Wählen Sie Ihre Nachrichten​

13 Bewerber haben konkretes Interesse
Wirtschaft 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

13 Bewerber haben konkretes Interesse

Der Verkauf der rheinland-pfälzischen Gesellschafteranteile an die chinesische Shanghai Yiqian Trading war im Juli geplatzt.
Flughafen Hahn

13 Bewerber haben konkretes Interesse

Der Verkauf der rheinland-pfälzischen Gesellschafteranteile an die chinesische Shanghai Yiqian Trading war im Juli geplatzt.
Foto: Reuters
Wirtschaft 02.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Flughafen Hahn

13 Bewerber haben konkretes Interesse

Andreas ADAM
Andreas ADAM
Diesmal soll es mit dem Verkauf des Flughafens Hahn klappen, hofft die rheinland-pfälzische Regierung nach dem geplatzten ersten Anlauf. Rund ein Dutzend Interessenten haben eine Bewerbung eingereicht.

(dpa) - Beim zweiten Anlauf für den Verkauf des defizitären Flughafens Hahn gibt es 13 konkrete Bewerber. Bis zum Ende der Frist für das Einreichen von Unterlagen in der Nacht zum Freitag seien ebenso viele schriftliche Interessensbekundungen eingetroffen, teilte der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz (SPD) in Mainz mit. Wer Interesse habe, könne sich aber auch weiter melden.

Bis Mitte September sollen die Bewerbungen abschließend geprüft sein. Die Beraterfirmen KPMG und Warth & Klein Grant Thornton nehmen die Angebote unter die Lupe. Dann folgen Gespräche, bis es um verbindliche Angebote der Bieter geht. Bisher war in der Ampel-Koalition von 18 grundsätzlich Interessierten die Rede.

Liquidität bis Ende September

Der verschuldete Flughafen im Hunsrück gehört zum Großteil Rheinland-Pfalz, ein kleiner Teil gehört Hessen. Der Hahn-Aufsichtsratschef, Wissenschaftsstaatssekretär Salvatore Barbaro (SPD), hat geschätzt, dass die Liquidität des Flughafens nur noch bis Ende September reicht.

Das Land hat allerdings einen 34-Millionen-Euro-Kredit in der Hinterhand, der genutzt werden könnte, wenn es eine positive Geschäftsprognose gibt. Dies untersucht die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dornbach GmbH.

Erster Versuch spektakulär gescheitert

Der Verkaufsversuch an das chinesische Unternehmen Shanghai Yiqian Trading war im Juli spektakulär gescheitert. Das Innenministerium hatte das Geschäft gestoppt, weil eine Teilzahlung ausstand und das Ressort davon ausgeht, dass die Firma einen Bankbeleg gefälscht hat.

Die rot-gelb-grüne Landesregierung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) steht unter Druck. Dreyer überstand im Juli ein Misstrauensvotum, das die CDU beantragt hatte, mit den Stimmen ihrer Ampel-Koalition.

KPMG hatte Dreyer vorgeworfen, dass sie Zeitdruck auf die Verhandlungen ausgeübt und dass die Landesregierung Warnhinweise ignoriert hat. Das hatten die Regierungschefin und Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) zurückgewiesen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der rheinland-pfälzische Landtag hat den Misstrauensantrag gegen Ministerpräsidentin Malu Dreyer abgelehnt. Ihr wurde vorgeworfen, den Flughafen Hahn an eine dubiose chinesische Firma verkaufen zu wollen.
Ministerpräsidentin Malu Dreyer gerät wegen des gescheiterten Hahn-Verkaufs unter Druck.
Nach dem geplatzten Verkauf des Flughafens Hahn im Hunsrück hat die rheinland-pfälzische Landesregierung juristische Schritte eingeleitet und Strafanzeige erstattet. Die Opposition wirft Regierungschefin Malu Dreyer fehlende Sorgfaltspflicht vor.
Die rheinland-pfälzische Landesregierung hatte der chinesischen Firma SYT zunächst den Zuschlag für den Kauf des Flughafens erteilt.
Ein verschuldeter Regionalflughafen auf der Suche nach einem Retter: Im Hunsrück droht die Suche nach einem finanzkräftigen Investor mit einer Bruchlandung zu enden. Das chinesische Konsortium scheint eine Luftnummer zu sein.
Ein verschuldeter Regionalflughafen auf der Suche nach einem Retter: Im Hunsrück droht die Suche nach einem finanzkräftigen Investor mit einer Bruchlandung zu enden.
Der Verkauf des rheinland-pfälzischen Flughafens Hahn an den chinesischen Investor Shanghai Yiqian Trading könnte platzen. Der Käufer hat offenbar eine Frist zur Vorlage von Belegen für eine vereinbarte Zahlung verstreichen lassen.
Der Kaufvertrag für den verschuldeten Airport im Hunsrück wurde am 2. Juni notariell beurkundet, der Vollzug des Verkaufs aber von Bedingungen, wie der Zustimmung des Landtags, abhängig gemacht.
Der Flughafen Hahn im Hunsrück hat trotz eines erfolgreichen Sanierungsprogramms ein Defizit von 17,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Lässt man die Sonderabschreibungen 2014 außen vor, liegt das Resultat in etwa auf Vorjahresniveau.
„Die Verkehrsentwicklung hat im Passagierbereich mit einem Plus von neun Prozent auf 2,7 Millionen Fluggäste eine sehr gute Entwicklung gemacht, nun muss der Frachtbereich nachziehen“, so Flughafen-Geschäftsführer Markus Bunk.
Auch Hessen will seine Anteile am defizitären Hunsrück-Flughafen Hahn in Rheinland-Pfalz an das chinesische Unternehmen Shanghai Yiqian Trading (SYT) verkaufen. Angestrebt werde ein Verkaufspreis von 1,43 Millionen Euro, teilte das hessische Finanzministerium am Mittwoch mit.
Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine Anteile in Höhe von 82,5 Prozent mit dem weithin unbekannten Unternehmen SYT unterschrieben.
Hunsrück-Airport wird privatisiert
Das hessische Kabinett hat dem Verkauf seiner Anteile von 17,5 Prozent zugestimmt. Derweil will ein Frachtkunde seine Flüge auf dem krisengeschüttelten Flughafen reduzieren. Droht ein neuer Einbruch?
Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine 82,5 Prozent am Hahn unterschrieben.
Selbst Branchenkenner grübeln: Wer kauft da eigentlich den Flughafen Hahn? Die Chinesische Handelskammer in Deutschland kennt den neuen Investor am verschuldeten Hunsrück-Flughafen Hahn bislang zumindest nicht.
Die Shanghai Yiqian Trading Company (SYT) hat die rheinland-pfälzischen Anteile (82,5 Prozent) am hoch defizitären Flughafen Hahn übernommen und will auch die hessischen 17,5 Prozent kaufen.