Lëtzebuerg Veröffentlicht am 07.01.13 18:55

Juncker ist kein Freund des Online-Journalismus

Premier Juncker blickte auf das Jahr 2012 zurück, das für die Luxemburger Presse sicherlich kein Jubeljahr war.
Foto: Marc Wilwert

(vb) – Auf ein Neues hat Premier Jean-Claude Juncker sein geringes Interesse am Internet kundgetan. "Ich bin kein großer Konsument von Online-Nachrichtendiensten", sagte er beim Neujahrsempfang für die Presse.

Schon vorher hatte er in einem Interview gesagt, er habe „mehr erotische Gefühle beim Durchblättern einer Zeitung“ als beim Online-Lesen. Mitsamt der versammelten Journalisten blickte Juncker beim Presseempfang der Regierung zurück auf ein Jahr, in die Medien mehrere schlechte Nachrichten über die eigene Branche zu vermelden hatte. Mehrere Presseorgane hätten aufgeben müssen, zudem schmerze der Tod von gestandenen Luxemburger Journalisten, die der hiesigen Presse ihren Stempel aufgedrückt hätten.

Juncker hob das neue Gesetz zur Informationsfreiheit hervor, das demnächst in Kraft tritt. Es sichert Journalisten, aber auch ganz normalen Bürgern, zu, auf Informationen der Verwaltung Zugriff zu nehmen.

Kommunikationsminister Biltgen unterstrich, dass Luxemburg stolz auf seine Pressevielfalt sein könne. Während es anderen Gegenden Europas vielfach Meinungsmonopole gebe, könnten die Bewohner zwischen vielen Presse- und Radiostimmen auswählen. Dies gelte es zu erhalten.

"Nachrichten hinterfragen"

Biltgen forderte die Journalisten dazu auf, mehr hinter die Nachrichten zu blicken. Die schlichte Verbreitung von Information sei im 21. Jahrhundert nicht mehr die große Herausforderung, da Informationen allgegenwärtig seien. "Die Journalisten sollten deshalb Nachrichten hinterfragen, die richtigen Fragen stellen und den kritischen Geist in der Bevölkerung erwecken", meinte der Minister.

Fernand Weides (Radio 100,7), Präsident des Presserats, sagte, die Presse als Ganzes müsse umdenken. Dafür sei eine gemeinsame Bestandsaufnahme notwendig.

In Luxemburg sind 500 haupt- und nebenberufliche Journalisten vom Presserat anerkannt.

Lesermeinungen

Die Moderation der Kommentare liegt alleine bei wort.lu. Sie werden von unseren Kommentatoren geprüft und validiert, bevor sie hier erscheinen.

Saint-Paul Luxembourg ist nicht verantwortlich für öffentliche Reaktionen oder Kommentare zu Artikeln von wort.lu, die von Nutzern in sozialen Medien (Facebook, Twitter etc.) geschrieben werden.

Das Bommeleeër-Dossier

Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.

Der Weg nach Gambia

Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes schicken sich drei Parteien an, die Regierungsverantwortung zu übernehmen.  Doch vor der endgültigen Regierungsbildung stehen noch einige Herausforderungen.

Dossier SREL: Die Geheimdienstaffäre von A bis Z

Was zunächst nach einem Nebenkriegsschauplatz in der Bommeleeër-Affäre aussah, hat schnell eine Eigendynamik entwickelt. Nachdem öffentlich wurde, dass der Geheimdienstchef heimlich ein Gespräch mit dem Premierminister aufgezeichnet hat, stellen sich viele Frage über das Innenleben des SREL und dessen Aktivitäten in den vergangenen 50 Jahren. 

Alles rund um die Grundschulreform

Die Grundschulreform hat mehrere Ziele. Sie soll unter anderem die Schulqualität verbessern und die Schüler gezielter fördern. Doch in den vergangenen Jahren hagelte es immer wieder Kritik an der Reform.

WETTER - Luxemburg Stadt

Heute

08:00

12:00

16:00
Min.: 5°C | Max.: 12°C
Morgen

08:00

12:00

16:00
Min.: 4°C | Max.: 11°C
Sonntag

08:00

12:00

16:00
Min.: 5°C | Max.: 16°C
Montag

08:00

12:00

16:00
Min.: 6°C | Max.: 18°C

Video-Galerie

Aktuelle Fotogalerien

Wie war das noch? Reden, Ansprachen, Meinungen ...

Manche Reden geraten schnell in Vergessenheit. Was hat der Großherzog bei seiner Rede vor der UN-Versammlung gesagt? Wie war nochmal der genau Wortlaut der letzten Juncker-Laudatio? Wort.lu sammelt in diesem Dossier die wichtigsten Aussagen im Wortlaut.

DNR NACHRICHTEN

Dossier: Alles rund um die Wahl

Am 20. Oktober haben die Luxemburger gewählt. In diesem ständig aktualisierten Dossier finden Sie alles Wissenswerte rund um die Wahl.

Abschied vom Parlament

Zehn langjährige Politiker treten bei den Landeswahlen im Oktober nicht mehr an. Im Gespräch mit dem Wort schauen sie auf ihre Arbeit auf Krautmarkt zurück und bewerten teils gutmütig, teils kritisch ihre Nachfolger.

LUXEMBURGER WORT ARCHIV