Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Arcelor Mittal will seine Eisenerzminen in Liberia ausbauen
Wirtschaft 12.09.2021
Abkommen unterzeichnet

Arcelor Mittal will seine Eisenerzminen in Liberia ausbauen

Das Projekt wird voraussichtlich 2.000 Arbeitsplätze schaffen, die meisten davon in Liberia.
Abkommen unterzeichnet

Arcelor Mittal will seine Eisenerzminen in Liberia ausbauen

Das Projekt wird voraussichtlich 2.000 Arbeitsplätze schaffen, die meisten davon in Liberia.
Foto: Anouk Antony
Wirtschaft 12.09.2021
Abkommen unterzeichnet

Arcelor Mittal will seine Eisenerzminen in Liberia ausbauen

Das weltgrößte Stahlunternehmen mit Sitz in Luxemburg hat eine Investition von rund 677 Millionen Euro angekündigt.

(AFP/mab) - Arcelor Mittal, der weltweit größte Stahlkonzern mit Sitz in Luxemburg, hat am späten Freitagabend die Erweiterung seiner Eisenerzförderung in Liberia bekannt gegeben. Die Investitionen belaufen sich auf 800 Millionen Dollar (etwa 677 Millionen Euro). 

Das Projekt umfasst den Bau einer neuen Anlage, die Ende 2023 die Produktion aufnehmen und auf 15 Millionen Tonnen pro Jahr ansteigen soll, sowie Logistikeinrichtungen für den Schienenverkehr und den Hafen. Im Rahmen des zwischen Arcelor Mittal und der liberianischen Regierung unterzeichneten Abkommens behält sich der Stahlriese das Recht vor, die Produktion auf 30 Millionen Tonnen pro Jahr zu erhöhen, wobei andere Investoren willkommen sind, um zusätzliche Schienenkapazitäten zu schaffen.

Größter Investor in Liberia


Die ersten drei Monate des laufenden Jahres liefen gut für den Stahlkonzern: die Nachfrage ist rapide angestiegen.
ArcelorMittal steigert kräftig den Gewinn
Der Stahlhersteller meldet eine stark steigende Nachfrage und den höchsten Quartalsüberschuss seit zehn Jahren.

Arcelor Mittal Liberia ist der größte ausländische Investor in Liberia, der in den letzten 15 Jahren über 1,7 Milliarden Dollar investiert hat. Das Projekt wird in der ersten Bauphase voraussichtlich 2.000 Arbeitsplätze schaffen, die meisten davon in Liberia. 

Auch kündigte das Stahlunternehmen die Einrichtung von Ausbildungsprogrammen an, insbesondere in den Bereichen Bergbauproduktion, Instandhaltung, Planung, Betrieb und elektrische Wartung. Der liberianische Präsident George Weah, der in der Erklärung des Unternehmens zitiert wird, sagte, er sei erfreut, diese wichtige Vereinbarung mit Arcelor Mittal Liberia getroffen zu haben. 

Die angekündigte Expansion sei das größte Eisenerzabbauprojekt in Westafrika und werde Liberia als Investitionsstandort internationale Aufmerksamkeit verschaffen, fügte der Chef von Arcelor Mittal, Lakshmi Mittal, in der Erklärung hinzu und versicherte das “langfristige Engagement“ des Konzerns in Liberia. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema