Wählen Sie Ihre Nachrichten​

149 Unternehmen stellen Antrag auf Kurzarbeit
Wirtschaft 04.08.2021
Wegen Hochwasser

149 Unternehmen stellen Antrag auf Kurzarbeit

Seit dem 22. Juli gingen beim Wirtschaftsausschuss nochmal 149 Anfragen von Unternehmen ein, die unwetterbedingt nicht oder nur teilweise arbeiten können.
Wegen Hochwasser

149 Unternehmen stellen Antrag auf Kurzarbeit

Seit dem 22. Juli gingen beim Wirtschaftsausschuss nochmal 149 Anfragen von Unternehmen ein, die unwetterbedingt nicht oder nur teilweise arbeiten können.
Foto: Sibila LIND
Wirtschaft 04.08.2021
Wegen Hochwasser

149 Unternehmen stellen Antrag auf Kurzarbeit

Unternehmen können unwetterbedingt nicht oder nur teilweise arbeiten. Der Wirtschaftsausschuss hat 140 Anträge auf Kurzarbeit genehmigt.

(mab) - Nach den starken Überschwemmungen haben weitere Unternehmen Anträge auf Kurzarbeit wegen höherer Gewalt gestellt: Seit dem 22. Juli sind 149 Anträge beim Wirtschaftsausschuss eingegangen. Dieser genehmigte am Mittwoch 140 Anträge, wie das Comité de conjoncture mitteilte.


"Es wird wieder passieren"
Nach dem Hochwasser sitzen Betriebe auf einem Millionenschaden. Drei Betroffene erzählen in der Multimedia-Reportage.

Bereits direkt nach dem Hochwasser am 14. und 15. Juli hatten 16 Unternehmen Kurzarbeit wegen höherer Gewalt angefragt. 

 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ursachenforschung nach Hochwasser
Nach der Flutkatastrophe steht der deutsche Föderalismus in der Kritik - Innenminister Horst Seehofer ist das ganz recht.
25.07.2021, Rheinland-Pfalz, Bad Neuenahr-Ahrweiler: Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) errichten eine Behelfsbrücke für die Ahr, die schon in wenigen Tagen eine Brücke, die an gleicher Stelle vom Hochwasser total zerstört wurde, ersetzen soll (Aufnahme mit einer Drohne). Im durch das Hochwasser stark verwüsteten Ahrtal gehen die Aufräumarbeiten unvermindert weiter. Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Sieben Unternehmen dürfen im kommenden Monat auf Kurzarbeit zurückgreifen. Demnach müssen mehr als 300 Beschäftigte mit Lohnverlusten rechnen.
Im Vergleich zum vergangenen Jahr werden deutlich weniger Anträge auf Kurzarbeit gestellt.