Wählen Sie Ihre Nachrichten​

150 neue Jobs in der EU: Citi hat auch Luxemburg im Visier
Wirtschaft 20.07.2017 Aus unserem online-Archiv

150 neue Jobs in der EU: Citi hat auch Luxemburg im Visier

Citi will auch Aktivitäten nach Luxemburg bringen.

150 neue Jobs in der EU: Citi hat auch Luxemburg im Visier

Citi will auch Aktivitäten nach Luxemburg bringen.
REUTERS
Wirtschaft 20.07.2017 Aus unserem online-Archiv

150 neue Jobs in der EU: Citi hat auch Luxemburg im Visier

Laurent SCHMIT
Laurent SCHMIT
Es gibt nicht einen Gewinner: Die Citigroup will seine EU-Aktivitäten nach dem Brexit nicht an einem Standort zentralisieren, sondern in mehreren europäischen Städten verteilen, darunter auch Luxemburg.

(las) - Die US-Großbank Citigroup will 150 neue Jobs in der EU schaffen in Hinblick auf den Brexit. Die Bank bestätigte der Nachrichtenagentur Reuters vorherige Gerüchte, dass sie ihren EU-Wertpapierhandel in Frankfurt ansiedeln will, aber weitere Aktivitäten sollen unter anderem in Luxemburg, Amsterdam, Dublin, Madrid und Paris ausgebaut werden.

In einer internen Stellungnahme schrieb der Verantwortliche für Europa, Nahen Osten und Afrika den Mitarbeitern, dass in den genannten Städten die Vermögensverwaltung, Investmentbanking und Finanzverwaltung innerhalb der EU stärken möchte. In Luxemburg hat Citi bisher eine Bankfiliale und mehrere Fondsstrukturen.

Der Trend bestätigt sich, dass Großbanken statt London ein neues EU-Hauptquartier suchen, aber dass Operationen in mehrere Länder verteilt sein werden. Morgan Stanley wählt laut Quellen auch Frankfurt als Hauptstandort, aber will ebenfalls einen Teil seiner Mitarbeiter nach Paris, Madrid und Mailand umziehen lassen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Hard Brexit": Citi plant EU-Hub in Luxemburg
Die US-Großbank bereitet sich auf die Möglichkeit von Handelsbarrieren nach dem Brexit vor: In diesem Fall will Citi in der Vermögensverwaltung seine EU-Kunden von Luxemburg aus verwalten.
Citi will seine Aktivitäten an mehreren EU-Standorten verteilen, darunter Luxemburg.
Brexit: Morgan Stanley wählt Frankfurt als EU-Standort
Ein weiterer Punkt für den deutschen Finanzplatz im Wettbewerb um Banken, die sich vor dem Brexit nach einer Alternative zu London suchen. Doch der Trend bestätigt sich, dass die Banken nicht auf einen einzigen Standort setzen.
Morgan Stanley bringt 200 Mitarbeiter nach Frankfurt.
Brexit: Northern Trust bringt EU-Bank nach Luxemburg
Der Vermögensverwalter aus Chicago baut seine Präsenz im Zuge des Brexit deutlich aus. Die Ankündigung kommt eine Phase, wo der Wettbewerb zwischen den europäischen Finanzplätzen sich verstärkt, um Banken anzulocken.
Neue Banken und Fonds werden in Luxemburg erwartet - aber ohne eine große Anzahl von Mitarbeitern.