Kultur Veröffentlicht am 12.09.12 10:56

„Hannah Arendt“ begeistert in Toronto

Barbara Sukowa (l) und Margarethe von Trotta zeigen „Hannah Arendt“ in Toronto.
Foto: Warren Toda

(dpa/dco) - Die Rezension der Nachrichtenagentur dpa überschlägt sich vor Begeisterung – ebenso wie das Publikum beim Filmfestival in Toronto (TIFF): „Hannah Arendt“, eine Koproduktion der Luxemburger Minotaurus-Film, hatte am Dienstagabend in Kanada Weltpremiere und wurde mit „minutenlangen Ovationen“ gefeiert.

Regisseurin Margarethe von Trotta, bereits zum sechsten Mal beim TIFF dabei, war sichtlich gerührt von der Reaktion des Publikums. „Es war mein schwierigster Film und einer meiner wichtigsten“, gestand die Regisseurin, bevor sie sich bei ihrer „Schwester“, Freundin, meiner allerliebsten Schauspielerin Barbara Sukowa bedankte. „Ohne sie wäre ,Hannah Arendt' nicht zustande gekommen, sagte von Trotta. „Von Trottas Drama ist großes Kino: echt, bewegend und voller Bewunderung für eine Frau, die ihren Weg ging und fest an die eigenen Werte glaubte“, so die Rezension der dpa.

Der Film um die Philosophin und Journalistin wurde zu großen Teilen in Studiobauten in Niederkerschen gedreht. Er lehnt sich an die historischen Ereignisse und die Geschichte der deutsch-jüdischen Intellektuellen Hannah Arendt an und lässt die vier Jahre, in denen sie als Journalistin den Prozess um den NS-Verbrecher Adolf Eichmann in Jerusalem verfolgt hat, Revue passieren.

Unser Themendossier: Erster Weltkrieg

Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Lange galt Deutschland als hauptverantwortlich, mittlerweile sagen jedoch Historiker wie Cristopher Clark, alle europäischen Großmächte hätten fatale Entscheidungen getroffen. Verfolgen Sie in einer Audio-Slideshow seine Thesen! Robert Wilmes beschreibt hingegen, wie Luxemburg den Krieg erlebt hat. Zudem stellen wir ausgewählte Webseiten vor, welche die Realität des Krieges nachvollziehbar machen.

Die neuen Filme der Woche

Neu im Kino ab Mittwoch, 16. April: The Amazing Spider-Man 2, Avis de mistral, Babysitting, Need for Speed, Qu'est-ce qu'on a fait au bon Dieu?, Short Term 12, Tom à la ferme

Räuber, Clowns und Buffalo Bill

Über 20 in Luxemburg entstandene Produktionen werden 2014 im Kino zu sehen sein: Dabei sind neue Filme luxemburgischer Regisseure, Animationsfilme und weitere internationale Koproduktionen.

Dossier: Ein halbes Jahrhundert "Neien Theater"

Mit Leonard Bernsteins Musical "West Side Story" feierte das hauptstädtische Theater am 15. Januar 2014 offiziell Geburtstag.

Wegweiser: "Sprung in den Brunnen"

Mit dem Mut zum Glauben befasst sich Karsten Steil in seinem Wegweiser.

Gedenktage und Jubiläen: Das feiert man 2014

Was ereignete sich vor 50, 100 oder mehr Jahren? Eine kleine Auswahl runder Geburts-, Todes- und Jahrestage.

Fotogalerien: Kultur in Bildern

Videos: Kultur in bewegten Bildern

Interaktive Karte: Die Museen in der Region

Wer wissen möchte, wie er zu einem der über 70 Luxemburger Museen findet, findet in der übersichtlichen Karte aller Standorte im Land per Mausklick.

Videos: So rockt Luxemburg

Die Musikredakteure von wort.lu, Luxemburger Wort und Télécran fühlen Bands und Musikern aus Luxemburg auf den Zahn...

All Plugged-In videos & articles