Wählen Sie Ihre Nachrichten​

50 Jahre und kein bisschen müde: Cargolux

50 Jahre und kein bisschen müde: Cargolux

50 Jahre und kein bisschen müde: Cargolux

50 Jahre und kein bisschen müde: Cargolux


von Marco MENG/ 04.03.2020

Mit Propellermaschinen fing es an: ab 1973 kamen dann Düsenflugzeuge in die Cargolux-Flotte.Foto: LW-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Luxemburgs Luftfrachtgesellschaft feiert Firmenjubiläum - mit Erdbeern und Eisbergsalat fing es vor einem halben Jahrhundert an.

Es ist der 10. März 1970. Die Canadair CL-44 rollt zur Startbahn, lässt die Turbopropeller auf Vollgas drehen und hebt Richtung Stockholm ab, von wo aus es dann später nach New York geht. An Bord: vor allem Erdbeeren und Eisbergsalat. 

Es ist der erste Flug der gerade eine Woche zuvor aus der Taufe gehobenen Luftfrachtgesellschaft Cargolux Airlines International S ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Skymonster und andere Exoten
In seinem zweiten von drei Bildbänden über den Flughafen Findel widmet sich Hobby-Fotograf Serge Braun den Cargoairlines und ihren Maschinen.
Im Januar 1991 erhielt die Cargolux ihre erste von Air Foyle gemietete AN-124 Ruslan.
Geldspritze für die Cargolux
Die Cargolux ist finanziell schwer angeschlagen. Wie der CEO der Frachtfluggesellschaft in einem Interview mit dem Luxemburger Wort erklärte, rechnet die Airline für das laufende Geschäftsjahr mit einem Verlust in dreistelliger Millionenhöhe. In der angespannten Situation ist das Unternehmen auf Hilfestellung angewiesen.
Die Aktionäre scheinen an die Zukunft der Cargolux zu glauben, wenn sie die Gesellschaft rekapitalisieren wollen.