Wählen Sie Ihre Nachrichten​

10 Jahre Rettungsschirm ESM: Brandmauer für den Euro
Wirtschaft 3 Min. 19.03.2021 Aus unserem online-Archiv

10 Jahre Rettungsschirm ESM: Brandmauer für den Euro

Griechenland war in der Eurokrise der größte Abnehmer der Hilfskredite.

10 Jahre Rettungsschirm ESM: Brandmauer für den Euro

Griechenland war in der Eurokrise der größte Abnehmer der Hilfskredite.
Foto: Orestis Panagiotou/epa/dpa
Wirtschaft 3 Min. 19.03.2021 Aus unserem online-Archiv

10 Jahre Rettungsschirm ESM: Brandmauer für den Euro

In der Eurokrise kamen Finanzhilfen für die Staaten der Währungsunion nur sehr zögerlich zustande. Daraus hat man in der Pandemie gelernt.

(dpa) - Am Anfang standen: ein Laptop, ein Handy und eine solide Espressomaschine. So erinnert sich der Chef des Eurorettungsschirms ESM, Klaus Regling. In höchster Not versuchten die Euro-Staaten vor zehn Jahren in der Finanz- und Schuldenkrise, aus dem Nichts eine „Brandmauer“ um die gemeinsame Währung zu ziehen. Einige Versuche hatten sie schon hinter sich, viele Krisengipfel sollten noch folgen. Doch im Nachhinein wirkt der Grundsatzbeschluss für den ESM beim EU-Gipfel am 25. März 2011 wie der Beginn einer Wende für die damals schlingernde Währungsunion.

In der Folge entstand eine Institution, die letztlich Griechenland vor der Staatspleite bewahrte und den gefürchteten „Grexit“ aus dem Euro zu verhindern half. Es entstand ein am Finanzmarkt erfolgreiches, bei Krisenstaaten allerdings auch verhasstes Gebilde, das ähnliche Zuspitzungen künftig verhindern soll. „Der ESM hat sich als anerkannte und wichtige Institution im Euroraum etabliert“, lobt Wirtschaftsexperte Guntram Wolff von Brüsseler Denkfabrik Bruegel. Die mehr als holprige Vorgeschichte des ESM wirkt zugleich als abschreckendes Beispiel nach: In der Corona-Krise kam die Antwort vergleichsweise schnell und mit Wucht.

In der Schlacht um den Euro brauchte es mehrere Anläufe, bis sich die Staaten zusammenrauften. So beschreibt es die „inside Story“, die der ESM selbst herausgegeben hat. Als Griechenland Ende 2009 erstmals sein wahres Haushaltsdefizit offenbarte - 12,5 Prozent statt der bis dahin angegebenen 3,7 Prozent - und schnell Schwierigkeiten am Finanzmarkt bekam, zögerte vor allem Deutschland mit Hilfen. Zunächst beschlossen die Euro-Partner nur ein System bilateraler Kredite - was die Märkte kaum beruhigte.

Deutschland steht auf der Bremse

Im Mai 2010 folgte an einem Wochenende in extremer Zeitnot bis zur Öffnung der Börsen am Montagmorgen ein erster europäischer Rettungsschirm mit bis zu 500 Milliarden Euro und ein erster Fonds namens EFSF. Wieder stand Deutschland auf der Bremse. Der EFSF wurde deshalb befristet und nur mit Garantien der Mitgliedstaaten und nicht mit eigenem Kapital unterfüttert.


Das Kirchberg-Plateau aus der Vogelperspektive, mit den Gebäuden der EIB im Vordergrund und dahinter dem Europäischen Gerichtshof.
EU-Standort Luxemburg: Die Zukunft steht auf dem Spiel
Die Rolle Luxemburgs als Sitz der Institutionen der Europäischen Union ist zunehmend gefährdet.

Erst im dritten Anlauf einigten sich die Staats- und Regierungschefs im März 2011 auf einen dauerhaften Nachfolger des EFSF, eben den European Stability Mechanism ESM. Erstmals sollten die Eurostaaten nicht nur Garantien geben, sondern Kapital einzahlen - insgesamt 80 Milliarden Euro, davon Deutschland 22 Milliarden. Weitere 624 Milliarden Euro sagten die Mitgliedstaaten dem ESM auf Abruf zu. Eine Verfassungsklage in Karlsruhe gegen den Milliardentopf und die Vergemeinschaftung von Risiken hielt das Projekt nicht auf.

