux-CEO Dirk Reich sich überzeugt zeigte, dass dies das Unternehmen "nicht nur stärken wird, sondern auch gegenüber den Kunden glaubhafter dastehen lassen wird".

Die demonstrative Einigkeit zwischen Cargolux und OGBL steht in einem gewissen Gegensatz zum Verhältnis zwischen Cargolux und LCGB bzw. ALPL. Der christliche Gewerkschaftsbund und die Pilotenvereinigung kritisierten in der letzten Woche eine untragbare Sicherheits- und Vertrauenskultur bei der Frachtfluggesellschaft.

Protestaktion sorgt für Streit mit dem LCGB

Am Donnerstag war es zu Pilotenprotesten gekommen, die nun wohl die Gerichte beschäftigen werden. Zirka ein Viertel der Crews hatte sich daran beteiligt und sich fluguntauglich gemeldet. Die Cargolux sprach von einem illegalen Warnstreik und einer Schmierenkampagne während der Verhandlungen um einen neuen Kollektivvertrag, während LCGB und ALPL betonten, man fordere mittels der legalen "Warnaktion" mehr Transparenz für mehr Sicherheit und Vertrauen. Die Aktion habe nichts mit den Kollektivvertragsverhandlungen zu tun.

Bleibt abzuwarten wie sich dies auf das tatsächliche Zustandekommen des Kollektivvertrages auswirken könnte, denn wenn eine Gewerkschaft alleine derartige Mitteilungen mit dem Arbeitgeber herausgibt, steht unweigerlich die Frage im Raum, wie es um das Verhältnis zwischen den Gewerkschaften bestellt ist.

Auf Anfrage des "Luxemburger Wort" sagte Hubert Hollerich am Samstagmorgen: "Ich hoffe, der LCGB wird den Kollektivvertrag ebenfalls unterzeichnen. Es wird Unterredungen geben, zu denen der LCGB eingeladen wird. Der LCGB entscheidet, ob er unterschreibt oder nicht."

Minister Bausch erfreut über Einigung

François Bausch, Minister für nachhaltige Entwicklung und Infrastruktur, teilt die Auffassung, dass OGBL und Cargolux einen Durchbruch erreicht haben, selbst wenn der LCGB die Absichtserklärung nicht mit unterzeichnet habe. "Es ist immerhin sehr positiv, wenn die größte Gewerkschaft über einen sozialen Dialog zu einer Übereinkunft gelangt", so Bausch am Samstag.

Der Minister hatte am Freitag zu der "Warnaktion" des LCGB und der ALPL gesagt, dass es Gewerkschaften natürlich zustehe, sich für die belange der Mitarbeiter einzusetzen. Der LCGB habe jedoch zu früh gehandelt. Ein Teil der Gewerkschaften halte den Kollektivvertrag für fast unterschriftsreif.




Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Cargolux Management: Jason Holt folgt auf Marcel Funk
Die Cargolux bekommt einen neuen Verantwortlichen für der Flugbetrieb. Jason Holt wird die Aufgaben des Luxemburgers Marcel Funk übernehmen. Derweil verliert die Frachtfluggesellschaft mit Georges Biwer einen weiteren Manager.
Der 52-jährige Brite kommt von Easyjet in London-Gatwick als Flugbetriebsleiter zur Cargolux nach Luxemburg.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.