Wählen Sie Ihre Nachrichten​

5G: Die Konsultationen über Aufbau und Betrieb des Netzes laufen
Die Datenübertragungsrate der neuen 5G-Technologie ist um ein Vielfaches höher als bei dem derzeit 
eingesetzten Mobilfunknetz der vierten Generation 4G.

5G: Die Konsultationen über Aufbau und Betrieb des Netzes laufen

Foto: dpa
Die Datenübertragungsrate der neuen 5G-Technologie ist um ein Vielfaches höher als bei dem derzeit 
eingesetzten Mobilfunknetz der vierten Generation 4G.
Wirtschaft 2 Min. 20.05.2019

5G: Die Konsultationen über Aufbau und Betrieb des Netzes laufen

Mara BILO
Mara BILO
Die ganze Welt wartet auf das superschnelle Mobilfunknetz der fünften Generation 5G – Luxemburg startet jetzt durch.

Das „Institut luxembourgeois de régulation“ (ILR) hat mit sogenannten Konsultationen begonnen, um später verbindliche Bedingungen für Aufbau und Betrieb des 5G-Netzes zu diskutieren. Offiziell heißt es dazu: „Ziel der Konsultationen ist es, die Kriterien festzulegen, nach denen der für die Verwaltung von Funkwellen zuständige Minister die Nutzungsrechte für die Frequenzbänder erteilen kann.“


ARCHIV - 26.04.2018, Mecklenburg-Vorpommern, Born: Ein Mast mit verschiedenen Antennen von Mobilfunkanbietern. (zu dpa «Mobilfunkstandard 5G zwischen Visionen und Machbarkeit") Foto: Jens Büttner/ZB/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
5G: Das schnelle Internet steht in Luxemburg in den Startlöchern
Seit Monaten wird über das superschnelle Mobilfunknetz der fünften Generation 5G diskutiert – in Luxemburg wird die öffentliche Konsultation für die Vergabe der Frequenzen Ende März oder Anfang April gestartet.

Das ILR ist die Kontrollbehörde, die hierzulande für die Vergabe der Frequenzen für das 5G-Netz zuständig ist. Bei dem jetzt laufenden Austausch geht es um das 700-Megahertz-Band und das 3.4 bis 3.8-Gigahertz-Band – damit hat die nationale Regulierungsbehörde den Startschuss für den Aufbau des 5G-Netzes in Luxemburg gegeben. Die „5G-Strategie“ der Regierung sieht die Ausschreibung von insgesamt drei Frequenzbändern vor; so wird das 26-Gigahertz-Band als letztes erst im nächsten Jahr zum Verhandlungsgegenstand.

An den Konsultationen können die verschiedenen Betreiber – wie etwa Orange, Post und Tango – bis zum 5. Juli teilnehmen. Danach wird das ILR entscheiden, wie viele Betreiber sich am Aufbau des superschnellen Mobilfunknetzes im Großherzogtum beteiligen können. Sollte es mehr interessierte Parteien geben als der Markt – wie von der nationalen Regulierungsbehörde festgelegt – hergibt, geht es in die nächste Runde des Auswahlverfahrens.


Neue Welt: Die 5G-Technologie soll neben dem privaten Vergnügen vor allem die industrielle Nutzung revolutieren.
Huawei im Aufwind
Das chinesische Telekommunikationsunternehmen bestätigt weltweit 40 Verträge für den Aufbau der 5G-Netze.

„Eine endgültige Entscheidung wurde für die nächsten Schritte noch nicht getroffen“, sagt Pierre Goerens von der Medien- und Kommunikationsabteilung der Regierung. Zur Diskussion stehen entweder eine Versteigerung wie in Deutschland oder ein sogenannter „Beauty Contest“, bei dem das Gesamtangebot der Betreiber ausschlaggebend ist. Letzteres wird nach derzeitigem Stand präferiert.

Sicherheit im Fokus

Eigentlich hätten die Konsultationen schon Ende März/Anfang April beginnen sollen. Die Verspätung hat nichts mit den Sicherheitsbedenken zu tun, die derzeit weltweit im Zusammenhang mit den chinesischen Netzausrüstern, dem Telekommunikationsgiganten Huawei insbesondere, diskutiert werden, wie Pierre Goerens erklärt. „Unsere Position gegenüber Huawei hat sich nicht verändert.“


(FILES) In this file photo taken on February 27, 2019 a man uses his phone next to a 5G sign at the Qualcomm stand at the Mobile World Congress (MWC) in Barcelona. - Germany launches the auction on March 19, 2019 for the construction of an ultra-fast 5G mobile network while a transatlantic dispute rages about security concerns surrounding Chinese equipment maker Huawei. (Photo by Pau Barrena / AFP)
EU präsentiert Sicherheitsempfehlungen für neuen 5G-Mobilfunkstandard
Die EU-Kommission pocht wegen möglicher Gefahren durch chinesische Technologie beim Aufbau des superschnellen Mobilfunkstandards der fünften Generation 5G auf ein europaweit abgestimmtes Vorgehen.

Premier- und Telekommunikationsminister Xavier Bettel (DP) hatte gesagt, die Regierung verfüge nicht über genügend bestätigte Fakten, um Technologien „Made in China“ auszuschließen. Das will nicht heißen, dass die Regierung sich nicht mit diesen Sicherheitsbedenken auseinandersetzt – darauf weist Pierre Goerens hin. Im Gespräch mit dem „Luxemburger Wort“ hatte Eric Krier von der Medien- und Kommunikationsabteilung der Regierung auch gesagt, dass derzeit Diskussionen über die Sicherheitsanforderungen des 5G-Netzes mit den zukünftigen Betreibern stattfinden.