Im Oktober 2012 ging der Stabilitätsmechanismus an den Start mit dem klaren Auftrag: Kredite gegen Reformen. Wenig später begannen Hilfen für Spanien und Zypern. Die große Bewährungsprobe aber war der Nervenkrieg um Griechenland, für das 2015 ein ESM-Programm mit 86 Milliarden Euro aufgelegt wurde. Nach jahrelangem Streit um Hilfen und Sparprogramme schaffte es das Land 2018, die Rettungsschirme zu verlassen. Insgesamt waren aus den drei Programmen 289 Milliarden Euro an Krediten geflossen.


ARCHIV - 10.06.2019, Belgien, Brüssel: Flaggen der Europäischen Union wehen im Wind vor dem Berlaymont-Gebäude, dem Sitz der Europäischen Kommission. (Zu dpa «EU-Kommission: Schon 3,4 Billionen gegen Corona-Krise mobilisiert») Foto: Arne Immanuel Bänsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
EU-Kommission: Schon 3,4 Billionen gegen Corona-Krise mobilisiert
Im Kampf gegen die Corona-Wirtschaftskrise purzeln in der EU die Billionen-Beträge. Und mindestens noch einmal 1.000 Milliarden Euro sollen folgen.

Christine Lagarde, während der Euro-Schuldenkrise französische Finanzministerin und inzwischen Präsidentin der Europäischen Zentralbank, zog aus dem Drama vor allem eine Lektion: Es sei entscheidend, den Krisenfall schnell zu benennen und schnell zu reagieren, sagte Lagarde den Autoren der ESM-Geschichte.

In der Pandemie noch kein Hilfsantrag

Als im Frühjahr 2020 die Pandemie die europäische Wirtschaft ausbremste, schien man sich der Mahnung zu erinnern. Binnen weniger Wochen woben die Mitgliedstaaten drei sogenannte Sicherheitsnetze - neue Kreditprogramme für Kurzarbeiterhilfen, für Unternehmen und für klamme Staaten im Wert von insgesamt 540 Milliarden Euro.

Mit von der Partie auch diesmal der ESM, der günstige Kredite im Wert von 240 Milliarden Euro auflegte, um Eurostaaten bei der Finanzierung der Gesundheitskosten beizuspringen. Allerdings wurde bis heute kein einziger Antrag auf die Hilfen gestellt. Vor allem in Italien fürchtet man den ESM als Reformpeitsche und hält Distanz, obwohl das Land mit den ESM-Krediten Milliarden an Zinsen sparen könnte.

Macht nichts, sagt ESM-Chef Regling: Schon die Option und das Signal gemeinsamen Handelns hätten die Märkte beruhigt. Bruegel-Experte Wolff sieht das genauso: „Natürlich möchte kein Land des Euroraums seine Dienste in Anspruch nehmen. Aber eine Versicherung zu haben, ist von großem Nutzen für alle und erhöht die Stabilität.“ Mangels Nachfrage verschwinden wird der ESM jedenfalls nicht. Eine im Dezember vereinbarte Reform gibt ihm neue Aufgaben, vor allem als Rückversicherung für den europäischen Abwicklungsfonds für Pleitebanken.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Europäischer Stabilitätsmechanismus
In seinem letzten Interview an der Spitze des Rettungsschirms ESM spricht Klaus Regling über die turbulenten Wochen der Eurokrise und die Stabilität der Währungsunion.
05.10.2022 Klaus Regling Interview : 10 Jahre ESM , european stability mechanism,  Luxemburg , Foto: Marc Wilwert / Luxemburger Wort
Luxemburgs ehemaliger Finanzminister (DP) und João Leão sind die zwei letzten Kandidaten für die Nachfolge von Klaus Regling im ESM. Im September soll entschieden werden.
Pierre Gramegna darf weiter darauf hoffen, der nächste Chef des ESM zu werden.
Auf die verheerende Finanzkrise vor gut zehn Jahren war Europa nicht vorbereitet. Damit so etwas nie wieder passiert, bringen die EU-Staats- und Regierungschefs nun Reformen auf den Weg.
France's President Emmanuel Macron (L) talks with Germany's Chancellor Angela Merkel (2L) next to EU's High representative for foreign affairs and security policy Federica Mogherini (2R) during an European Summit aimed at discussing the Brexit deal, the long-term budget and the single market on December 13, 2018 in Brussels. - The 27 European leaders gather for a crucial European Union summit with the British Prime Minister seeking a compromise to save the Brexit deal. (Photo by EMMANUEL DUNAND / AFP)
EU-Stabilitätsmechanismus in Luxemburg
Klaus Regling ist einer der wichtigsten Männer im europäischen Finanzgeschehen. Der Chef des in Luxemburg ansässigen Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wurde am Montag für fünf weitere Jahre im Amt bestätigt.
Klaus Regling bleibt für fünf weitere Jahre an der Spitze des ESM.