Lëtzebuerg Veröffentlicht am 03.10.13 20:04

Jeder fünfte Jugendliche ist Portugiese

27,1 Prozent der unter 20-Jährigen sind in Luxemburg geborene Ausländer

43,7 Prozent der Kinder und Jugendlichen in Luxemburg sind Ausländer.
Foto: Shutterstock

(str/C.) - 119.173 Kinder und Jugendliche lebten 2011 in Luxemburg. Das schreibt das nationale Statistikamt Statec in seiner jüngsten Veröffentlichung. Der Anteil der unter 20-Jährigen in der Gesamtbevölkerung ging zwischen 2001 und 2011 um 1,3 Prozent zurück.

43,7 Prozent der Kinder und Jugendlichen im Großherzogtum sind Ausländer. Obwohl mehr als 80 Prozent der in Luxemburg lebenden unter 20-Jährigen auch hier geboren wurden, haben nur 56,3 Prozent einen Luxemburger Pass. Jeder fünfte im Alter von unter 20 Jahren ist Portugiese (18,8 %), jeder 20. Franzose (5,7 %), jeder 30. Belgier (2,9 %) und jeder 50. Italiener (2 %).

Bei den in Luxemburg lebenden Montenegrinern ist der Anteil von unter 20-Jährigen mit 43,2 Prozent übrigens besonders hoch. Bei den Italienern ist er mit 13,4 Prozent besonders niedrig.

27,1 Prozent der Kinder und Jugendlichen sind in Luxemburg geborene Ausländer. 16,6 Prozent wurden im Ausland geboren. Von den Ausländern wurde nur eine Minderheit (38 %) auch im Ausland geboren. 62 Prozent gehören zur zweiten Generation.

82,6 Prozent der Kinder und Jugendlichen leben in einem Haushalt mit beiden Elternteilen bzw. einem Elternteil und dessen Partner. 15,9 Prozent wachsen bei nur einem Elternteil auf. Im Alter von 25 Jahren leben 55,8 Prozent der jungen Leute nicht mehr bei ihren Eltern. Bei den Ausländern ist dieser Anteil mit 74,8 Prozent höher als bei den Luxemburgern mit 39,6 Prozent.

In der Altersgruppe von 25-29 Jahren sind nur 25 Prozent der Luxemburger verheiratet. Bei den Portugiesen sind es bereits 46,9 Prozent und bei den Montenegrinern sind es gar 82,4 Prozent.

Lesermeinungen

Die Moderation der Kommentare liegt alleine bei wort.lu. Sie werden von unseren Kommentatoren geprüft und validiert, bevor sie hier erscheinen.

Saint-Paul Luxembourg ist nicht verantwortlich für öffentliche Reaktionen oder Kommentare zu Artikeln von wort.lu, die von Nutzern in sozialen Medien (Facebook, Twitter etc.) geschrieben werden.

Das Bommeleeër-Dossier

Kaum ein Kriminalfall hat Luxemburg derart in Atem gehalten wie die Anschlagsserie, die das Großherzogtum von 1984 bis 1986 erschütterte.

Der Weg nach Gambia

Zum ersten Mal in der Geschichte des Landes schicken sich drei Parteien an, die Regierungsverantwortung zu übernehmen.  Doch vor der endgültigen Regierungsbildung stehen noch einige Herausforderungen.

Dossier SREL: Die Geheimdienstaffäre von A bis Z

Was zunächst nach einem Nebenkriegsschauplatz in der Bommeleeër-Affäre aussah, hat schnell eine Eigendynamik entwickelt. Nachdem öffentlich wurde, dass der Geheimdienstchef heimlich ein Gespräch mit dem Premierminister aufgezeichnet hat, stellen sich viele Frage über das Innenleben des SREL und dessen Aktivitäten in den vergangenen 50 Jahren. 

Alles rund um die Grundschulreform

Die Grundschulreform hat mehrere Ziele. Sie soll unter anderem die Schulqualität verbessern und die Schüler gezielter fördern. Doch in den vergangenen Jahren hagelte es immer wieder Kritik an der Reform.

WETTER - Luxemburg Stadt

Heute

08:00

12:00

16:00
Min.: 10°C | Max.: 21°C
Morgen

08:00

12:00

16:00
Min.: 11°C | Max.: 23°C
Samstag

08:00

12:00

16:00
Min.: 12°C | Max.: 19°C
Sonntag

08:00

12:00

16:00
Min.: 10°C | Max.: 15°C
Montag

08:00

12:00

16:00
Min.: 8°C | Max.: 16°C

Video-Galerie

Aktuelle Fotogalerien

Wie war das noch? Reden, Ansprachen, Meinungen ...

Manche Reden geraten schnell in Vergessenheit. Was hat der Großherzog bei seiner Rede vor der UN-Versammlung gesagt? Wie war nochmal der genau Wortlaut der letzten Juncker-Laudatio? Wort.lu sammelt in diesem Dossier die wichtigsten Aussagen im Wortlaut.

DNR NACHRICHTEN

Dossier: Alles rund um die Wahl

Am 20. Oktober haben die Luxemburger gewählt. In diesem ständig aktualisierten Dossier finden Sie alles Wissenswerte rund um die Wahl.

Abschied vom Parlament

Zehn langjährige Politiker treten bei den Landeswahlen im Oktober nicht mehr an. Im Gespräch mit dem Wort schauen sie auf ihre Arbeit auf Krautmarkt zurück und bewerten teils gutmütig, teils kritisch ihre Nachfolger.

LUXEMBURGER WORT ARCHIV