Wählen Sie Ihre Nachrichten​

71.000 Euro Nettofinanzvermögen pro Kopf
Wirtschaft 29.04.2016 Aus unserem online-Archiv
ING-Studie

71.000 Euro Nettofinanzvermögen pro Kopf

Das Portfolio der Luxemburger ist defensiv ausgerichtet.
ING-Studie

71.000 Euro Nettofinanzvermögen pro Kopf

Das Portfolio der Luxemburger ist defensiv ausgerichtet.
Foto: dpa-tmn
Wirtschaft 29.04.2016 Aus unserem online-Archiv
ING-Studie

71.000 Euro Nettofinanzvermögen pro Kopf

Maxime LEMMER
Maxime LEMMER
In Luxemburg liegt das Nettofinanzvermögen bei 71.000 Euro pro Kopf. Das ist fast doppelt so viel als der EU-Durchschnitt.

(ml) - Im Gegensatz zu zahlreichen europäischen Staaten hatte die Finanzkrise in den Jahren 2008-2009 nur begrenzte Auswirkungen auf das Finanzvermögen der Einwohner Luxemburgs. Einer ING-Studie zufolge, die nun veröffentlicht wurde, haben die Luxemburger im vergangenen Jahr ein Nettofinanzvermögen von insgesamt 40 Milliarden Euro angehäuft. Die Immobilien wurden bei den Berechnungen nicht berücksichtigt.

Hierzulande beträgt das Nettofinanzvermögen pro Einwohner 71.000 Euro. Mit diesem Wert schneidet Luxemburg im internationalen Vergleich sehr gut ab. Der EU-Durchschnitt beträgt 40.000 Euro pro Kopf. Um das Nettofinanzvermögen zu berechnen, wurde der Wert des Bargeldes und der Wertpapiere addiert. Anschließend wurden die Schulden abgezogen. Das errechnete Pro-Kopf-Nettofinanzvermögen sollte man allerdings nicht überbewerten, da ein Teil der Einwohner Minderjährige sind.

Risikoscheue Haltung

In den Jahren 2002 bis 2015 ist das Finanzvermögen der luxemburgischen Haushalte sogar gestiegen. Die Gründe dafür seien vielfältig, heißt es in der Studie. Im Großherzogtum liegt die Entwicklung der Gehälter über dem europäischen Schnitt. Des Weiteren gehen die Luxemburger bei der Zusammenstellung ihres Vermögens vorsichtig vor.

Das Bargeld macht 53 Prozent des privaten Vermögens aus. Die Fonds und Aktien stellen 13 Prozent beziehungsweise zwölf Prozent dar. Diese risikoscheue Haltung sei eine Erklärung dafür, warum die großen Schwankungen auf den internationalen Finanzmärkten die hiesigen Einwohner nicht mit voller Wucht getroffen hat, heißt es in der Studie. Diese vorsichtige Herangehensweise schütze die Haushalte vor Turbulenzen auf den Börsen. In Zeiten einer Niedrigzinspolitik werfe ein derartiges Portfolio allerdings nur schwache Renditen ab.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vermögen privater Haushalte
In Luxemburg sind die Privathaushalte in den vergangenen Jahren erneut ein bisschen reicher geworden. Zu verdanken ist der Vermögensanstieg vor allem dem Immobilienboom.
Reicher geworden ist vor allem, wer ein Haus hat.
Stiftung soll Losch-Gruppe übernehmen
Nach dem Tod André Loschs soll die Gruppe nicht innerhalb der Familie weitergeführt, sondern an eine Stiftung übertragen werden. Ein Novum in Luxemburg. Was hat es damit auf sich?
Zur Losch-Gruppe gehören heute neben den Importgesellschaften wie Autosdistribution Losch, PragAutos und HispanAutos noch verschiedene Autohandelsgesellschaften mit Geschäften an neun Standorten.
Die „Süddeutsche Zeitung“ hat brisante Daten über Finanzgeschäfte bekannter Persönlichkeiten zugespielt bekommen. Die Unterlagen sollen zeigen, wie Spitzenpolitiker, Sportstars und Kriminelle ihr Vermögen verschleierten. Namen aus Luxemburg tauchten bislang nicht auf.