Lëtzebuerg Veröffentlicht am 28.07.12 16:45

Vianden: Wenn das Mittelalter wieder erwacht

Fotos: Nico Muller

Von Nico Muller

Mit einem gehörigen Schreck für so manchen Händler und auch den Organisator, die „Veiner Schloossfrënn“, begann am Samstagmorgen die elfte Ausgabe der mittelalterlichen Festspiele auf Schloss Vianden.

Ein Tornado hatte nämlich am späten Freitagabend innerhalb der Schlossmauern gehörigen Schaden angerichtet. Mehrere Zelte wurden zerstört, so dass das Mittelalterfest für einige schon beendet ist, bevor es überhaupt anfing. Doch am Samstagnachmittag war von den Schäden kaum noch was zu sehen und die Besucher ließen bei recht angenehmer Witterung auch nicht auf sich warten.

Bis zum Ende der Veranstaltung am kommenden Sonntag, dem 5. August, wenn ab 18 Uhr das große Finale in der byzantinischen Galerie steigt, werden wohl knapp 30 000 Besucher die Kassen passiert haben. Während neun Tagen erleben sie im imposanten Wahrzeichen der Stadt Vianden ein buntes, mittelalterliches Treiben mit Ritterlagern, Feuer- und Kampfshows, Gauklern, Minnesängern, Kalligrafie und Greifvogelvorführungen.

Neben atemberaubenden Ritterkämpfen und temperamentvoller mittelalterlicher Musik erwartet den Besucher ebenfalls ein wunderschöner Mittelaltermarkt mit Handwerkern und allerlei feinen Genüssen für den Gaumen. Essen und Trinken kommt so nicht zu kurz. In der historischen Burgschenke, der Taverne, sorgen duftende Gerichte, Grillspezialitäten sowie Brotfladen und Gebäck für das leibliche Wohl.

Angeboten werden teuflische „Säfte“, Met, Sekt, Wein, Bier und Apfelsaft. Am Finaltag wird auch ein Gratis-Buspendeldienst zwischen 12 und 19 Uhr angeboten. Geöffnet ist jeden Tag von 10 bis 19 Uhr. Die Eintrittskarten gelten als Tageskarten. Besondere Tarife gibt es für Familien.