Wählen Sie Ihre Nachrichten​

1923 Euro zum Leben
Wirtschaft 15.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Referenzbudget

1923 Euro zum Leben

Mindestens 1923 Euro braucht man pro Monat, um in Luxemburg über die Runden zu kommen.
Referenzbudget

1923 Euro zum Leben

Mindestens 1923 Euro braucht man pro Monat, um in Luxemburg über die Runden zu kommen.
Foto: shutterstock
Wirtschaft 15.12.2016 Aus unserem online-Archiv
Referenzbudget

1923 Euro zum Leben

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Um ein einigermaßen sorgenfreies Leben zu führen, muss man in Luxemburg 1923 Euro Einkommen pro Monat haben. Der Löwenanteil fließt dabei in die Wohnausgaben.

(jag) - Das Statistikamt Statec hat auf Basis von Durchschnittswerten den Finanzhaushalt eines Einwohners in Luxemburg aufgestellt. Demnach bedarf es eines Einkommens von 1.923 Euro pro Kopf und Monat um ein akzeptables Leben zu führen. Bei einem Paar mit zwei Kindern steigt diese Summe auf 3.935 Euro. Mit dieser Summe sollen sämtliche Basisausgaben für Wohnen und Leben sowie die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben abgedeckt sein.

Ohne Überraschung stellen die Wohnkosten, ob Miete oder Kredit, mit 1049 Euro pro Monat bei weitem die größte finanzielle Belastung dar. Es folgen Lebensmittel (293 Euro), soziales Leben (254 Euro) und Mobilität (227 Euro). 

Das sogenannte Referenzbudget wird für fünf verschiedene Haushaltstypen aufgestellt: Ein allein lebender Mann, eine allein lebende Frau, ein kinderloses Paar, ein Mann mit einem 10jährigen Kind, eine Frau mit einem 14jährigen Mädchen und ein Paar mit zwei Kindern.  

Das Referenzbudget soll als weiterer Indikator helfen, die wahren Bedürfnisse der Bevölkerung festzustellen. Armut und soziales Gefälle in der Gesellschaft können somit besser bewertet werden. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aus dem Parlament
Die Abgeordnetenkammer hat gestern einstimmig eine Erhöhung des sozialen Mindestlohns beschlossen. Zum 1. Januar 2017 steigt damit der Mindestlohn (non-qualifié) um rund 27 Euro auf 1 949,86 Euro pro Monat.
In Luxemburg gibt es 46.000 Mindestlohnempfänger.
Ein neuer Mechanismus soll eine regelmäßige Aufwertung der Familienleistungen ermöglichen. Der Staatsrat hat am Gesetzestext von Ministerin Corinne Cahen allerdings einiges auszusetzen.
Seit 2006 sind die Beihilfen für die Familien desindexiert. Ein neuer Anpassungsmechanismus sollte den Wertverlust wettmachen. Der Staatsrat hat an einem entsprechenden Gesetzestext allerdings einiges auszusetzen.
Seit 2002 wurde der Betrag des nicht pfändbaren Einkommens nicht mehr an die Preisentwicklung angepasst. Ein erheblicher Kaufkraftverlust für betroffene Schuldner.
2015 sind 15.000 Anträge auf Lohnpfändung beim Friedensgericht eingegangen.
Arbeits- und Sozialbericht des Statec
In den letzten Jahren war das Armutsrisiko in Luxemburg als Folge der Krise stetig gestiegen. 2015 geht das Risiko laut Statec nun erstmals wieder leicht zurück.
Wer im Monat weniger als 1.716 Euro zur Verfügung hat, ist von Armut bedroht.
Rentnern und Mindestlohnempfängern steht zum Jahreswechsel eine Aufbesserung ihrer Einkünfte ins Haus. Die Renten steigen um 0,9 Prozent, beim Mindestlohn beträgt die Steigerung 1,4 Prozent. Dies ließen die zuständigen Minister am Freitag wissen.
Haushalte mit niedrigen und mittleren Einkommen sollen ab 2017 über deutlich mehr Kaufkraft verfügen.