Wählen Sie Ihre Nachrichten​

320 Millionen Euro an Kryptowährung gestohlen
Wirtschaft 28.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Plattform Coincheck

320 Millionen Euro an Kryptowährung gestohlen

Nach Bekanntwerden der Probleme bei Coincheck waren viele Digitalwährungen unter Druck geraten.
Plattform Coincheck

320 Millionen Euro an Kryptowährung gestohlen

Nach Bekanntwerden der Probleme bei Coincheck waren viele Digitalwährungen unter Druck geraten.
Foto: dpa
Wirtschaft 28.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Plattform Coincheck

320 Millionen Euro an Kryptowährung gestohlen

Michel THIEL
Michel THIEL
Die Kurse zahlreicher Kryptowährungen sind am Freitag nach dem Verlust von 500 Millionen Einheiten der digitalen Währung NEM unter Druck geraten. Zuvor hatte eine der größten Handelsplattformen in Japan Abhebungen von Kundengeldern gestoppt.

(dpa) - Coincheck, eine der größten Handelsplattformen für Kryptowährungen in Japan, hat Digitalgeld in dreistelliger Millionenhöhe verloren. Wie die Plattform am Freitag mitteilte, seien 500 Millionen Einheiten des Computergelds NEM auf illegale Weise verschwunden. Umgerechnet ergibt sich ein Gegenwert von etwa 320 Millionen Euro. Japan gilt als eine Hochburg für den Handel mit Digitalwährungen wie Bitcoin.

Nach Angaben von Unternehmensvertretern ist es unklar, wie die 500 Millionen NEM verschwunden seien. Man arbeite daran, die Sicherheit aller Kundenkonten zu gewährleisten. Einige Stunden zuvor hatte Coincheck alle Abhebungen ausgesetzt und den Handel mit allen Digitalwährungen außer Bitcoin gestoppt. Einlagen in der entwendeten Kryptowährung NEM waren ebenfalls nicht mehr möglich.

Nach Bekanntwerden der Probleme bei Coincheck waren viele Digitalwährungen unter Druck geraten. Der Bitcoin als älteste und bekannteste Kryptowährung fiel auf der großen Plattform Bitstamp um bis zu neun Prozent in Richtung 10.000 Dollar, konnte sich zuletzt aber wieder auf knapp 11.000 Dollar erholen. Die betroffene Digitaldevise NEM, nach Messung der Internetseite Coinmarketcap die zehntgrößte Kryptowährung der Welt, gab ebenfalls deutlich nach.

Die Probleme bei Coincheck lassen Erinnerungen wach werden an die ehemalige Bitcoin-Börse Mt.Gox, die im Jahr 2014 nach spektakulärem Verschwinden einer hohen Anzahl von Bitcoins letztlich unterging. Auch dürften Vorfälle wie der bei Coincheck Stimmen lauter werden lassen, die eine staatliche Kontrolle des bisher weitgehend unregulierten Handels mit Kryptowährungen fordern.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Une licence pour BitFlyer
La société japonaise Bitflyer, qui a installé son quartier général européen au Luxembourg, devient aujourd'hui la première société de bitcoin qui soit régulée par trois autorités sur trois continents.
Avec la directrice des opérations de la LHOFT
Peut-on acheter du bitcoin depuis Luxembourg sans prendre de risques? Peut-on participer à ces levées de fonds de nouvelle génération, les ICO? La directrice des opérations de la LHOFT, Emilie Allaert, décode ces nouveaux phénomènes.
Qu’est-ce qu’une ICO / LHOFT, Emilie Allaert, le 18 Janvier 2018. Photo: Chris Karaba
In Deutschland läuft noch die Regierungsbildung. Doch Berlin und Paris arbeiten im Finanzbereich schon an neuen Vorschlägen. Davon sollen auch die Bürger etwas haben.
An Israeli walks past the cryptocurrency "Bitcoin Change" shop in the Israeli city of Tel Aviv on January 17, 2018.
At the end of 2017 Israel Securities Authority said it was moving to ban trading in cryptocurrency-based companies on the Tel Aviv market until transactions involving digital coins are legally regulated. / AFP PHOTO / JACK GUEZ
Le Bitcoin chute dramatiquement. Comme toute monnaie, il n'a comme valeur que celle qu'on lui donne.
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab. Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die entscheidende Frage ist nun, wie es weitergeht.
An Israeli holds a visual representation of the digital cryptocurrency Bitcoin, at the "Bitcoin Change" shop in the Israeli city of Tel Aviv on January 17, 2018.
At the end of 2017 Israel Securities Authority said it was moving to ban trading in cryptocurrency-based companies on the Tel Aviv market until transactions involving digital coins are legally regulated. / AFP PHOTO / JACK GUEZ
Vorstoß in klassische Finanzwelt
Der Bitcoin hat erstmals auf breiter Front mehr als 17 000 Dollar gekostet. Die umstrittene Digitalwährung legte am Montagabend auf allen großen Handelsplätzen spürbar zu.
Zu Jahresbeginn kostete ein Bitcoin erst 1000 Dollar.