Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abgasaffäre: Renault will 15 000 Autos zurückrufen
Wirtschaft 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv

Abgasaffäre: Renault will 15 000 Autos zurückrufen

Renault hat für die kommenden Wochen einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt.

Abgasaffäre: Renault will 15 000 Autos zurückrufen

Renault hat für die kommenden Wochen einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt.
FOTO: REUTERS
Wirtschaft 19.01.2016 Aus unserem online-Archiv

Abgasaffäre: Renault will 15 000 Autos zurückrufen

Im Verfahren um überschrittene Abgasnormen will der französische Autobauer Fahrzeuge zurückrufen, die neu eingestellt werden sollen.

(dpa) - Im Verfahren um überschrittene Abgasnormen will der französische Autobauer Renault 15.000 Fahrzeuge zurückrufen. Die Autos sollten neu eingestellt werden, sagte Frankreichs Umweltministerin Ségolène Royal am Dienstag dem französischen Sender RTL. „Die Tests waren nicht ausreichend, das muss unter realen Fahrbedingungen gemacht werden“, sagte Royal, die die Kooperation von Renault betonte.

Frankreich hatte nach dem Bekanntwerden des VW-Abgas-Skandals die Untersuchung von 100 Fahrzeugen verschiedener Marken angeordnet. Die Prüfungen dauern derzeit noch an. Royal wies darauf hin, dass Autos einiger Marken die zulässigen Werte überschritten hätten. Weitere Hersteller neben Renault nannte sie nicht. Nach einem Bericht von „Les Echos“ soll auch Opel betroffen sein.

Die Verantwortlichen dieser Unternehmen wollten sich mit der von ihr eingesetzten Kommission auseinandersetzen, sagte Royal: „Es ist wichtig, dass die Luftverschmutzung beendet wird.“ Entsprechend müssten Fahrzeug-Konstrukteure Vorgaben für die Motoren umsetzen. Wie viele Fahrzeuge in Luxemburg von einer Rückrufaktion betroffen sind, konnte der Autobauer auf Anfrage nicht mitteilen. Insgesamt sind in Belgien und Luxemburg 380 Wagen betroffen.

Ein Plan zur Reduzierung der Abgase

Renault hat für die kommenden Wochen einen Plan zur Reduzierung der Abgase seiner Diesel-Fahrzeuge unter echten Fahrbedingungen angekündigt. Bei einer Stichprobe in Frankreich hatten Diesel-Modelle die geltenden Normen für CO2 und Stickoxid überschritten.

„Unter den Testbedingungen des Genehmigungsverfahrens erfüllen unsere Fahrzeuge die Abgasnormen“, hatte Verkaufschef Thierry Koskas am Montag gleichzeitig betont. Bei den Emissionen im realen Straßenverkehr gebe es aber Unterschiede zu den im Testverfahren gemessenen Werten.

Der Abgas-Skandal bei VW hatte den deutschen Autobauer in die schwerste Krise der Konzerngeschichte gestürzt und die Emissionen von Diesel-Fahrzeugen in der ganzen Branche zum Thema gemacht.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Dieselgate: Rückruf von 630.000 Autos in Deutschland
Nicht nur Volkswagen, auch mehrere andere deutsche Autobauer haben ein Abgas-Problem. Eine Nachprüfung auf Druck des Verkehrsministeriums führt nun zu einem großen Rückruf. Um Manipulationen wie im Fall VW geht es dabei aber nicht.
Der Skandal geht in die nächste Runde: Nicht nur Autos von VW, sondern auch anderer Marken werden zurückgerufen
Abgasprobleme: Renault will Lösungen vorlegen
Bei einer Stichprobe unter Realbedingungen wurden bei Renault-Modellen zu hohe Abgaswerte gemessen. Auch wenn laut Frankreichs Regierung kein Betrug vorliegt: Das Thema setzt den Autobauer unter Druck.
Der Aktienkurs des französischen Autobauers sackte vorige Woch ein.
Abgasskandal: Renault unter Beschuss
Ist die Abgas-Affäre „nur“ eine VW-Affäre - oder stoßen auch Autos anderer Hersteller zu viel Stickoxid aus? Mögliche Manipulationen weist die Branche strikt zurück. Doch die Deutsche Umwelthilfe gibt weiter eigene Tests in Auftrag.
Der Van Espace steht im Kreuzfeuer der Kritik.