Wählen Sie Ihre Nachrichten​

180.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit
Wirtschaft 14.04.2020 Aus unserem online-Archiv

180.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit

Die Arbeitsmarktverwaltung arbeitet derzeit auf Hochtouren, um alle Anträge auf Kurzarbeit zu bewältigen.

180.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit

Die Arbeitsmarktverwaltung arbeitet derzeit auf Hochtouren, um alle Anträge auf Kurzarbeit zu bewältigen.
Foto: Pierre Matgé
Wirtschaft 14.04.2020 Aus unserem online-Archiv

180.000 Arbeitnehmer in Kurzarbeit

Pierre LEYERS
Pierre LEYERS
Etwa 10.000 Betriebe haben Anträge gestellt - die bisherigen Gesamtkosten liegen bei 400 Millionen Euro. Das Ende der Hilfsmaßnahmen ist nicht abzusehen.

Kurzarbeit ist das Instrument der Stunde, um die Zeit der Krise zu überwinden und Beschäftigte zu halten. Von den etwa 440.000 Beschäftigten in Luxemburg, ob Einwohner in Luxemburg oder Grenzgänger, befinden sich 180.000 in Kurzarbeit. Eine Maßnahme, die der Vermeidung von Arbeitslosigkeit dient.


Lokales, Landesweiter Baustopp: welche öffentlichen Baustellen betroffen, Coronavirus, Covid-19, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort
Das Handwerk hofft auf baldigen Neustart
Wirtschaftsminister Franz Fayot stellt demnächst Exit-Strategien aus den derzeitigen Beschränkungen vor. Die Betriebe fiebern dem entgegen, klar ist schon: Es wird nicht einfach werden.

Arbeitsminister Dan Kersch stellte am Dienstag imposante Zahlen vor. Seit den am 16. März gestarteten Krisenmaßnahmen der Regierung haben 9.933 Betriebe Anträge auf Kurzarbeit gestellt. Über tausend weitere Anträge warten darauf, vom Comité de Conjuncture bei seiner Sitzung am kommenden Freitag abgesegnet zu werden. Den Anträgen auf Kurzarbeit für insgesamt 180.000 Arbeitnehmer wurde schon stattgegeben, 17.700 warten noch auf eine Genehmigung.

Die Hilfsaktion erweist sich als äußerst kostspielig. Schon 372 Millionen Euro wurden bislang für die Finanzierung der Kurzarbeit ausgegeben. Damit werden die Gehälter für volle zwei Monate gedeckt. „Spätestens an diesem Donnerstag wird alles ausbezahlt sein“, erklärte der Arbeitsminister. Weitere 33 Millionen Euro sollen in den nächsten Tagen folgen, sobald die Anträge genehmigt sind. 


Wie sich die Corona-Krise auf die Preisentwicklung auswirken wird, bleibt abzuwarten. Sicher ist aber, dass weniger Wohnungen gebaut werden als geplant, der Bedarf aber weiter hoch bleiben wird.
Stillstand auf dem Wohnungsmarkt
Welche Auswirkungen hat die Krise auf den Immobilienmarkt? Wird der Druck und werden die Preise weiter steigen? Wohnungsbauminister Henri Kox (Déi Gréng) im großen LW-Interview.

Die gesamte Rechnung für die Finanzierung der Kurzarbeit addiert sich somit auf 400 Millionen Euro, wobei ein Ende des Lockdowns und die Konsequenzen einer graduellen Wiederankurbelung der Wirtschaft noch gar nicht abzuschätzen sind. „Es ist die größte Hilfsaktion für Luxemburger Betriebe, die es jemals gegeben hat“, sagte Arbeitsminister Kersch.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Regierung will weniger Kurzarbeit
Die Krise hat das Geschäftsklima in Luxemburg verschlechtert. Neue Corona-Hilfsmaßnahmen für Betriebe sollen nun für mehr Beschäftigung sorgen.
24.02.10 illustration chomage krise arbeitslos photomontage : Marc Wilwert
Mit "Neistart Lëtzebuerg" die Wirtschaft ankurbeln
Nach dem über zehn Milliarden Euro umfassenden Rettungspaket der letzten Wochen kündigt Finanzminister Pierre Gramegna zusätzliche Hilfen in Höhe von bis zu 800 Millionen Euro an. Die Regelung zur Kurzarbeit soll bis Jahresende gelten.
Lokales, Baustellen offen nach Krise, Corona, Covis-19, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort