Wählen Sie Ihre Nachrichten​

36,6 Euro pro Arbeitsstunde
Wirtschaft 06.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Löhne im EU-Vergleich

36,6 Euro pro Arbeitsstunde

Gut bezahlte Arbeit? Das variiert von Land zu Land.
Löhne im EU-Vergleich

36,6 Euro pro Arbeitsstunde

Gut bezahlte Arbeit? Das variiert von Land zu Land.
Foto: Gerry Huberty
Wirtschaft 06.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Löhne im EU-Vergleich

36,6 Euro pro Arbeitsstunde

Am Donnerstag veröffentlichte Eurostat eine Studie zu den Arbeitskosten innerhalb der EU. Luxemburg landet dabei auf einem der Spitzenplätze.

Das extreme Gefälle der Arbeitskosten innerhalb der Europäischen Union gleicht sich nur langsam an. 2016 lag die Spanne der Arbeitskosten pro Stunde zwischen 4,40 Euro in Bulgarien und 42 Euro in Dänemark, wie die Statistikbehörde Eurostat gestern meldete.

Luxemburg landet mit 36,6 Euro pro Stunde auf Platz vier der 28 EU-Staaten, hinter Belgien (Platz zwei mit 39,2 Euro) und Schweden (Platz drei mit 38 Euro).

Die Länder mit den niedrigsten Löhnen und Lohnnebenkosten meldeten die steilsten Anstiege – aber eben von einem sehr geringem Niveau aus: In Bulgarien wuchsen die Arbeitskosten binnen Jahresfrist um 7,8 Prozent, in Rumänien um 12,7 Prozent. Im Euroraum verbuchten die Baltenstaaten Estland, Lettland und Litauen mit 5,6 bis 7,5 Prozent die höchsten Zuwächse, lagen aber 2016 mit 7,30 bis 10,90 Euro pro Stunde immer noch niedrig.

Die Daten zeigen die Wohlstandsunterschiede in der EU. Politisch sind sie bedeutsam, weil Menschen aus den Niedriglohnländern oft besser bezahlte Arbeit in wohlhabenderen Mitgliedsstaaten suchen. Angeschlagen: In Italien gingen Arbeitskosten zurück Im EU-Durchschnitt stiegen die Arbeitskosten um 1,6 Prozent auf 25,40 Euro.

Einzig im wirtschaftlich angeschlagenen Italien gingen sie geringfügig zurück, um 0,8 Prozent. In Malta, den Niederlanden und Belgien blieben sie jeweils fast oder ganz unverändert. In die Arbeitskosten im Sinne der EU-Statistik werden Löhne oder Gehälter in allen Wirtschaftsbranchen ohne die Landwirtschaft und den öffentlichen Dienst eingerechnet. Lohnnebenkosten wie Arbeitgeberbeiträge zu Renten-, Arbeitslosen- oder Krankenversicherung sind einbezogen.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Statistische Amt der Europäischen Union (EU), kurz Eurostat, hat am Montag eine neue Studie veröffentlicht, in der die Arbeitskosten in den 28 Mitgliedstaaten verglichen werden. Luxemburg nimmt nach Dänemark und Belgien darin den dritten Platz ein.
In Luxemburg zahlen Arbeitgeber durchschnittlich 36 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Die Arbeitskosten im Großherzogtum liegen damit im europäischen Vergleich auf dem vierten Rang.
21.03.13 Installation nouveaux matériel ,Arcelor Mittal,Esch-Belval:Foto:Gerry Huberty
Arbeitgeber in der luxemburgischen Privatwirtschaft bezahlten im Jahr 2014 durchschnittlich 35,70 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde. Luxemburg liegt somit im EU-weiten Vergleich auf Rang vier. Dänemark hat mit 42 Euro die höchsten Arbeitskosten je geleistete Stunde, Bulgarien mit 3,80 Euro die niedrigsten. 
Luxemburg liegt mit 35,70 Euro auf Platz vier.
Mit Lohnkosten von durchschnittlich 60000 Euro pro Jahr und Arbeitnehmer liegt Luxemburg an dritter Stelle der EU hinter Schweden und Dänemark, aber noch vor den Niederlanden, Belgien und Frankreich.
Berechnet auf den Durchschnitt für alle Arbeitnehmer hat Luxemburg nach Schweden und Dänemark die dritthöchsten Lohnkosten in der EU.